DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09421108 Basel's Arthur Cabral cheers after scoring during the UEFA Conference League playoff soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Sweden's Hammarby IF at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 19 August 2021.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Cabral soll den FCB in die Gruppenphase der Conference League schiessen – doch geht er danach? Bild: keystone

Die Woche der Weichenstellungen für den FC Basel: «Wir werden Gas geben»

Erst das Rückspiel gegen Hammarby, dann das YB-Duell und dazu der noch geöffnete Transfermarkt: Der FCB hat entscheidende Tage vor sich.

céline feller aus stockholm / ch media



Es sind ereignisreiche Tage, die sich gerade beim FC Basel abspielen. Rückblickend ist da der erste Punkteverlust beim 2:2 gegen Lausanne. Ein erster kleiner Dämpfer, zumindest von aussen betrachtet. Für Trainer Patrick Rahmen ist dieses erste Remis nach neun aneinandergereihten Siegen nicht von grosser Tragweite, «weil wir hart gearbeitet haben. Hätten wir das nicht getan, hätte ich es als Dämpfer gelten lassen. So aber kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen».

Es sind zu St. Jakob aber vor allem ereignisreiche Tage, wenn man vorausblickt. Was dem FCB bevorsteht, ist eine Woche der Weichenstellungen. In welche Richtung wird die Reise des FCB in dieser Saison gehen? Verpasst er die Abzweigung zum ersten grossen Ziel, dem Erreichen der Gruppenphase der Conference League? Oder fährt er geradewegs in ebendiese Gruppenphase?

So lief das Hinspiel gegen Hammarby. Video: SRF

Dies ist die erste grosse Entscheidung dieser Woche. Eine von immenser Tragweite. Nicht nur, weil der FCB nach dem Verpassen der letztjährigen Gruppenphase der Europa League etwas wieder gut zu machen hat und von den Auftritten auf der mittlerweile etwas kleineren Bühne der Conference League träumt.

Der FCB kann das UEFA-Geld gebrauchen

Das Erreichen dieser Gruppenphase ist viel mehr gar von existenzieller Bedeutung für den Verein. Mit einem prognostizierten strukturellen Defizit von 28 Millionen Franken im Jahr 2021 ist der FCB auf die Einnahmen dieses UEFA-Wettbewerbs angewiesen. Was längst klar war, machte der Delegierte des Verwaltungsrates, Dani Büchi, vergangenen Donnerstag in einem Interview noch einmal mehr als deutlich.

Zwar sind die Einnahmen in der Conference im Vergleich zur Europa League bescheidener und nicht in Relation zu stellen mit den Summen, die den Teilnehmern in der Champions League ausgeschüttet werden. Dennoch sind einige Millionen zu bekommen. Gerade auch, wenn man wie der FCB wohl zu einem der Teams gehört, welches – sollte der Wettbewerb erreicht werden – den Anspruch auf eine lange Teilnahme haben darf, bis in den Frühling hinein und die dort auszutragenden K.o.-Phase.

Bereits jetzt konnte der FCB durch das Erreichen der Playoffs rund 1,6 Millionen Euro erspielen. Der Sprung in die Gruppenphase brächte weitere 2,9 Millionen Euro, dort kämen dann für einen Sieg 500'000 Euro und für ein Remis 166'666 Euro dazu. Des Weiteren gäbe es zirka eine Million aus dem Koeffizienten-Pool sowie eine weitere Millionen-Summe aus dem sogenannten Marktpool. Darüber hinaus würde der Gruppensieg mit 650'000 Euro belohnt, der zweite Platz mit 325'000 Euro.

Auch YB scheffelt viel Geld:

Geld, das der FCB gut brauchen kann. Hinzu käme die potenzielle Wertsteigerung der eigenen Spieler, welche sich auf der internationalen Bühne einem grösseren Publikum präsentieren könnten.

Gewarnt vor der Heimstärke des Gegners

Um diese Weiche in die richtige Richtung stellen zu können, muss der FCB heute sein Playoff-Rückspiel gegen Hammarby IF erfolgreich bestreiten. Zwar sind die Basler dank einem 3:1 aus dem Hinspiel von vergangener Woche in einer durchaus komfortablen Lage. Nur: Hammarby holte in der 3. Qualifikationsrunde eben genau dieses Resultat aus dem Hinspiel zu Hause auf. Denn die Schweden sind auf ihrem heimischen Kunstrasen eine Macht.

«Das wird unseren Fokus nicht beeinträchtigen. Wir wissen, auf welcher Unterlage wir spielen, und fertig. Wir werden Gas geben»,

sagt Patrick Rahmen dazu. Und Michael Lang ergänzt:

«Mir fällt es schwer, mich mit Kunstrasen anzufreunden, aber wir suchen nicht nach Ausreden. Es ist schlicht wichtig, dass wir weiter kommen. Ob das auf dem Roten Platz, dem Betonplatz oder normalem Rasen passiert, soll nebensächlich sein.»

210825 The players during training with Hammarby ahead of the UEFA Europa Conference League football match on August 25, 2021 in Stockholm. Photo: Maxim Thore / BILDBYRAN / kod MT / MT0210 fotboll football soccer fotball uefa conference league hammarby bbeng presskonferens *** 210825 The players during training with Hammarby ahead of the UEFA Europa Conference League football match on August 25, 2021 in Stockholm Photo Maxim Thore BILDBYRAN kod MT MT0210 fotboll football soccer fotball uefa conference league hammarby bbeng presskonferens, PUBLICATIONxNOTxINxSWExNORxAUT Copyright: MAXIMxTHORE BB210825MT037

Im eigenen Stadion ist Hammarby eine Macht. IMAGO / Bildbyran

Die zweite Weichenstellung in dieser so wichtigen Woche für den FCB folgt dann gleich am Sonntag. Egal, ob die Playoffs von heute Abend (19.00, SRF Info) einen erfolgreichen Ausgang haben werden: Der FCB hat nur drei Tage Zeit, sich auf das grosse Duell mit YB einzustellen. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Grossmächte im Schweizer Fussball in dieser Saison. Und nach den bisherigen Darbietungen der Basler und dem im Vergleich zu den vergangenen Saisons qualitativ besseren Kader, welche sie zur Verfügung haben, darf man gar sagen: Es dürfte eines der spannendsten Duelle seit langem werden zwischen dem FCB und YB.

Hinzu kommt, dass der FCB früh in der Saison die Chance hat, die Berner zu distanzieren. Bereits sechs Punkte ist der FCB vor YB, mit einem Sieg am Sonntag wären es gar neun – bei jedoch einer gespielten Meisterschaftspartie mehr. Schliesslich gönnte sich YB vergangene Woche eine Pause, um dem Ziel des Erreichens der Champions League alles unterordnen zu können. Erfolgreich.

Und obschon es noch früh wäre in dieser Saison: Neun Punkte wären nicht nur ein angenehmes Polster. Es wäre auch ein Zeichen. Eine wichtige Weichenstellung für den weiteren Saisonverlauf. Denn man darf nicht vergessen: YB ist es sich nicht mehr gewohnt, Jäger zu sein. Ganz so, wie der FCB nach dem Umbruch 2017 mit seiner plötzlichen neuen Rolle nicht zurecht kam. Das Spiel gegen YB aber ist laut Rahmen noch kein grosses Thema: «Der Fokus liegt auf Hammarby, YB kommt dann danach.»

Das Transferfenster schliesst am Dienstag

Die dritte wichtige Entscheidung folgt spätestens am Dienstagabend. Dann schliesst das internationale Transferfenster. Es wäre ein Coup, könnten die Basler ihren Topscorer Arthur Cabral halten – mittlerweile bekundet mit Hertha Berlin jedoch angeblich ein Verein Interesse, der sich die geforderte Millionen-Summe des FCB durchaus leisten könnte.

Mit unserem Transferticker bist du immer aktuell informiert:

Der Verkauf von Matheus Cunha spülte schliesslich 30 Millionen Euro in die Kassen. Könnte Cabral dennoch gehalten werden, würde Eray Cömert bleiben und auf der Linksverteidigerposition gar noch eine Verstärkung hinzukommen, hätte der FCB in dieser kapitalen Woche auch noch personell die Weichen gestellt.

Die Weichen, dass in dieser Saison vieles möglich sein könnte. International. Und national. Ersteres natürlich unter der Prämisse, dass die Basler heute in Stockholm das erste ganz grosse Ziel erreichen. Denn ohne europäischen Fussball, könnte es gut sein, dass der eine oder andere Akteur plötzlich schneller weg will, als man sich das zuvor hatte vorstellen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rufen da die Interessenten an? Hattrick-Cabral schiesst Basel gegen Hammarby zum Sieg

Dank zwei späten Toren und insgesamt drei Treffern des unbändigen Goalgetters Arthur Cabral gewinnt der FC Basel das Hinspiel in den Playoffs zur neu geschaffenen Conference League gegen Hammarby 3:1.

Cabral traf zuerst mit einem Kopfball nach einer halben Stunde. Die Schweden glichen nach 71 Minuten aus, als die Basler nach einer hohen Flanke den Ball nicht aus dem Strafraum gebracht hatten. Als kaum noch etwas auf weitere Tore hindeutete, war der Brasilianer nach 86 Minuten mit einem platzierten Schuss und nach 89 Minuten mit einem Handspenalty erfolgreich.

Den Freistoss von der Seite auf Cabral zirkelte Sebastiano Esposito. Der italienische Teenager, Leihgabe von Inter Mailand, war zusammen …

Artikel lesen
Link zum Artikel