DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicholas Latifi steht quer auf der Fahrbahn – das Safety Car muss ran.
Nicholas Latifi steht quer auf der Fahrbahn – das Safety Car muss ran.Bild: SRF

«Lebenslang gratis Red Bull» – Latifi und der Crash, der Verstappen den Titel ermöglichte

Nur weil Nicholas Latifi kurz vor dem Ende des GP von Abu Dhabi verunfallte, erhielt Max Verstappen noch eine Chance, Formel-1-Weltmeister 2021 zu werden. Diese nutzte der Niederländer. Was Crashpilot Latifi dazu sagt, dass er im Titelduell das Zünglein an der Waage war.
14.12.2021, 10:2214.12.2021, 12:57

Eines fernen Tages könnte vielleicht in einer Quiz-Sendung gefragt werden, welche dieser Personen eine wichtige Rolle in der Formel 1 gespielt hat:

  1. Adel Abdel-Latif
  2. Queen Latifah
  3. Nicholas Latifi
  4. Mojib Latif

Richtig ist die dritte Antwort. Adel Abdel-Latif war einmal Mister Schweiz, Queen Latifah ist eine US-Entertainerin und Mojib Latif ist ein bekannter deutscher Klimaforscher.

Nicholas Latifi hingegen fährt seit der vergangenen Saison in der Formel 1 – als Hinterbänkler, der noch keine grossen Stricke zerrissen hat. Ganze 7 WM-Pünktchen holte der Kanadier mit iranischen Wurzeln in 39 Starts für Williams; einmal wurde er Siebter, ein anderes Mal Neunter.

Plötzlich nicht mehr nur eingefleischten Formel-1-Fans ein Begriff: Nicholas Latifi.
Plötzlich nicht mehr nur eingefleischten Formel-1-Fans ein Begriff: Nicholas Latifi.Bild: keystone

«Wir brauchten etwas Hilfe von den Renngöttern»

Und dennoch, um auf die Quiz-Frage zurückzukommen, spielte Latifi eine wichtige Rolle in der Formel 1. Denn erst sein Crash im letzten Grand Prix der Saison am Sonntag ermöglichte es Max Verstappen, Weltmeister zu werden. Wegen des Unfalls musste das Safety Car auf die Strecke, Verstappen konnte dadurch zum enteilten Rennleader und virtuellen Weltmeister Lewis Hamilton aufschliessen und ihn in der letzten Runde tatsächlich noch überholen.

«Dafür wird er bestimmt lebenslang gratis Red Bull erhalten», kündigte Verstappens Teamchef Christian Horner an. Der Energydrinkhersteller ist Sponsor von Verstappens Rennstall. Horner: «Wir brauchten etwas Hilfe von den Renngöttern. Ich danke Nicholas Latifi für das Safety Car.»

Die besondere Pointe der Renngötter: Sie liessen fünf Runden vor Schluss mit Williams-Pilot Latifi ausgerechnet einen Fahrer crashen, der mit einem Mercedes-Motor unterwegs war – wie Lewis Hamilton.

«Habe einfach einen Fehler gemacht»

Latifi ist seine Rolle als Königsmacher nicht recht. «Das war nie meine Absicht, und ich kann mich nur dafür entschuldigen, dass ich eingegriffen und diese Möglichkeit eröffnet habe», sagte der 26-Jährige. Zu seinem Abflug in Kurve 14, in welcher er in die Leitplanke krachte, meinte er: «Ich habe einfach einen Fehler gemacht.»

Latifi hatte sich einen Zweikampf mit Mick Schumacher geliefert. Der junge Deutsche habe ihn etwas von der Strecke gedrängt, weshalb seine Reifen schmutzig geworden seien. Deshalb der Unfall: «Ich hatte einfach keinen Grip in den folgenden Kurven – vor allem da, wo ich abgeflogen bin.» Schumacher Jr. hatte also auch seinen Anteil daran, dass Hamilton seinen Vater in Sachen WM-Titel nicht überholte.

Der Weltmeister und der Königsmacher: Verstappen im GP von Russland vor Latifi.
Der Weltmeister und der Königsmacher: Verstappen im GP von Russland vor Latifi.Bild: IMAGO / PanoramiC

Keine Ahnung vom Titelduell

Natürlich aber galt die erste Sorge Latifis Gesundheit. Die war schnell beantwortet: Der Williams-Pilot blieb unverletzt. Einerseits sei dort die Geschwindigkeit nicht extrem hoch, sagte er dazu, andererseits sei er nicht gerade eingeschlagen. Und so rückte wieder ein anderes Thema ins Zentrum: nämlich dass Nicholas Latifi es Max Verstappen durch seinen Unfall ermöglichte, doch noch auf dramatische Weise den Titel zu gewinnen.

Zieht Mercedes den Fall weiter?
Das unterlegene Mercedes-Team von Lewis Hamilton hatte gegen das Rennergebnis Protest eingelegt, welcher abgewiesen wurde. Bis am Donnerstagabend hat das Team Zeit, dagegen Rekurs einzulegen. In dem Fall würde vor dem Berufungsgericht des Automobil-Weltverbands FIA in Paris über den Weltmeister 2021 entschieden.

«Ich wusste nichts von der Situation an der Spitze des Rennens», betonte Latifi. Es sei natürlich nie seine Absicht gewesen, das Titelduell zu beeinflussen. «Ich hatte keine Präferenz, wer gewinnen soll. Ich habe einen Fehler gemacht und so mein eigenes Rennen ruiniert.»

In der Saison 2022, wenn Max Verstappen mit der Nummer 1 am Start steht, wird auch Nicholas Latifi wieder in der Formel 1 fahren. Dann versucht der Kanadier, mit Erfolgen statt Unfällen zu erreichen, dass man sich seinen Namen merkt. Es könnte sich lohnen: Schliesslich könnte irgendwann in einem Quiz eine entsprechende Frage auftauchen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz

1 / 26
Historische Bilder von Autorennen in der Schweiz
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Autofahrer rammt absichtlich acht Fahrzeuge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Handball-EM zum totalen Corona-Fiasko wurde
Keine Bubble, haufenweise Ansteckungen: Die Handball-EM in Ungarn und in der Slowakei befindet sich im Würgegriff der Omikron-Welle. Trotzdem geht das Turnier unentwegt weiter. Das sei «das neue Normal», so der Tenor.

Täglich trudeln neue Corona-Meldungen von der Handball-EM in Ungarn und in der Slowakei ein. Gestern Donnerstag kamen beispielsweise 18 neue positive Fälle hinzu. Damit haben sich in der ersten von etwas mehr als zwei Turnierwochen bereits über 100 Spieler und Betreuer mit dem Virus angesteckt.

Zur Story