Sport
Fussball

Europa und Conference League: Das wartet heute auf Servette und Lugano

Mandatory Credit: Photo by Simon Dael/Shutterstock 14055354dz Servette fans Servette v Rangers, UEFA Champions League, Third Qualifying Round, Second Leg, Football, Stade de Geneve, Geneva, Switzerlan ...
Die Servette-Fans wollen international weiter auf sich aufmerksam machen.Bild: IMAGO/Shutterstock

Servettes gute Erinnerungen und Lugano vor einer unangenehmen Aufgabe

Heute Abend starten mit Servette und Lugano zwei weitere Klubs in eine europäische Gruppenphase. Die Genfer treffen um 18.45 Uhr zuhause auf Slavia Prag. Lugano spielt um 21 Uhr in Zürich gegen Bodö/Glimt.
21.09.2023, 14:5721.09.2023, 16:36
Mehr «Sport»

Servettes gute Erinnerungen

Servette trifft am Donnerstag zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase auf Slavia Prag. An die favorisierten Tschechen haben Trainer René Weiler und die Genfer gute Erinnerungen.

«Druck? Wenn wir das Glück haben, das erste Spiel in der Geschichte des Vereins in diesem Wettbewerb zu bestreiten, existiert er nicht.» René Weiler und Servette gehen mit grosser Vorfreude in das historische Spiel vom Donnerstag gegen Slavia Prag. Der tschechische Pokalsieger hat in der heimischen Liga 22 von 24 Punkten geholt. 2021 war er im Viertelfinal der Europa League und 2022 in der Conference League in der Runde der letzten Acht gestanden.

«Wir werden einer Mannschaft begegnen, die sehr physisch ist und viel Selbstvertrauen hat. Aber ich glaube an unsere Chancen», so Weiler. «Ich spüre, dass die Mannschaft Fortschritte macht. Ich glaube, dass sie in der Lage ist, zu agieren und nicht nur zu reagieren. Wir haben die Pflicht, dem Publikum etwas zu zeigen.»

Slavia Prag als gutes Vorzeichen

Getragen von fast 20'000 Zuschauern wollen die Genfer den favorisierten Gegner überlisten. Auch wenn die Buchmacher Slavia Prag hinter der AS Roma auf den 2. Platz der Gruppe setzen, stimmen die bisherigen Aufeinandertreffen mit den Tschechen zuversichtlich. 2016 schaltete René Weiler, der damals Trainer von Anderlecht war, Slavia Prag in den Playoffs der Europa League aus.

15 Jahre zuvor warf Servette unter Trainer Lucien Favre die Prager in der ersten Runde des UEFA-Cups durch einen 1:0-Sieg im Hinspiel in Genf aus dem Wettbewerb (Rückspiel 1:1). Damals verfolgten nur 5286 Zuschauern die Partie. An diesem Donnerstag werden es viermal so viele sein, mit der geheimen Hoffnung, ein ähnliches Szenario wie am 20. September 2001 zu erleben, als die letzte grosse europäische Kampagne von Servette perfekt begann.

Rene Weiler, coach of Servette FC, looks his players, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and BSC Young Boys, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Swit ...
René Weiler ist optimistisch.Bild: keystone

Nach Siegen über Saragossa und Hertha BSC Berlin war erst im Achtelfinal gegen das Topteam Valencia Schluss. Während sowohl die Nordspanier als auch die Deutschen mittlerweile in der 2. Liga aktiv sind und Valencia vergangene Saison nur mit viel Glück den Abstieg abwenden konnte, stehen in Genf wieder europäische Nächte an.

Luganos unangenehme Aufgabe

Der FC Lugano empfängt zum Auftakt der Conference League Bodö/Glimt. Da das Cornaredo den Anforderungen der UEFA nicht genügt, findet das Spiel in Zürich statt. An den Letzigrund haben die Norweger keine guten Erinnerungen. In der vergangenen Europa-League-Kampagne setzte es für Bodö/Glimt gegen den FCZ eine 1:2-Niederlage ab.

FC Luganos Mattia Bottani ist enttaeuscht nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano am Sonntag, 3. September 2023 in der Swissporarena in Luzern.  ...
Der FC Lugano muss europäisch erneut im Exil antreten.Bild: keystone

Während die Nordländer in den vergangenen Jahren zum Dauergast im Europacup avancierten und vor allem in der Saison 2021/22 für Furore sorgten, als sie auf dem Weg in den Conference-League-Viertelfinal unter anderen Celtic Glasgow und Alkmaar ausschalteten, sind europäische Spiele für Lugano ein seltenes Gut. Lediglich zweimal standen die Tessiner in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs. 2017 und 2019 war bereits nach der Vorrunde Schluss.

Auch diese Saison dürfte es für die Mannschaft von Mattia Croci-Torti ein schwieriges Unterfangen werden, die Gruppe zu überstehen. In der Favoritenrolle sind Brügge und Besiktas Istanbul. Wollen die Luganesi erstmals im Europacup überwintern, ist ein siegreicher Auftakt gegen Bodö/Glimt Pflicht. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
1 / 51
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
Saison 2022/23: Der FC Basel gewinnt das Rückspiel in Nizza 2:1 nach Verlängerung und steht erstmals im Conference-League-Halbfinal. Dort scheitert er gegen die Fiorentina, die kurz vor dem Penaltyschiessen des Rückspiels das entscheidende Tor schiesst.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story