DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Nach peinlichem 0:1 gegen Rayo Vallecano: Barcelona trennt sich von Trainer Koeman

Ronald Koeman ist nicht mehr Trainer des FC Barcelona. Die Katalanen entlassen den Niederländer nach der Niederlage gegen Rayo Vallecano.
28.10.2021, 07:0528.10.2021, 07:36

Die Niederlage beim Aussenseiter drei Tage nach dem verlorenen Clásico gegen Real Madrid bewog die Vereinsführung in Barcelona zu jenem Schritt, der schon längere Zeit erwartet worden war. Die Zeit von Koeman war nach der neuerlichen Pleite, der bereits dritten im zehnten Spiel in der Meisterschaft, abgelaufen.

Das 0:1 war ein neuerlicher Tiefpunkt in einer Saison, die auch auf internationalem Parkett für den sich finanziell ebenfalls in arger Schräglage befindenden Klub mit zwei 0:3-Niederlagen gegen Bayern München und Benfica Lissabon denkbar schlecht begonnen hatte.

Der 58-jährige Koeman hatte das Traineramt in Barcelona im August vergangenen Jahres als Nachfolger des ebenfalls freigestellten Spanier Quique Setién übernommen und war dafür als Nationalcoach der Niederlande zurückgetreten. Als Spieler hatte Koeman mit dem Verein einmal die Champions League und viermal die Meisterschaft gewonnen.

Ein Nachfolger ist noch nicht bestimmt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Lionel Messis siebter Ballon d'Or unverdient? Das sagen die Kriterien und Statistiken

Am Montagabend hat Lionel Messi in Paris seinen siebten Ballon d'Or gewonnen. Der Argentinier setzte sich vor Robert Lewandowski durch – ein Entscheid, den viele nicht nachvollziehen können. So schrieb etwa die deutsche «Bild»-Zeitung von einem «Skandal-Entscheid».

Zur Story