DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spectators await the arrival of the peloton during the second stage, a 159.9 km circuit race with start and finish in Langnau im Emmental, Switzerland, at the 83rd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sunday, June 16, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Emmentaler Senioren sind froh, wenn mal etwas los ist. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die Tour de Suisse lässt die moderne Schweiz kalt

Auf dem Land funktioniert die Tour de Suisse. Noch besser in den Bergen. Volksfeste begleiten in peripheren Regionen den einst bedeutendsten Sportanlass im Land. Aber die moderne Schweiz braucht die Tour anscheinend nicht.

Daniel Good / ch media



Auch in diesem Jahr machte die Rundfahrt einen Bogen um die nationalen Ballungszentren. Wo die Kaufkraft am stärksten ist. Das Abseitsstehen der bevölkerungsreichen Regionen hat natürlich auch damit zu tun, dass es extrem aufwendig ist, halbe Städte für ein Velorennen abzusperren. Das schafft nur die Tour de France. 1997 endete die Tour de Suisse zum letzten Mal in Zürich. Als Ausnahme von der Regel steht Bern, das regelmässig Etappenort ist.

Velorennen entsprechen nicht mehr dem Zeitgeist in den urbanen Agglomerationen. Das mindert die Chancen für Partnerschaften mit Geldgebern. Das Sponsorenportefeuille der Tour de Suisse muss ohne umsatzstarke Konzerne auskommen, die es im Land zur Genüge gibt. Der Tagessieger wird von einem Produzenten einer Salatsauce aus dem Kanton Obwalden ausgezeichnet. Der Rekordgewinner Peter Sagan war einst ziemlich verblüfft, als ihm auf dem Podium auch noch eine Salatschüssel überreicht wurde.

Breitensport besser einbinden

Die Suche nach Geldgebern ist schwierig. Das ist kein Geheimnis. Die Tour de Suisse schreibt keine Gewinne. Sonst hätte keine neue Trägerschaft installiert werden müssen, die sich schon um die Ausgabe 2020 kümmert. Verwaltungsratspräsident der neuen Organisation ist Markus Pfisterer, der Geschäftsführer von Swiss Cycling, dem Schweizer Radsportverband.

Ein Ziel der neuen Trägerschaft besteht darin, den Breitensport stärker einzubinden. Das ist eine gute Idee. Denn Velofahren ist weiterhin eine der bevorzugten Sportarten im Land. Aber die vielen Mountainbiker und E-Biker müssen wieder stärker vom Produkt Tour de Suisse überzeugt werden.

RE-EDIT - Egan Bernal from Colombia of Team Ineos, left, and Rohan Dennis from Australia of Bahrain-Merida Pro Cycling Team climb the Furka pass during the ninth and final stage, a 101.5 km race with start and finish in Goms, Switzerland, at the 83rd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Sunday, June 23, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Viele Fans strömten bei Kaiserwetter auf die Pässe der letzten Etappe. Bild: KEYSTONE

Magere Schweizer Bilanz

Die sportliche Ausbeute der Schweizer Rennfahrer ist 2019 sehr bescheiden: Kein Etappensieg, kein Einheimischer, der im Gesamtklassement eine Rolle spielt. Die Tour de Suisse ist aber nur dann landesweit populär, wenn einer oder mehrere Schweizer um den Sieg mitfahren. Vor fünf Jahren gab es durch Mathias Frank den letzten Podestplatz, vor zehn Jahren mit Fabian Cancellara den letzten einheimischen Gesamtsieger. Für Stefan Küng wäre in diesem Jahr der rote Teppich ausgelegt gewesen, aber der Spezialist blieb in beiden Zeitfahren unter den Erwartungen.

Besserung ist in Sicht. Nicht heute oder morgen. Aber mit Marc Hirschi hat die Schweiz einen jungen Fahrer, der dereinst um den Gesamtsieg mitreden kann. Der Berner wird im August 21-jährig, ist U23-Weltmeister und steht schon in einem Weltklasseteam unter Vertrag. Dieses Jahr stand Hirschi an der Tour de Suisse noch im Schatten der Landsleute, die für die Nationalmannschaft im Einsatz waren. Diese konnten mehr oder weniger auf eigene Rechnung fahren und belebten das Rennen. Hirschi hatte in einem professionell strukturierten Rennstall Helferdienste zu verrichten. Das tat er sehr gut.

Der Schweizer Radprofi Marc Hirschi anlaesslich einer Medienkonferenz zur Tour de Suisse 2019 in Einsiedeln vom Dienstag, 4. Juni 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die grosse Schweizer Zukunftshoffnung: Marc Hirschi. Noch büsste er als 51. der Gesamtwertung 36 Minuten auf Sieger Bernal ein. Bild: KEYSTONE

So lange die SRG der Tour de Suisse die Stange hält, ist das Rennen nicht gefährdet. Die Partnerschaft wurde kürzlich verlängert. Wenn Hirschi in ein paar Jahren mit dem Leadertrikot unterwegs ist, werden wieder mehr als 100'0000 Zuschauer am Fernseher dabei sein – im ganzen Land.

Die Ausgabe 2020

Die 84. Ausgabe der Tour de Suisse steht in den Grundzügen bereits. Die ersten beiden Etappen finden in und um Frauenfeld statt, der Zielhub befindet sich in Andermatt. Das Programm zum Ende ähnelt dabei stark jenem aus diesem Jahr: Die drittletzte Etappe wird in Sedrun enden, dann folgt ein Bergzeitfahren von Disentis nach Andermatt und zum Schluss ein Alpencircuit über Furka-, Grimsel- und Sustenpass.

Dazwischen ist die Tour de Suisse auch in Leukerbad (Bergankunft) sowie in Fiesch VS und Lachen SZ (beides Startorte) zu Gast. Die restlichen Etappenorte sind noch nicht bekannt. Gerne würden die Organisatoren einen Abstecher in die Westschweiz machen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

Jeder liebt Rückenwind, aber meist bläst es von vorne ins Gesicht 😡

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel