meist klar-3°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Ski

Bei Lara Gut-Behrami ist Spass zurück: «Ich liebe das Rennfahren noch»

Die Schweizer Skirennfahrerin Lara Gut-Behrami bei der Kleider Abgabe, anlaesslich der Werbewoche von Swiss-ski am Dienstag, 4. Oktober 2022, in The Hall in Duebendorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Lara Gut-Behrami am Kleiderabgabetag von Swiss Ski.Bild: keystone

Bei Lara Gut-Behrami ist Spass zurück: «Ich liebe das Rennfahren noch»

Lara Gut-Behrami hofft auf einen sorgenfreien Winter. Die Zeit der angeschlagenen Gesundheit will sie hinter sich lassen.
19.10.2022, 19:00
david bernold / keystone-sda

Saisonauftakt in Sölden. Die Riesenslaloms auf dem Rettenbach-Gletscher sind zur Routine geworden. Seit fast 30 Jahren wird mit den Rennen im Ötztal der Weltcup-Winter eingeläutet. Eine erste Standortbestimmung nennen es die Athletinnen und Athleten, einen ersten Test unter Wettkampfbedingungen, einen ersten Tag der Wahrheit, der über den eigenen Formstand und den der Konkurrenz Klarheit schaffen soll.

Die Gewohnheit begleitet Lara Gut-Behrami schon längst nach Sölden. Die Tessinerin steht am Samstag zum 14. Mal am Start. Sie hat die gesamte Bandbreite an Emotionen ausgelotet, Höhen und Tiefen einer Spitzensportlerin sozusagen im Schnelldurchlauf erlebt – und das im vergangenen Winter Erlebte auf eine einzelne Station reduziert.

Eine Lungeninfektion und ihre Folgen

Dieser letzte Winter! Er war für Gut-Behrami eine Saison der Extreme – mit dem Olympiasieg im Super-G als absolutem Hoch und wegen der körperlichen Rückschläge reich an Tiefpunkten. Die gesundheitlichen Probleme zogen Untersuchungen und Analysen nach sich. Sie förderten eine Lungeninfektion zutage, eruiert wurden dem Pfeifferschen Drüsenfieber ähnliche Symptome. «Irgendwann muss ich daran erkrankt sein. Wann das war, weiss ich nicht», blickt Gut-Behrami auf eine Zeit der Ungewissheit und entsprechender Sorge zurück.

Behandlungen mit Kortison-Medikamenten zeitigten nicht den unmittelbaren Erfolg. Es wurde Sommer, bis die Patientin wieder gesund war. Wahrscheinlicher Auslöser der Infektion, so kamen die Ärzte zum Schluss, war die Corona-Erkrankung, die Gut-Behrami ab Mitte Dezember für vier Wochen von den Rennpisten fernhielt. Es folgte eine Rückkehr auf Zeit.

«Das sind Kleinigkeiten, die aber am Ende der Saison einen riesigen Unterschied machen können.»
Lara Gut-Behrami

Fehlende Kraft und ein müder Körper zwangen sie im Vorfeld der Olympischen Spiele zum erneuten Startverzicht. Die Zahl verpasster Rennen stieg bis Ende Saison auf zehn an. Von den neun Riesenslaloms hatte sie nur gerade drei bestreiten können.

Im Juli gabs dann endlich erfreuliche Kunde. Gut-Behrami war geheilt. Die lange Pause hatte ein Ende, die Phase mit ausschliesslich regenerativem Training ebenso. Nach fast einem halben Jahr Absenz stand Gut-Behrami wieder auf den Ski. Die Zeit der Rekonvaleszenz wurde nicht nur genutzt, um den Ursachen der Erkrankung auf den Grund zu gehen. Es wurden auch Lösungen zur Vorbeugung gesucht.

«Ich regeneriere nicht mehr gleich wie mit achtzehn Jahren.»
Lara Gut-Behrami

Einen Ansatz fanden Gut-Behrami und die Verantwortlichen von Swiss-Ski im Physio-Bereich. In den Trainingslagern in Südamerika hatte die Tessinerin einen Therapeuten an ihrer Seite, jenen Spezialisten, der sie auch an ihrem Wohnort Udine in Italien betreut. «Das sind Kleinigkeiten, die aber am Ende der Saison einen riesigen Unterschied machen können.»

14 Jahre Weltcup und ihre Spuren

Gesundheit beruht auch auf Erholung. «Ich regeneriere nicht mehr gleich wie mit achtzehn Jahren», sagt Gut-Behrami. Stand also eine Dosierung zur Debatte, eine Einschränkung im persönlichen Rennkalender? «Nein. Es war gerade umgekehrt. Wir suchten einen Weg, damit ich in meinen drei Disziplinen alle Rennen fahren kann. Einen Winter wie den letzten will ich nicht mehr erleben.»

Gold medalist Lara Gut-Behrami of Switzerland celebrates during the victory ceremony of the women's Alpine Skiing Super-G race at the 2022 Olympic Winter Games in Yanqing, China, on Friday, February 1 ...
In Peking holte Gut-Behrami Olympiagold im Super-G.Bild: keystone

14 Jahre im Weltcup hinterlassen Spuren. Die Einschätzung ihrer körperlichen Verfassung bereitet Gut-Behrami Mühe. «Es ist nicht immer leicht für mich. Ich muss lernen zu akzeptieren, dass einem nach so einer langen Zeit nicht alles leicht fällt. Andererseits hätte ich nie gedacht, dass ich als gut Dreissigjährige so fit sein kann. Ich fühle mich körperlich besser als mit zwanzig. Das hängt sicher auch mit dem Training mit Alejo zusammen.»

Mit dem Spanier Alejo Hervas, dem Nachfolger des Wallisers Patrick Flaction, arbeitet Gut-Behrami im konditionellen Bereich seit dreieinhalb Jahren zusammen.

«Ich bin mir bewusst geworden, dass ich das Rennfahren noch liebe.»
Lara Gut-Behrami

Diese Zusammenarbeit könnte noch eine Weile anhalten, genau so wie die Karriere von Gut-Behrami. «Es gibt Tage, an denen ich denke, dass die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Mailand/Cortina d'Ampezzo (2026, Red.) überhaupt kein Problem sein würde. Da sind aber auch Momente, in denen ich mir nicht mehr sicher bin, ob ich das Ganze noch mag, ob ich nicht lieber etwas anderes machen würde.»

Die Zweifel sind zumindest vorderhand vom Tisch. «Nach den ersten Schwüngen im Sommer in Chile bin ich mir bewusst geworden, dass ich das Rennfahren noch liebe. Ich geniesse es, auch dank meinem Umfeld und dem Umstand, dass ich gesund bin. Das gibt mir eine gewisse Ruhe. Ob dem allerdings noch ein Jahr, zwei oder drei Jahre so ist? Keine Ahnung.»

Die Liebe zum Skisport fördert auch die Gewissheit, «dass ich in den letzten zwei Wintern technisch gut unterwegs gewesen bin», ergänzt Gut-Behrami. «Es gibt keine grossen Baustellen. Ich stehe auf die Ski – und es läuft umgehend gut. So macht es Spass.»

Spass will Gut-Behrami auch am Samstag haben. Der erste richtige Formtest soll ausschliesslich positive Emotionen freisetzen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Das Bullshit-Bingo zur Ski-WM macht fast mehr Freude als Schweizer Medaillen
Die Ski-WM startet am Montag mit der Kombination der Frauen. Und wir sind uns schon jetzt fast sicher, dass all die Dinge in unserem Bullshit-Bingo passieren werden.

Grosse Emotionen. Viele Schweizer Medaillen. Und vermutlich auch die eine oder andere bittere Enttäuschung – genau so stellen wir uns eine Ski-Weltmeisterschaft vor. Während die besten Skifahrerinnen und Skifahrer in den kommenden zwei Wochen im französischen Courchevel und Méribel um die 39 Medaillen kämpfen, achten wir auch noch auf andere Dinge.

Zur Story