DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano's President Angelo Renzetti, during the Super League soccer match FC Lugano against Neuchatel Xamax FCS, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday September  29, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Angelo Renzetti will die Saison nicht in leeren Stadien weiterführen. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

«Geisterspiele wären ein Blutbad» – Lugano-Boss Renzetti möchte keinen Fussball-Neustart



Gestern Mittwoch hat der Bundesrat dem Schweizer Fussball grünes Licht gegeben. Ab dem 11. Mai sind erste Trainings in Kleingruppen wieder erlaubt, ab dem 8. Juni darf die Saison mit Geisterspielen fortgesetzt werden. Es fehlt aber noch die Bestätigung der Swiss Football League.

Viele Fans freuen sich, dass es bald weiter gehen kann – bei den Vereinen sieht dies nicht überall so aus. Lugano-Präsident Angelo Renzetti etwa missfällt der Entscheid, dass bald mit Geisterspielen weitergekickt werden soll. «Das wäre ein Blutbad», warnt Renzetti im Interview mit «tio.ch».

Das Problem der Geisterspiele sei, dass diese für die Klubs finanzielle Probleme zur Folge hätten, erklärt Renzetti: «Falls jetzt weitergespielt wird, kommen Kosten für Tests hinzu, Kurzarbeit wird nicht mehr möglich sein und fehlende Zuschauer haben Verluste zur Folge. Ausserdem müssen Auswärtsreisen mit den nötigen Vorsichtsmassnahmen organisiert werden.»

Renzetti hätte Saisonabbruch begrüsst

Wäre die Entscheidung bei Renzetti gelegen, hätte dieser stattdessen die Saison abgebrochen. «Meiner Meinung nach hat die SFL eine Chance verpasst», so der 66-Jährige. «Sie hätte wie die niederländische Liga den Mut haben sollen, die Saison abzubrechen. Also das Ganze mit möglichst wenig Schaden zu beenden.»

Als Folge darauf hätte man den Modus der Liga anpassen können, so Renzetti: «Wir hätten dann die Meisterschaft umgestalten können. Mit 12 Teams, aber im gleichen Modus wie heute, nicht so, wie es zuletzt besprochen worden war. In dieser Situation haben wir erneut gemerkt, dass das Geschäftsmodell in unserem Fussball nicht funktioniert. Es wäre eine Möglichkeit gewesen, um uns anzupassen.»

Mittlerweile hat der FC Lugano seine Spieler zurück ins Tessin beordert, damit man sich auf eine mögliche Saisonfortsetzung vorbereiten kann. Nach 23 von 36 Runden liegen die Tessiner in der Meisterschaft auf dem 7. Platz mit sieben Punkten Vorsprung auf den Barrage-Rang 9. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel