Sport
Mountainbike

Olympische Spiele 2024: So wollen Schweizer Mountainbiker zuschlagen

Lars Forster, Nino Schurter und Mathias Flueckiger (Schweiz, von links) bei den Mountainbike Cross Country Rennen der OEKK Bike Revolution, am Sonntag, 7. Mai 2023, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller ...
Lars Forster vor Nino Schurter und Mathias Flückiger – bei den Olympischen Spielen können höchstens zwei von ihnen teilnehmen.Bild: keystone

Wenn das Olympia-Ticket so schwierig zu holen ist wie dort eine Medaille

In den ersten drei Weltcup-Rennen der am Wochenende in Brasilien beginnenden neuen Saison fahren die besten Schweizer Mountainbiker auch um die Teilnahme an den Olympischen Spiele 2024. Prominente Verlierer sind programmiert.
11.04.2024, 19:51
Jonas Schneeberger / Keystone-SDA
Mehr «Sport»

Bislang durften die führenden Cross-Country-Nationen je drei Athletinnen und Athleten für die Olympischen Spiele selektionieren. Aufgrund einer Regeländerung sind es in Paris nur noch zwei.

Für die Schweizerinnen und Schweizer bedeutet dies einen noch härteren internen Konkurrenzkampf um einen der wenigen Startplätze. «Für starke Nationen wie die Schweiz und Frankreich ist es ein grosser Einschnitt», sagt Edi Telser, der Nationaltrainer der Frauen. Beat Müller, Telsers Pendant bei den Männern, meint: «Es ist ein Luxusproblem.»

Frühzeitig selektioniert wurde im Schweizer Nationalteam keiner beziehungsweise keine. «Noch ist niemand sicher dabei», bestätigt Telser. Klar ist: Von den drei Schweizer Medaillengewinnerinnen der letzten Sommerspiele in Tokio werden höchstens zwei auch in Paris antreten dürfen.

Switzerland's gold medalist Jolanda Neff center, silver medalist Sina Frei, left, and bronze medalist Linda Indergand (19) celebrate at the finish line after sweeping the podium during the women& ...
Historischer Erfolg: Jolanda Neff (Mitte), Sina Frei (links) und Linda Indegard gewinnen in Tokio Olympia-Gold, -Silber und -Bronze.Bild: keystone

Weil inzwischen die vor drei Jahren nicht selektionierte Alessandra Keller die teaminterne Nummer 1 ist, sieht es aktuell danach aus, dass aus dem Trio um die Olympiasiegerin Jolanda Neff, der Silbermedaillengewinnerin Sina Frei und Linda Indergand, der Dritten in Tokio, nur eine selektioniert wird.

Keller und Neff aktuell vorne

«Alessandra Keller ist auf einem ausgezeichneten Weg. Sie ist bis in die Haarspitzen motiviert. Sie weiss genau, was sie will, und ist super fokussiert. Sie hat ein klares Ziel und einen klaren Plan – und sie hat aus der Situation vor Tokio gelernt», sagt Telser. «Auch Jolanda Neff hatte einen guten Winter. An den letzten Rennen hat man gesehen, dass sie einen sehr guten Formstand hat.»

Alessandra Keller from Switzerland, before the UCI MTB Short Track Women Elite, XCC, Mountain Bike World Cup, on Friday, October 6, 2023, in Mont Saint Anne, Canada. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Hat derzeit die Nase vorn: Alessandra Keller.Bild: keystone

Anders als in anderen Jahren, als Neff grosse Teile der Vorbereitung in den USA bei ihrem Freund Luca Shaw absolvierte, hielt sich die 31-jährige St.Gallerin dieses Mal überwiegend zu Hause auf und war mit dem Nationalteam auch im Trainingslager auf Gran Canaria.

Sina Frei, als Juniorin so erfolgreich wie kaum eine andere und bei der Elite bislang mit punktuellen Glanzmomenten, bringt mit nun 26 Jahren auch einen ordentlichen Erfahrungsschatz mit. Die Zürcherin kann Neff und Keller die Selektion am ehesten streitig machen, während die vier Jahre ältere Linda Indergand für ihre dritte Olympia-Teilnahme bis Ende Mai wie die internen Konkurrentinnen hinter ihr sehr Aussergewöhnliches leisten müsste.

Wer entscheidet?
Erfüllen mehr Athleten die Vorgaben als Quotenplätze zur Verfügung stehen, entscheidet die Selektionskommission des Fachverbands, bestehend aus den Nationaltrainern sowie den übergeordneten Co-Teamchefs Thomas Peter und Patrick Müller aufgrund von weichen Faktoren. Diese sind:
– Beurteiltes Potenzial für Paris 2024 insbesondere in Bezug auf die Strecke.
– Teamfähigkeit sowie Auftreten in der Gruppe.
– Leistungsfähigkeit in der Saison 2024.
– Beurteilung der internationalen Wettkämpfe 2023 und 2024 in Europa.
– geringere Gewichtung von Weltcup-Resultaten mit kleinerer Leistungsdichte.
– Resultate an früheren Grossanlässen.
– Umgang mit dem Druck.

Trio lauert hinter Schurter und Flückiger

Bei den Männern befinden sich Nino Schurter und Mathias Flückiger nach den ebenfalls in den Selektionsprozess fliessenden Resultaten der Vorsaison in den besten Positionen. Dass die besten zwei Schweizer der letzten Jahre in Paris nicht dabei sein werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer vorstellbar.

Doch der Rekordmann Schurter, der letzte Saison zum neunten Mal den Gesamtweltcup gewonnen hat, an Olympischen Spielen einen kompletten Medaillensatz vorzuweisen hat und es in Paris noch einmal wissen will, muss sich beweisen. Der Bündner, vor drei Jahren in Japan als Vierter ohne Edelmetall, wird in einem Monat 38 Jahre alt. Hinter ihm und dem nach den Wirren um einen vermeintlich positiven Dopingtest vorübergehend aus der Bahn geworfenen und wieder erstarkten Flückiger lauern mit Lars Forster, Marcel Guerrini und Filippo Colombo drei Landsleute, die ebenfalls schon Argumente für eine Olympia-Nominierung geliefert haben.

epa11227574 Race leader and yellow jersey wearer Nino Schurter from Switzerland reacts after stage 1 of the ABSA Cape Epic MTB race over 88 km with 2540m of climbing in Saronsberg, South Africa, 18 Ma ...
Nino Schurter wurde zuletzt Zweiter beim Cape Epic.Bild: keystone

Sie könnten die Hierarchie mit einem starken Weltcup-Auftakt ins Wanken bringen. «Leistungsmässig bewegen sich alle im Top-Segment. Den Unterschied machen in den Rennen nicht die Leistungsdaten, sondern das Mentale und der Umgang mit den Begebenheiten», sagt Beat Müller über seine besten Schützlinge.

Forster feierte vor einem Jahr in Leogang seinen zweiten Weltcupsieg. Dass der 30-jährige St.Galler an Titelkämpfen abliefern kann, bewies er bei seinen zwei Triumphen an den Europameisterschaften 2018 und 2021 sowie mit dem 8. Platz an der hochkarätig besetzten WM 2023 in Schottland. Zwar hat sich Forster im März vor dem Swiss Cup in Rivera eine grosse Fleischwunde am Schienbein zugezogen. Müller sagt aber: «Wir wissen, dass er über alle Puzzleteile verfügt, und einige Male hat er sie alle zusammengebracht.»

Lars Forster of Switzerland, 2nd during podium ceremony of the Mountainbike Men?s Cross Country Competition at the European Games Krakow 2023 in Krynica-Zdroj, Poland, June 25, 2023. (KEYSTONE/Maxime  ...
Lars Forster mit Silber bei den European Games 2023.Bild: keystone

Guerrini, in jungen Jahren WM-Medaillengewinner bei den U23-Junioren, bewegte sich lange im Schatten der Schweizer Topcracks, brachte sich letzte Saison aber mit zwei Podestplätzen in Nordamerika ins Spiel. «Wenn seine Formkurve so weitergeht, ist eine Selektion möglich», so Müller.

Colombo hat aufgrund seiner fast einjährigen verletzungsbedingten Wettkampf-Absenz die Selektionsvorgabe, einen 8. Platz im Weltcup oder an einer WM zwischen Anfang Mai 2023 und Ende Mai 2024, noch nicht erfüllt. Doch dem inzwischen 26-jährigen Tessiner, der nach seinem Comeback mit ungünstigen Startnummern in die Rennen gehen musste, ist ein grosser Sprung in dieser Saison zuzutrauen. Zumal die Vorbereitung nach einer erneuten Operation am Arm im letzten November laut Müller vielversprechend verlaufen ist. «Er konnte einiges mehr machen als vor einem Jahr und überzeugte in den Rennen in Griechenland und Brasilien, zu denen er angetreten ist.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
Eintauchen und geniessen! Eindrückliche, besondere und schöne Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico entdeckt auf dem E-Bike dank des Turbogangs ein neues Talent – sorry: «Talent»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
11.04.2024 20:52registriert Dezember 2015
Schurter und Neff sind gefühlt seit ewigkeiten dabei und so wie ich lese zählen beide immer noch zur absoluten Weltspitze. Respekt für diese Karrieren.
301
Melden
Zum Kommentar
12
Ex-FCB-Coach Schultz in Köln entlassen +++ Guardiola plant wohl Abgang bei ManCity

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story