DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor einer Woche trennten sich Winterthur und Schaffhausen im Derby vor 9000 Zuschauern 1:1.
Vor einer Woche trennten sich Winterthur und Schaffhausen im Derby vor 9000 Zuschauern 1:1.Bild: keystone

So spannend war das Aufstiegsrennen in der Challenge League noch nie

Winterthur (57), Schaffhausen (56), Aarau (56): Die ersten drei der Challenge League sind vor den letzten vier Runden durch einen oder keinen Punkt getrennt. Ein derart spannendes Finish bahnte sich in den bisherigen 18 Saisons der Challenge League überhaupt noch nie an.
06.05.2022, 09:1127.05.2022, 15:14

Am ausgeglichensten war das Rennen im Unterhaus in der Saison 2006/07. Vier Runden vor Schluss waren damals Neuchâtel Xamax und Kriens an der Spitze gleichauf, die AC Bellinzona folgte mit drei Punkten Rückstand. Am Schluss stiegen die Neuenburger auf. Bellinzona überholte Kriens, scheiterte anschliessend aber in der Barrage am seinerzeit noch «unabsteigbaren» FC Aarau.

Von 2012/13 bis und mit 2017/18 wurden keine Barragen durchgeführt. In dieser Zeit verliefen die Entscheidungen um den Aufstiegsplatz fast immer deutlich. Die Ausnahme erlebte man im Frühling 2015, als Lugano vier Runden vor Schluss nur einen Punkt vor Servette lag. Die Tessiner zogen bis zuletzt auf sieben Punkte davon. Auch mit einem Punkt Rückstand wären sie aufgestiegen, denn Servette wurde nach jener Saison zwangsrelegiert.

Vaduz ist wohl weg vom Fenster

Der FC Vaduz liegt vor dem Finish dieser Meisterschaft sechs Punkte hinter Schaffhausen und Aarau. Ein solcher Rückstand ist in vier Runden noch wettzumachen. Aber um direkt oder via Barrage nach nur einer Saison in die Super League zurückzukehren, müssten die Liechtensteiner zwei der drei vor ihnen liegenden Mannschaften überholen – und dies erst noch mit einer zurzeit unvorteilhaften Tordifferenz.

Zu gut fürs Unterhaus: Randy Schneider wird nächste Saison wohl auch dann in der Super League zu sehen sein, wenn Aarau unten bleibt.
Zu gut fürs Unterhaus: Randy Schneider wird nächste Saison wohl auch dann in der Super League zu sehen sein, wenn Aarau unten bleibt.Bild: keystone

Deshalb sind die Vaduzer Aussichten sehr schlecht. Und deshalb wird mit der grössten Wahrscheinlichkeit ein Klub – mindestens einer – ins Oberhaus zurückkehren, der schon lange nicht mehr dort anzutreffen war.

Aarau ist seit 2015/16 unterklassig, Schaffhausen seit 2007/08. Einen geradezu nostalgischen Wert hätte die Rückkehr des FC Winterthur, der seit 1985/86 im Unterhaus wohnt, unterbrochen bloss von der Saison 1998/99, als man gar in der 1. Liga kicken musste.

NLB-Legende wider Willen: Patrick «Böbi» Ramsauer (im Fallen) spielte über ein Jahrzehnt für Winterthur, aber nie in der höchsten Liga.
NLB-Legende wider Willen: Patrick «Böbi» Ramsauer (im Fallen) spielte über ein Jahrzehnt für Winterthur, aber nie in der höchsten Liga.Bild: keystone

Ein Auf und Ab bei jedem Klub

Alle drei Aufstiegsanwärter hatten unter der Saison ihre Durststrecken. Winterthur holte von Ende Oktober bis Anfang Dezember nur zwei Punkte aus fünf Spielen. Schaffhausen hatte zu Saisonbeginn eine schwierige Zeit. Der erste Sieg schaute erst in der 5. Runde heraus. Der FC Aarau schliesslich war auf dem besten Weg zum direkten Aufstieg, als er ab Anfang März in eine Baisse mit fünf Niederlagen in sechs Spielen geriet.

Die 33. Runde
Alle fünf Spiele finden heute Freitag statt.
19.30 Uhr: Winterthur-Thun, Schaffhausen-Kriens, Stade Lausanne-Xamax.
20.15 Uhr: Yverdon-Aarau, Vaduz Wil.

Der Formbarometer zeigt ein Hoch über dem Munot an. In den letzten fünf Runden gab Aarau sechs Punkte ab, Winterthur vier und Schaffhausen nur zwei. Andererseits hat Aarau als einziges der drei Teams in den letzten zwei Runden gewonnen. (ram/sda)

Wer steigt direkt in die Super League auf?
Die Restprogramme
1. Winterthur (57 Punkte/Tordifferenz +24):
h Thun, a Wil, h Neuchâtel Xamax, a Kriens.

2. Schaffhausen (56/+18): h Kriens, a Thun, h Aarau, a Stade Lausanne-Ouchy.

3. Aarau (56/+15): a Yverdon, h Stade Lausanne-Ouchy, a Schaffhausen, h Vaduz.

4. Vaduz (50/+5): h Wil, a Kriens, h Stade Lausanne-Ouchy, a Aarau.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich

1 / 16
Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich
quelle: watson / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni macht eine Omelette in einer Chipstüte

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mille_plateaux
06.05.2022 11:13registriert Juni 2017
Als Mensch aus Winterthur wünsch' ich mir es bitz, dass der FCW im B bleibt. Klub und Strukturen funktionieren nachhaltig, die Schützi ist eine Oase und absolut einzigartig.
380
Melden
Zum Kommentar
avatar
BigMic
06.05.2022 10:22registriert Januar 2014
Direkt: Winti
Barrage: Aarau
Sorry SH, viel zu wenig Zuschauer und Plastikrasen!
348
Melden
Zum Kommentar
avatar
green_man
06.05.2022 09:39registriert Januar 2016
❤️🤍
276
Melden
Zum Kommentar
21
Vom Siegermuni über Treicheln bis zur Harley – was es am Eidgenössischen zu gewinnen gibt
Der Gabentempel des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) in Pratteln BL wurde bereits eröffnet. Zu bestaunen sind die Naturalpreise, mit denen sich die Schwinger, Hornusser und Steinstösser nach ihren Kämpfen werden belohnen können.

Auch wenn der Schwing-Sport das zeitgemässe Geschäftsgebaren anderer Sport-Grossanlässe erreicht hat, ganz von den Traditionen einer ländlichen Schweiz hat er sich nicht verabschiedet. Noch immer werden die Schwinger und Co. nicht mit Medaillen, Pokalen und Preisgeldern belohnt, sondern mit Kränzen und Naturalgaben.

Zur Story