Sport
Ski

Aus für die Parallel-Rennen an Ski-WMs – um weitere Fiaskos zu vermeiden

ABD0126_20210216 - CORTINA - ITALIEN: Marta Bassino (ITA), Tessa Worley (FRA) am Dienstag, 16. Februar 2021 w
Die Parallel-Rennen in Cortina d'Ampezzo vor zwei Jahren verkamen zur Farce.Bild: keystone

Vor 2 Jahren waren die Parallel-Rennen ein Fiasko – jetzt finden sie zum letzten Mal statt

An der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo 2021 verkamen die Parallel-Rennen im Einzel zur grossen Farce. Das droht auch dieses Jahr zu passieren – künftig streicht sie die FIS komplett.
14.02.2023, 16:3915.02.2023, 15:04
Mehr «Sport»

Am Dienstagabend geht die Qualifikation über die Bühne, am Mittwoch stehen dann die Parallel-Rennen im Einzel an. Vor zwei Jahren an den Weltmeisterschaften von Cortina d'Ampezzo verkam dieser Wettbewerb zum grossen Debakel für die Veranstalter und den Ski-Weltverband FIS. Dieses Potenzial ist auch dieses Jahr vorhanden.

Wie funktioniert der Parallel-Wettbewerb?

Die Athleten müssen sich zuerst in einer Qualifikation für die Achtelfinals qualifizieren. Dabei fahren sie die Parallel-Strecke einmal runter. Die je acht schnellsten Zeiten pro Kurs kommen ins Finale.

epa09016395 Wendy Holdener of Switzerland reacts during the Women's Parallel Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 16 February 2021. EPA/ANDRE ...
Wendy Holdener wurde 2021 in Cortina klar benachteiligt.Bild: keystone

Danach wird im K.o.-Modus gefahren. In jeder Begegnung scheidet eine Athletin aus. Pro Duell fahren beide einmal auf dem roten und einmal auf dem blauen Riesenslalom-Kurs. Die langsamere Athletin nimmt den Rückstand aus dem ersten Lauf mit in die Reprise. Der Maximal-Rückstand nach dem 1. Lauf beträgt eine halbe Sekunde. Ist die Gesamtzeit im Ziel exakt gleich, gewinnt die Fahrerin mit der kürzeren Zeit in Durchgang 2.

Starke Frauen, schwache Männer in der Quali
Bei den Frauen haben sich mit Wendy Holdener, Camille Rast und Andrea Ellenberger drei der vier Schweizer Starterinnen für die Finals der besten 16 im Parallel-Rennen qualifiziert.

Weniger gut lief es bei den Männern. Gino Caviezel, Livio Simonet und Thomas Tumler scheiterten auf dem deutlich stärker besetzten roten Kurs an der Zeit. Semyel Bissig schied auf dem blauen Kurs aus.​

Was war das Problem in Cortina?

Warme Temperaturen

Warme Temperaturen sorgten für eine weiche Piste. Die Qualifikation wurde deshalb auf einem anderen Hang ausgetragen, doch auch dort litt die Unterlage. So verpassten etwa Lara Gut-Behrami oder auch Justin Murisier die Qualifikation für die besten 16 Fahrerinnen.

Unfaire Kurse und umstrittene Regeln

Als die Finals mit den je 16 schnellsten Fahrerinnen und Fahrern aus der Qualifikation über die Bühne ging, wurde schnell klar: Der rote Kurs ist deutlich schneller als der blaue Kurs. Die FIS versucht eine solche Unausgeglichenheit zu korrigieren, indem sie beide Starter auf beiden Kursen fahren lässt. In Cortina wurden aber die Regeln der FIS zum Verhängnis.

Der Maximal-Rückstand aus dem 1. Lauf beträgt 0,5 Sekunden. Der rote Kurs war aber so viel schneller, dass man eine halbe Sekunde Vorsprung auf dem blauen Kurs mit seinen Löchern und Schlägen kaum verteidigen konnte. Dies wurde Wendy Holdener im Viertelfinal gegen Paula Moltzan zum Verhängnis. Auch Loïc Meillard scheiterte im Halbfinal an diesem Umstand. Der Romand holte immerhin noch Bronze, verzichtet aber dieses Jahr auf einen Start in dieser Disziplin.

Der Ärger der Fahrerinnen und Fahrer war am Ende riesig. Federica Brignone sprach gar vom «unfairsten Rennen meines Lebens».

Siegerinnen-Chaos

Am Ende gewann Marta Bassino das Rennen bei den Frauen – oder eben doch nicht? Die Italienerin und die Österreicherin Katharina Liensberger kamen zeitgleich ins Ziel. Aufgrund der besseren Laufzeit im 2. Duell wurde Bassino als Siegerin ausgerufen. Doch der Österreichische Skiverband ÖSV kannte die Regeln besser als die lokalen Organisatoren und die FIS. Im Final gibt es bei gleicher Zeit zwei Siegerinnen. So wurde eine halbe Stunde nach dem Rennen Liensberger nachträglich doch noch zur Weltmeisterin gemacht. Die Vorarlbergerin erfuhr von ihrem Erfolg erst bei den Interviews.

Italy's Marta Bassino, center, winner of the parallel giant slalom, poses with second placed Austria's Katharina Liensberger, left, and third placed France's Tessa Worley at the alpine  ...
Am Ende durfte Katharina Liensberger doch noch über Gold jubeln.Bild: keystone

Hat die FIS etwas geändert?

Für dieses Jahr nicht. Wenn am Mittwoch die Finals der Parallel-Events in Méribel über die Bühne gehen, werden sie das mit den genau gleichen Regeln wie vor zwei Jahren in Cortina d'Ampezzo tun. Ein neuerliches Fiasko wie 2021 ist denkbar, zumal die Temperaturen jetzt auch in den Savoyer Alpen in die Höhe schnellen.

Immerhin: Im Team-Event schien es so, als wären beide Kurse etwa gleich schnell. Dort haben ungleich schnelle Kurse aber auch eine weniger grosse Auswirkung als im Einzel-Parallel-Rennen. Die Kritik der Nationalverbände und Athleten schien mehrheitlich ungehört verpufft zu sein. Die Parallel-Rennen sind eher noch umstrittener geworden. Dieses Jahr wurde der einzige geplante Event in dieser Disziplin wegen Schneemangels ersatzlos gestrichen.

Parallel-Einzelrennen
Dienstag, 17.30 Uhr: Qualifikation Frauen
Dienstag, 18.15 Uhr: Qualifikation Männer
Mittwoch, 12 Uhr: Finals Frauen und Männer

Wie sieht die Zukunft aus?

Parallel-Rennen wird es künftig zumindest an Grossanlässen nicht mehr geben. Dies bestätigte FIS-Generalsekretär Michel Vion bei RTS. Dabei würden sowohl die Einzel-Parallel-Rennen als auch der heute ausgetragene Team-Event gestrichen. Vion warf den Verbänden vor, nicht genug für das Format getan zu haben: «Die grossen Länder, auch die Schweiz, haben die Parallel-Rennen boykottiert, sie wollten sie nicht.»

Der FIS-Funktionär räumte aber auch ein, dass Fehler gemacht worden seien. Der Wettbewerb 2021 in Cortina sei alles andere als fair abgelaufen.

Nach Plänen der FIS sollen künftig der Team-Event und die Alpine Kombination vereint und in einer Team-Kombination um Medaillen gefahren werden. Dieses Format wurde dieses Jahr an der Junioren-WM erstmals getestet. Das Schweizer Duo Janine Mächler und Stefanie Grob holte bei den Frauen Gold.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Jetzt raschelts! Wow! Wow!»: So reagieren Kommentatoren weltweit auf Odermatts Traumfahrt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sitzplätzler
14.02.2023 16:53registriert April 2017
Und wieso genau wird an der halben Sekunde Maximalrückstand festgehalten???

Ohne diese Regel wär das ganze ja fair und evtl. sogar interessant/sehenswert.

Wieso wird stur daran festgehalten?? Etwas Nachfragen wär wünschenswert gewesen.
330
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRealist
14.02.2023 17:22registriert September 2022
Die Einzelpallalelrennen haben ihre Probleme. Da verstehe ich den Entscheid.
Beim Teamrennen finde ichs schade, dass das Abgeschafft werden soll. Die beiden Kurse werden ja gleich auf beide Teams aufgeteilt, was es einigermassen fair macht. Und es ist zur Zeit halt der einzige Bewerb, wo eine richtige Teamdynamik entsteht. Ob die geplante Team-Kombination da rankommt, bin ich skeptisch.
240
Melden
Zum Kommentar
14
Steepleläuferin Jeruto von Dopingverdacht freigesprochen + Countdown zur Frauen-EM startet
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story