DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Leon Goretzka, left, and Switzerland's Granit Xhaka challenge for the ball during the UEFA Nations League soccer match between Germany and Switzerland in Cologne, Germany, Tuesday, Oct. 13, 2020. (AP Photo/Martin Meissner)

«Eurosport» hob Granit Xhaka besonders heraus – doch auch Shaqiri erhielt in Deutschland gute Kritik. Bild: keystone

Xhaka erhält Sonderlob bei abgewendeter «Peinlich-Pleite» gegen «Bundesliga 2»



Ein 3:3 in der Nations League gegen die Schweiz – damit kann der vierfache Weltmeister Deutschland nicht zufrieden sein. Doch nach Tagen mit heftiger Kritik an der Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw hielt sich die deutsche Presse nach dem Spektakel-Unentschieden gegen die Nati für einmal fast vornehm zurück.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Kritisiert wurde natürlich trotzdem: Vor allem die von Löw umgestellte Defensive erfüllte die Erwartungen in keinster Weise. Ein Sonderlob erhielt nur einer – und der war nicht einmal Deutscher.

Bild

«Auch das dritte Länderspiel in sieben Tagen ist am Ende eher enttäuschend! Löw hatte sein System umgestellt, spielt hinten mit Vierer- statt Dreierkette. Trotzdem ist von defensiver Stabilität nichts zu sehen. Immerhin: Drei Geistesblitze retten Jogi doch noch den Punkt! Nach sieben Gegentoren in drei Länderspielen ist klar: Jogi muss die Defensive in den Griff bekommen!»

Bild

Spiegel

«Nach vorne hui, nach hinten pfui. Die DFB-Elf hat nach Joachim Löws Umstellungen zwar an Durchschlagskraft gewonnen, Balance und Stabilität fehlen allerdings weiterhin. Die Schweizer lockten und trafen.»

«Wie schon beim 0:1 in Spanien agierte die Schweiz taktisch diszipliniert und hatte sich zudem ein paar Kniffe einfallen lassen. So lockten die Offensivspieler vor allem den deutschen Innenverteidiger Antonio Rüdiger immer wieder aus der Kette heraus, um mit ihren schnellen Spielern in den freien Raum in seinem Rücken zu stossen. Zu stark sollte man die Schweizer allerdings nicht reden – in diesem Kalenderjahr hatten sie neben drei Niederlagen nur ein Remis geholt – gegen Deutschland.»

Bild

Eurosport

«Wer gehofft hatte, dass mit der Rückkehr zum einst so erfolgreichen System mit Viererkette automatisch auch die positiven Ergebnisse zurückkommen würden, der irrte. Die deutsche Nationalmannschaft präsentierte sich von der ersten Minute an erneut äusserst fehleranfällig und lud die Schweiz förmlich zum Toreschiessen ein.»

«Granit Xhaka stellte eindrucksvoll unter Beweis, warum er mittlerweile auch in der Premier League beim FC Arsenal eine feste Grösse ist. Der 28-Jährige riss das Spiel vom Anstoss weg an sich und dirigierte seine Mitspieler lautstark. Als Taktgeber im Mittelfeld brachte Xhaka nicht nur fast 95 Prozent seiner Pässe an, sondern konnte sowohl die meisten Ballaktionen als auch -gewinne verbuchen. Ganz nebenbei stahl er als Herzstück des Schweizer Spiels dem ehemaligen Bayern-Star Xherdan Shaqiri, der ebenfalls eine ansprechende Leistung zeigte, die Show.

Bild

Focus

«Für den neutralen Zuschauer sehenswert, für den erfolgsverwöhnten DFB-Fan zu wenig. Früher hätte die Nationalmannschaft solche Gegner aus dem Stadion geschossen, heisst es oft. Wobei auch schon früher Testspiele gegen vermeintlich Kleinere häufig trist blieben. Interessiert hat es die Deutschen dennoch, die Einschaltquoten stimmten. [...] Siege und Erfolge bringen Sympathien zurück. Aktuell muss sich der Zuschauer mit torreichen Partien zufrieden geben. Taktisch kritisch, fussballerisch unterhaltsam.»

Bild

Welt

«Kein Sieg, dafür aber ein attraktives Spiel. Deutschland kommt in der Nations League nicht über ein Unentschieden hinaus. Grosser Schwachpunkt in der Mannschaft von Joachim Löw ist die Defensive.»

«Lothar Matthäus hatte sich über die mangelnde Attraktivität der Nationalmannschaft beschwert. Die Einschaltquoten bei den vergangenen beiden Spielen erreichten Tiefstwerte. Fakten und Ansagen, die sich die Mannschaft von Joachim Löw offensichtlich zu Herzen genommen hat.»

Bild

Kicker

«In der Ukraine stimmte das Ergebnis, gegen die Schweiz die Moral: Gegen den Nachbarn bewies die DFB-Elf, dass sie nicht nur Führungen verspielen, sondern auch Rückstände aufholen kann. [...] Aktuell zählt Deutschland nicht zur Weltspitze, auch nicht zur Spitze Europas. Vielmehr bestätigten die Partien den Status Quo, der besagt, dass die DFB-Elf eine Mannschaft im Umbruch und Aufbau ist und momentan auf Augenhöhe mit dem Weltranglisten-15. aus der Schweiz rangiert.»

Bild

Sport1

«Die deutsche Nationalmannschaft überzeugt gegen die Schweiz, ein ‹Team Bundesliga 2›, offensiv, verpasst aber den Sieg. Fatale Abwehrfehler und zauberhafte Tore – nach einer Achterbahnfahrt steigt der Druck auf Bundestrainer Joachim Löw. »

Bild

Süddeutsche

«Die deutsche Nationalmannschaft zeigt beim 3:3 gegen die Schweiz phasenweise feinen Offensivfussball. Allerdings unterlaufen der von Löw umgebauten Defensive zahlreiche Fehler.»

Bild

Mehr zum Spiel:

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel