DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinrich Schifferle, Praesident SFL, spricht anlaesslich einer Medienkonferenz der KKJPD und der Swiss Football League (SFL) ueber

Heinrich Schifferle macht sich Sorgen wegen des Coronavirus. Bild: KEYSTONE

Liga-Boss Schifferle: «Die Coronakrise bedroht den Schweizer Fussball in seiner Existenz»



Die Coronakrise hat seit Monaten grossen Einfluss auf die Sportwelt – auch der Schweizer Fussball ist vom Virus betroffen. Seit Ende Februar konnte in der Super League kein Spiel mehr ausgetragen werden.

Wann die Fussball-Pause zu Ende ist, lässt sich noch nicht voraussagen. Vor allem Spiele mit Zuschauern scheinen in naher Zukunft nicht möglich zu sein. Entscheidend ist, welche Neuigkeiten der Bundesrat diese Woche verkünden wird.

Eine schwierige Situation, das weiss auch SFL-Präsident Heinrich Schifferle. Vor allem die vielen offenen Fragen seien eine grosse Herausforderung, sagt er in einem Interview auf sfl.ch: «Es geht um die infrastrukturellen und medizinischen Rahmenbedingungen, unter welchen Trainings und Geisterspiele durchgeführt werden können. Dann stellen sich Fragen zu den Kosten dieser Massnahmen. Parallel dazu müssen die Klubs von den kantonalen und/oder kommunalen Behörden die Bewilligungen für mögliche Geisterspiele erhalten.»

Grosser Schaden auch mit Geisterspielen

Auch falls Geisterspiele stattfinden können, sind aber noch nicht alle Probleme gelöst. Das fehlende Einkommen durch Zuschauer wird die Klubs schmerzen – und sie, je nach Dauer, womöglich sogar gefährden, so Schifferle: «Solange die Klubs ohne Publikum spielen müssen, generieren sie keine Einnahmen – es bleiben ihnen aber die weiterlaufenden Kosten für Infrastruktur und Personal. Es drohen innert kürzester Zeit die Illiquidität und die Überschuldung. Die Coronakrise bedroht den Schweizer Fussball in seiner Existenz.»

Aus diesem Grund brauche es einen Finanzstabilisierungsfonds, fordert Schifferle. Dieser sei nötig, um die Fortführung des Spitzenfussballs in der Schweiz zu sichern und den Zusammenbruch der Nachwuchsarbeit zu verhindern.

In einem ersten Schritt hofft Schifferle nun, dass der Bundesrat das Schutzkonzept der SFL akzeptieren wird. Ist das der Fall, könnten im Mai zumindest mal die Kleingruppentrainings wieder aufgenommen werden. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es waren sieben wunderbare Jahre» – Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

Jetzt ist es offiziell: Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux. Was die Zeitung «L'Equipe» am frühen Dienstagabend vermeldet hatte, bestätigen nun der SFV und der Klub aus der Ligue 1.

Weil Vladimir Petkovic mit dem SFV noch einen Vertrag bis zum Ende der WM-Ausscheidung 2022 hatte, der sich im Falle einer Qualifikation bis zur WM in Katar Ende Dezember 2022 verlängert hätte, wird der SFV von Girondins Bordeaux eine Entschädigung erhalten. Wie hoch diese ausfällt, darüber vereinbarten die Parteien wie in einem solchen Fall üblich Stillschweigen. Dies geht aus der Mitteilung des SFV hervor. In Bordeaux unterschreibt Petkovic für drei Jahre.

Das grosse Problem ist für den SFV …

Artikel lesen
Link zum Artikel