Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM 125-JAHR-JUBILAEUM DES FC BASEL --- Der designierte neue FC Basel Praesident Bernhard Burgener , links, und Fussballlegende Karl Odermatt, rechts,.an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Basels Präsident Bernhard Burgener (links) mit seinem Freund, der Klublegende Karli Odermatt. Bild: KEYSTONE

FCB-Boss Burgener: «Wenn wir 2020 nicht mehr vor Fans spielen, brauchen wir Investoren»

Bernhard Burgener erklärt, wie lange der FC Basel noch Geld hat. Und der Präsident sagt, warum er den Klub aktuell nicht verkaufen will.

Jakob Weber / CH MEdia



Lange wollte sich FCB-Präsident Bernhard Burgener nicht öffentlich zum Lohnstreit mit den Spielern, zu den Verkaufsgerüchten und zu den finanziellen Folgen von Corona für den FC Basel äussern. Burgener zog es vor, im Hintergrund zu bleiben und hoffte so, unter der Welle der Kritik gegen seine Person hindurchzutauchen. Jetzt ist ihm aber wohl der Atem ausgegangen.

Burgener entschied sich am Dienstag, sich gegenüber dem SRF öffentlich zu äussern. Die Antworten, die er gibt, zeigen, wie schlecht es um den FCB steht. Sie zeigen aber vor allem auch, dass alle Schweizer Klubs ein ernsthaftes Existenz-Problem bekommen, wenn in diesem Jahr nicht mehr vor Zuschauern gespielt werden kann.

Zur finanziellen Lage seines Klubs in der Coronakrise sagt Burgener: «Was die liquiden Mittel angeht, sind wir gut bis Ende Juni.» Das Geld würde auch bis Oktober reichen, wenn die Ratenzahlungen aus vergangenen Transfers wie geplant eintreffen würden. Doch Burger sagt deutlich: «Ab November braucht der Klub Geld und das geht nur, wenn der FCB wieder vor Zuschauern spielen kann.»

Geisterspiele ein Verlustgeschäft

Anders als die Vereine in der Premier League oder in der Bundesliga ist der FCB nicht von TV-Geldern abhängig. Beim FCB machen diese laut Burgener nur 7 bis 10 Prozent der Einnahmen aus. Sponsoren, Zuschauer-, Fanshop- und Hospitalityeinnahmen sind bedeutend wichtiger. Und Burgener betont: «Diese Gelder nehmen wir nur ein, wenn gespielt wird.» Geisterspiele seien ein Verlustgeschäft. «Sie würden bedeuten, dass wir alle Kosten aber keine Einnahmen haben. Das sind bei uns über 300'000 Franken pro Spiel», rechnet Burgener vor.

Wie genau er auf diese überraschend hohe Summe kommt, präzisiert er leider nicht. Noch ist auch unklar, wie viel weniger ein Geisterspiel an Polizei- und Sicherheitskosten kostet als ein «normales» Fussballspiel mit Fans im Stadion. Doch Burgener stellt schon jetzt klar: «Falls dieses Jahr nicht mehr mit Zuschauern gespielt werden sollte, braucht der FCB Investoren.»

ARCHIV - ZUR ENTSCHEIDUNG DES BUNDESRATS, WEGEN DES CORONAVIRUS ALLE OEFFENTLICHEN GROSSVERANSTALTUNGEN MIT MEHR ALS TAUSEND TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMERN BIS ZUM 15. MAERZ 2020 ZU VERBIETEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE ARCHIVBILDER ZUR VERFUEGUNG - Valencia's and basel's players play the ball, during the UEFA Europa League quarter final first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Spain's Valencia CF behind closed doors at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, April 3, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Schreckgespenst: Geisterspiele im leeren Joggeli. Bild: KEYSTONE

«Der dümmste Moment, wollte man etwas verkaufen»

Das bedeutet aber nicht, dass der Präsident den Klub gleich ganz verkaufen will. Burgener stellt klar: «Die Mehrheit muss in Basler Händen bleiben. Wenn es Hart auf Hart kommt, müssen wir das anschauen. Aber ich werde keine Mehrheit abgeben. Ich will nicht dramatisieren. Ich bin ein positiv denkender Mensch und hoffe, dass wir im Herbst wieder vor Zuschauern spielen können.»

Auch den Rücktrittsforderungen, die zuletzt immer lauter wurden, erteilt Burgener eine Absage: «Ich bin nicht der Captain, der in der grössten Not das Schiff verlässt. Unsere Mitarbeiter geben alles für den Verein und ihnen laufe ich sicher nicht davon. Ausserdem: Wenn man etwas verkaufen will, wäre das heute der dümmste Moment.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 22 Dinge mit Gesicht könnten dich wahnsinnig machen

So kann man Oma trotz Corona-Lockdown besuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel