Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Funktioniert leider nur im Kindermärchen: Bei jedem Betrugsversuch wird die Nase länger. 

Kommentar

Liebe FIFA, du hast deine Kinder zu Rotzlöffeln erzogen. Es ist Zeit für Massnahmen

Die Fussball-WM leidet unter den schlechten Manieren der Spieler. Wir hätten da eine Liste mit ein paar Vorschlägen.



Liebe FIFA

Wir müssen – unter Eltern – über Erziehung reden.

Der vielbeachtete dänische Pädagoge Jesper Juul vertritt die Meinung, Kinder seien «vollwertige Menschen», die nicht mit Verboten und Strafen geführt werden müssen. Kinder seien «keine Halbwilden», sondern hätten bereits soziale Kompetenzen.

Jahrelang hast du, liebe FIFA, Juuls Linie gefahren. Nur im Notfall wurde sanktioniert – in vielen Bereichen hast du darauf gesetzt, dass deine Kinder vollwertige Menschen sind.

Colombia's Radamel Falcao lays on the pitch during the group H match between Colombia and Japan at the 2018 soccer World Cup in the Mordavia Arena in Saransk, Russia, Tuesday, June 19, 2018. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Ein mutmasslich vollwertiger Mensch windet sich vor Schmerz. Bild: AP

Doch der Fussball hat sich entwickelt, ist schneller geworden, physischer, athletischer. Fussball ist heute ein Multi-Milliarden-Business mit Multimilliarden-Playern.

Eine ähnliche Entwicklung haben deine Kinder durchgemacht. Sie werden heute verehrt wie Götter – in den Stadien, den Medien und Social-Media. Die Werbewirtschaft übergiesst sie mit Gold. Sie werden bezirzt von Heerscharen von Ja-Sagern.

Dementsprechend benehmen sie sich auch. Wie miese, kleine, selbstverliebte, egoistische, asoziale Arschlochkinder.

Klein Santos will das Spielzeug nicht teilen und wälzt sich im Dreck. Nicolas kickt dem am Boden liegenden Ivan ins Gesicht, Pepe-Junior bricht bei einem sanften Schulterklopfer ein wie der Kurs von Bitcoin. Bei jedem Eingreifen der Nanny, eigentlich ja Respektsperson, herrscht ein Gedränge wie um einen Naschwerkspender.

Wie soll ich das alles meiner fünfjährigen Tochter erklären? «Pappiiii, wieso fällt der schöne Mann mit dem komischen Hals immer um?»
«Keine Ahnung Spatz. Ich denke, er hat nicht genug getrunken.»
«Pappiiii, haben die alle nicht genug getrunken?»

epa04294577 Dries Mertens of Belgium lies on the pitch after being fouled by Geoff Cameron (rear) of the USA during the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Belgium and the USA at the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, 01 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/SRDJAN SUKI   EDITORIAL USE ONLY

Ein mutmasslich vollwertiger Mensch liegt am Boden. Gleich wird er unverletzt weiter spielen. Bild: EPA

Das Problem ist: Während sich Spiel und Umfeld rasant verändert haben, sind deine Erziehungsmassnahmen, liebe FIFA, vor allem aber die Umsetzung davon, mehr oder weniger dieselben geblieben. Jahrelang hast du über die aufkeimende Unkultur des Quängelns, Lügens und Betrügens hinweggesehen. Den fairen Protagonisten hast du damit den Mittelfinger gezeigt – bis auch sie sich korrumpieren liessen. In deiner Familie werden vor allem die Falschspieler belohnt. Vielleicht stinkt der Fisch ja vom Kopf her – aber das ist wieder ein anderes Thema.

Anyway.

Die Unsitten auf dem Spielfeld sind derart ausgeartet, dass ich einen (verhandelbaren) Massnahmenkatalog ausgearbeitet habe:

Switzerland's Valon Behrami reacts as Brazil's Neymar lies on the ground during the group E match between Brazil and Switzerland at the 2018 soccer World Cup in the Rostov Arena in Rostov-on-Don, Russia, Sunday, June 17, 2018. (AP Photo/Andrew Medichini)

Ein mutmasslich vollwertiger Mensch liegt am Boden. Gleich wird er aufstehen und weiter spielen. Bild: AP

Die meisten Massnahmen wären bereits heute ohne Änderung des Regelwerks durchsetzbar. Dort steht es schwarz auf weiss: Unsportliches Betragen ist ein Grund für Gelbe Karten, genauso wie das Verzögern des Spiels oder das Ignorieren des Abstandes.

Die Videoüberwachung liefert das fast perfekte Werkzeug, um Simulanten, Falschspieler, Querschläger und andere Problemfälle zu identifizieren.

Dein erstes Problem, liebe FIFA, ist deine Inkonsequenz. Auch so ein Schlüsselwort in Erziehungsfragen. Zu lange hast du Strafen nur angedroht, zu selten wirklich durchgezogen.

Dein zweites Problem ist aber ein anderes: Deine Kinder scheinen keine «vollwertigen Menschen» mit ausreichenden sozialen Kompetenzen zu sein. Damit fehlt die Grundlage für den juulschen Ansatz.

Nein, im Fall deiner Kinder hat sich der Däne geirrt. Wir haben es mit «Halbwilden» zu tun. Und deshalb ist es Zeit für eine harte Hand.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum muss der Schweizer Eishockeyverband die WM in Minsk boykottieren

IIHF-Präsident René Fasel biedert sich in Minsk beim belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko an und der Schweizer Verband fabriziert ein halbherziges Statement. Ein Boykott der Eishockey-WM in Minsk ist die einzig richtige Lösung.

Die Bilder und Videos, die gestern die Runde gemacht haben, empörten. René Fasel, der Präsident des internationalen Eishockeyverbands (IIHF), war in Minsk, einem der beiden geplanten Austragungsorte der Eishockey-WM 2021, und traf dort den belarussischen Machthaber und Diktator Alexander Lukaschenko.

Es kam aber nicht zu scharfen Worten und Kritik, sondern zu brüderlichen Umarmungen und netten Gesprächen mit einem Regierungsvertreter, gegen den Europa scharfe Sanktionen verhängt hat. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel