Sport
Kommentar

Spektakel in Champions League – die European Super League muss kommen

Real Madrid CF s Dani Carvajal r and Manchester City FC s Josko Gvardiol during Champions League 2023/2024,Quarter-finals, 1st leg match. April 9,2024. 2024040996
Höchste Kunst: Manchester Citys Josko Gvardiol und Dani Carvajal von Real Madrid können aber auch ganz gut Fussball spielen.Bild: www.imago-images.de
Kommentar

Bringt uns endlich die europäische Super League!

Nach den spektakulären Viertelfinal-Hinspielen der Champions League ist klar: Eine europäische Super League wäre ein Genuss für Fans von Fussball auf allerhöchstem Niveau.
11.04.2024, 10:3711.04.2024, 12:13
Mehr «Sport»

Was waren das für Viertelfinals! Die Champions League hat an den letzten beiden Abenden für Spektakel, Drama, Spannung und Unterhaltung gesorgt.

In allen Spielen ging es hin und her, kam Chance nach Chance und fielen insgesamt 18 Tore – also mehr als vier pro Spiel. Sowohl bei Real Madrid gegen Manchester City als auch bei PSG gegen Barcelona und Arsenal gegen Bayern gab es mehrere Führungswechsel. Im vierten Spiel wurde Dortmund aufgrund seiner Fehleranfälligkeit phasenweise dominiert, hätte am Schluss mit etwas mehr Glück aber gar noch zum Ausgleich kommen können. Es war Fussball auf allerhöchstem Niveau.

Dabei waren das erst die Hinspiele. In der nächsten Woche gibt es nochmal vier Partien, in denen es dann wirklich um alles geht. Fussballfans dürfen sich also auf zwei weitere grossartige Champions-League-Abende freuen. Und müssen eigentlich hoffen, dass die Super League der europäischen Topklubs endlich zustande kommt.

Nicht, damit sich die Superreichen noch mehr Geld in die Tasche stecken können oder die Schere zwischen den Topklubs und den Klubs, die selten oder nie an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen, noch grösser wird. Das kann sich kein echter Fussballfan wünschen.

Aber seien wir mal ehrlich: Die Gruppenphase der Champions League war mit wenigen Ausnahmen ziemlich bieder. Klar freut man sich über erfolgreiche Aussenseiter wie Kopenhagen – ausser man ist Fan von Manchester United. Aber die Folge davon sind dann relativ langweilige Achtelfinals, in denen fast überall schon von Beginn an klar ist, wer weiterkommt. Kopenhagen war gegen Manchester City zweimal chancenlos.

Deshalb: Florentino Pérez (Präsident von Real Madrid) und Joan Laporta (Präsident vom FC Barcelona), bringt uns endlich die European Super League! Ich würde mich freuen. Denn: Was gäbe es Schöneres, als jede Woche solche Spiele wie am Dienstag und Mittwoch sehen zu können? Wenn sich Superstars wie Erling Haaland und Jude Bellingham oder Kylian Mbappé und Robert Lewandowski gegenüber stehen?

Paris Saint-Germain v FC Barcelona, Barca Quarter-final First Leg - UEFA Champions League 2023/24 Kylian Mbappe centre-forward of PSG and France and Robert Lewandowski centre-forward of Barcelona and  ...
Kylian Mbappé und Robert Lewandowski im Zweikampf – solche Duelle wünscht sich jeder Fussballfan.Bild: www.imago-images.de

Der Versuch der UEFA, die Champions League mit einem undurchsichtigen Modus zu revolutionieren, ist im Vergleich nur wenig attraktiv. Die Durchlässigkeit wird nämlich auch da immer kleiner, die Schere zwischen ManCity, Bayern und Real Madrid auf der einen und Everton, Bremen und Villarreal auf der anderen Seite ebenfalls immer grösser. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Da sollen die Topklubs doch gleich ihr eigenes Ding machen.

Für Klubs aus kleineren Ligen wie der Schweizer Super League ist die Champions League ohnehin nur alle Schaltjahre einmal zu erreichen und natürlich mag das für diesen Klub und seine Fans toll sein, aber insgesamt bringt es dem Schweizer Fussball nicht wirklich viel. Punkte für die Fünfjahreswertung können YB und Co. in der Königsklasse nicht wirklich sammeln, da wäre eine Teilnahme an der Europa League oder der Conference League deutlich wirksamer. Und ein guter Lauf in der K.o.-Phase realistischer, wie der FC Basel in der letzten Saison in der Conference League gezeigt hat. Im Konzert der ganz Grossen haben die Schweizer nichts mehr zu suchen.

Denn welcher neutrale Zuschauer will schon YB gegen Donezk sehen, wenn gleichzeitig Real Madrid gegen Manchester City läuft?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kylian Mbappé: Meilensteine einer Karriere
1 / 34
Kylian Mbappé: Meilensteine einer Karriere
Der Junge aus Bondy: Aus der Pariser Banlieue hat es Kylian Mbappé zu einem der besten Fussballer der Gegenwart gebracht. Seine Laufbahn in Bildern. (Stand: März 2024)
quelle: imago / panoramic / panoramic
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser neue TikTok-Trend wird Beziehungen zerstören (keine Panik, es ist lustig)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
11.04.2024 11:09registriert August 2015
Kann man hier eigentlich auch Autoren ignorieren, damit man nie wieder einen Artikel von ihnen sehen muss? 🤬
29328
Melden
Zum Kommentar
avatar
giandalf the grey
11.04.2024 11:04registriert August 2015
Nein danke :)
20714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
11.04.2024 11:12registriert August 2014
Zitat aus dem Artikel: "Nicht, damit sich die Superreichen noch mehr Geld in die Tasche stecken können, oder die Schere zwischen den Topklubs und den Klubs, die selten oder nie an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen, noch grösser wird. Das kann sich kein echter Fussballfan wünschen."

Aber genau dies würde geschehen. Also ist der Artikel bereits ad absurdum geführt.

Übrigens: Der Sport lebt nicht nur vom Spektakel allein, sondern auch von den Überraschungen und Sensationen. In einem Spiel Real gegen MC kann es beim Resultat nie eine Sensation geben, ausser eine Mannschaft gewinnt 10:0.
19112
Melden
Zum Kommentar
113
Novak Djokovic fühlt mit Rafael Nadal: «Schwer zu sehen, was er durchmacht»
Novak Djokovic ist beim ATP-250-Turnier in Genf die Attraktion der Woche. Vor seinem Auftakt gegen Yannick Hanfmann (ATP 85) stellt sich die Nummer 1 der Welt den Fragen der Medien.

«Ich bin hier, um Matches zu gewinnen und schöne Momente mit dem Publikum und meiner Familie zu verbringen», sagte der Serbe, der von der Umgebung in Eaux-Vives sichtlich begeistert war: «Es ist einer der schönsten Tennis-Clubs der Welt, der Park ist wunderschön und die Aussicht auf den See ist unglaublich. Es ist ein toller Ort, um Tennis zu spielen.»

Zur Story