wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Fussball

Serie A: Darum hatten Sommer und Co. einen roten Fleck auf der Wange

Auch die beiden Torschützen trugen den roten Fleck auf der Wange: Dusan Vlahovic, Yann Sommer und Lautaro Martinez (v. l.).
Auch die beiden Torschützen trugen den roten Fleck auf der Wange: Dusan Vlahovic, Yann Sommer und Lautaro Martinez (v. l.).Bild: www.imago-images.de

Darum hatten Yann Sommer und Co. einen roten Fleck auf der Wange

Bei Spielen der italienischen Serie A sprang aufmerksamen Beobachtern ein Detail ins Auge. Alle Fussballer hatten einen roten Fleck im Gesicht – aus gutem Grund.
27.11.2023, 08:1027.11.2023, 16:37
Mehr «Sport»
Ein Artikel von
t-online

Mit einer besonderen Aktion hat der italienische Fussball am vergangenen Wochenende für Aufmerksamkeit gesorgt. Sämtliche Spieler und Trainer der Serie A trugen bei ihren Spielen einen roten Strich im Gesicht. Damit wollten die Akteure an den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November erinnern.

Auch die Topteams Juventus Turin und Inter Mailand mit Yann Sommer beteiligten sich im Spitzenspiel am Sonntagabend an der Aktion. Die Initiative lief unter dem Motto «Rote Karte gegen Gewalt». Vor den Spielen verlasen die jeweiligen Kapitäne ausserdem eine Botschaft gegen Gewalt gegen Frauen. Im Falle von Juventus und Inter Mailand waren dies Adrien Rabiot und Lautaro Martinez.

Das Duell zwischen dem Tabellenzweiten und dem Leader endete nach Toren von Dusan Vlahovic für Juventus und Martinez für Inter 1:1-unentschieden. Damit verteidigte das Team von Simone Inzaghi die Tabellenführung zwei Punkte vor den Turinern.

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Serie A

Der 25. November gilt bereits seit 1981 weltweit als Aktionstag, um der Diskriminierung und der Gewalt gegenüber Frauen Einhalt zu gebieten. 1999 wurde der Tag in einer Resolution auch offiziell durch die Vereinten Nationen aufgegriffen.

Besonders in Italien ist das Thema der Gewalt gegen Frauen aktueller denn je. Jüngst kam es deshalb landesweit zu Protesten, um auf die Problematik aufmerksam zu machen. Hintergrund ist die Ermordung einer italienischen Studentin Mitte November. Der mutmassliche Täter soll ihr Ex-Freund sein. (t-online/nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit
1 / 40
Die Trikots von Inter Mailand im Wandel der Zeit
Das allererste Heimtrikot von Inter Mailand mit der Pirelli-Werbung aus der Saison 1995/96. Im Frühjahr 2021 wurde angekündigt, dass die «Nerazzurri» die Zusammenarbeit mit dem Sponsor nach einem Vierteljahrhundert beendet.
quelle: imago images / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rockola
27.11.2023 10:20registriert Mai 2014
Finde ich gut eine sehr schöne idee hoffentlich 🙏 hilfst ein wenig .
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Enibasnehl
27.11.2023 11:21registriert Dezember 2020
Gute Aktion 👍
264
Melden
Zum Kommentar
5
Amerikas College-Boys erlegen Russland und sorgen für das «Miracle On Ice»
22. Februar 1980: In Lake Placid ereignet sich eine der grossen Sport-Sensationen. Eine «Studententruppe» aus den USA besiegt an den Olympischen Spielen die sowjetische Hockey-Nati.

Es sind schwere Zeiten für die USA: Die Wirtschaft lahmt, aussenpolitisch sind sie in der Defensive, das Selbstvertrauen ist angeschlagen. Wir schreiben das Jahr 1980. Das Land leidet unter einer Energiekrise und einer wirtschaftlichen Stagflation – Stagnation plus hohe Inflation. Im Vorjahr hatten iranischen Revolutionäre die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner als Geiseln genommen. Und Ende 1979 waren sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert.

Zur Story