DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC-Kapitänin Laura Walker spricht über die neue Strategie von GC.
GC-Kapitänin Laura Walker spricht über die neue Strategie von GC.Bild: keystone
Interview

GC-Kapitänin Walker: «Es wird höchste Zeit, den Schweizer Frauenfussball voranzubringen»

GC will nächste Saison angreifen. Der Klub soll dank der neuen Strategie ein Sprungbrett in grössere Ligen sein für seine Spielerinnen. GC-Kapitänin Laura Walker sieht in diesem Projekt ein Meilenstein.
08.06.2021, 19:5509.06.2021, 23:51

GC rüstet nicht nur finanziell, sondern auch personell auf. Eine der besten Schweizer Fussballerinnen, Lara Dickenmann, wird den Club ab nächster Saison als General Manager unterstützen. «Ich will den Frauenfussball in der Schweiz vom Mauerblümchen-Dasein befreien», so Lara Dickenmann gegenüber dem «Blick». Mit Sportchef Johannes Moos komplettiert sie die neue Geschäftsleitung der GC-Frauen, die übrigens unabhängig von den Männern agiert.

Wie hast du reagiert, als du von Lara Dickenmann als General Manager erfahren hast?
Das war eine wunderschöne Nachricht. Sie ist eine der grössten Fussballerinnen hier in der Schweiz. Lara gibt unserem Projekt Glaubwürdigkeit. Wenn wir telefonieren, merke ich, wie motiviert sie ist. Ihr liegt es am Herzen, unsere Interessen weiterzugeben und das Beste daraus zu machen.

Die zweifache Champions-League-Siegerin Lara Dickenmann will GC vorantreiben.
Die zweifache Champions-League-Siegerin Lara Dickenmann will GC vorantreiben. Bild: www.imago-images.de

Du spielst seit acht Jahren bei GC. Wie hat sich der Klub seither entwickelt?
Laura Walker: Es hat sich einiges getan. Als ich begonnen habe, war es noch eher ein Hobby-Verein. Es sind immer wieder positive Dinge geschehen – letzten Winter ist es aber zum grossen Umbruch gekommen, als der Klub seine Strukturen bereinigt hat.

Inwiefern bereinigt?
Wir haben seit letztem Winter einen Sportchef, der 40% angestellt ist. Unser Trainer hat eine 70%-Anstellung. Künftig werden diese Stellen noch stärker besetzt sein. Diese Betreuung haben wir Frauen verdient, damit wir uns weiterentwickeln können.

Laura Walker über die neue GC-Strategie

Video: watson

Heisst das für euch Spielerinnen, dass ihr in eurem Job reduzieren könnt?
Diese Veränderungen helfen uns insofern, dass wir sicherlich mehr verdienen. In unserem Hauptberuf müssen wir aber weiterhin gleich viel leisten. Der Salär ist ein Bonus, der uns sehr freut. Es ist aber nicht so, dass wir ab nächster Saison als Halbprofi oder sogar Profi agieren können.

Was passiert jetzt mit dem vielen Geld, das der Verein in die Hand nimmt?
Zunächst einmal werden die Strukturen bereinigt. Das ist auch genau das, was es braucht. Das Geld soll nicht in Spielerinnen investiert werden, sondern in den Staff, der nächste Saison wachsen wird. Das ist nachhaltiger, als einer Spielerin beispielsweise 10'000 Franken zu bezahlen. Längerfristig hoffen wir natürlich schon, dass wir mehr verdienen können und zu 100% vom Sport leben. Meiner Meinung nach stehen wir Spielerinnen aktuell nicht an erster Stelle, was vollkommen Sinn ergibt. Es geht jetzt darum, die Kompetenzen im Staff zu erweitern.

Zu mehr Lohn sagst du aber nicht nein?
Natürlich nicht. Sobald wir uns mehr auf den Fussball konzentrieren können, wird sich unsere Leistung verbessern. Deshalb sollten wir Spielerinnen auch entlöhnt werden. Solange wir nebenher noch 80-100% einer Arbeit nachgehen, wird sich am Niveau wenig ändern. Dasselbe gilt für den Staff. Ein Trainer, der sich zu 100% seiner Tätigkeit auf dem Fussballplatz widmen kann, bringt dem Club logischerweise mehr als einer, der zusätzliche 8,4h am Tag im Büro sitzt.

Die Schweizer Nationalmannschaft befindet sich im internationalen Ranking auf Platz 20 von 50. Es gab auch schon bessere Zeiten ...
Es wird höchste Zeit, den Schweizer Frauenfussball voranzubringen. Servette hat das hervorragend gemacht. Sie haben ihren Club professionalisiert, Top-Spielerinnen geholt und sind Meister geworden. Auch St.Gallen ist daran, sich neu zu orientieren. Schön wäre es, wenn noch viele weitere Klubs mitziehen.

Wenn das so weitergeht, wird GC also Meister?
Es gibt momentan noch bessere Mannschaften. Wir schauen von Saison zu Saison. Mit diesem professionell aufgestellten Projekt bin ich überzeugt, dass der Meistertitel nicht mehr so weit entfernt liegt. Wichtig ist, dass der Frauenfussball ehrlich und loyal bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Servette wird Schweizer Meister

1 / 8
Servette wird Schweizer Meister
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
medmi
08.06.2021 20:25registriert März 2020
Ich verstehe dieses "ich mache Sport auf höchstem Niveau und sollte dafür entlöhnt werden" nicht wirklich. Wenn sich jemand findet, der dafür genügend Zahlt (Werbefläche, Sponsoring, Zuschauerinnen), ja klar.
Aber es gibt zig sportarten wo das nicht der Fall ist, dann ist es halt einfach ein intensives Hobby wie jedes andere auch. Wo ist das Problem?
18218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sir Konterbier
08.06.2021 22:33registriert April 2017
Warum muss sich Frauenfussball immer mit Männerfussbal messen?

Beim Skifahren, beim Tennis oder in der Leichtathletik kann man das machen, denn an der Basis gibt es eine ähnliche Anzahl von Jungen und Mädchen, die eine Karriere anstreben oder den Sport betreiben. Beim Fussball hingegen gibt es wenn ich mir so die Fussballplätze dieses Landes anschaue, ein x-faches mehr an Jungen die Fussball spielen. Natürlich ist der Sport dadurch auch an der Spitze viel kompetitiver. Der Weg an die Spitze ist bei den Männern viel viel schwerer. DAS ist der Unterschied und nicht Diskriminierung!
738
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
08.06.2021 22:40registriert Februar 2016
ein anderer user hat es in einem ähnlichen artikel mal sehr passend kommentiert.
die frauen (weiblichen fans) haben es selber in der hand. wenn sie das merch der weiblichen klubs kaufen und regelmässig deren spiele besuchen, wären diese auch attraktiver für die sponsoren die wiederum noch mehr geld in die frauenklubs pumpen und die spielerinnen bezahlen.
mit hilfe von euch frauen, könnt ihr grösser werden als jeder herren klub in eurer stadt/dorf
625
Melden
Zum Kommentar
26
Twitter-Zoff um Djokovic – Novaks Frau legt sich mit Tennismagazin an
Die Impf-Saga rund um die Weltnummer 7 Novak Djokovic scheint kein Ende nehmen zu wollen. Nach einem Tweet des New Yorker Tennismagazins «Racquet» meldet sich die Frau des serbischen Tennisstars zu Wort.

Am letzten Donnerstag musste Novak Djokovic seine Teilnahme am Masters-1000-Turnier in Montreal endgültig absagen. Wie schon im März in Indian Wells hatte der serbische Wimbledon-Sieger, der sich weiterhin nicht gegen das Coronavirus impfen lassen will und deshalb nicht nach Kanada einreisen darf, auf eine Ausnahmebewilligung gehofft, diese aber nicht gekriegt.

Zur Story