wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Wintersport

Nur noch einer ist vor Odermatt: Unser Ranking der Schweizer Ski-Helden

VM i alpint Courchevel og Meribel 2023, utfor for menn Meribel, Frankrike 20230212. Gullvinner Marco Odermatt fra Sveits under medaljeseremonien etter utfor for menn under VM i alpint 2023 i Meribel,  ...
Gleich erhält Marco Odermatt seine Goldmedaille für den Sieg in der WM-Abfahrt.Bild: www.imago-images.de

Nur noch einer ist vor Odermatt – unser Ranking der Schweizer Ski-Helden

Mit WM-Gold in der Abfahrt hat Marco Odermatt seine Karriere vervollständigt. Der Nidwaldner ist nun Olympiasieger, Weltmeister und Gesamtweltcupsieger – viel mehr geht nicht. Das schlägt sich auch in unseren Top 10 nieder.
13.02.2023, 18:2215.02.2023, 07:42
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Schweiz ist eine ebenso traditions- wie ruhmreiche Ski-Nation. Im Schnee definieren wir uns: Wer ein herausragender Skifahrer ist, ist hierzulande immer auch einer der Grössten im Sport überhaupt. So erstaunt es nicht, dass Marco Odermatt als derjenige gilt, der in die Fussstapfen von Tennis-Legende Roger Federer tritt, wenn es darum geht, den grössten Sportler des Landes zu küren.

Mit Gold in der WM-Abfahrt von Courchevel hat Odermatt einen weiteren Meilenstein erreicht. Mit bloss 25 Jahren hat er schon die drei wichtigsten Titel gewonnen, die ein Skirennfahrer gewinnen kann. Odermatt ist Olympiasieger (2022 im Riesenslalom), Gesamtweltcupsieger (im Winter 2021/22) und nun auch Weltmeister – und das in der Königsdisziplin. Er reiht sich damit sehr weit vorne ein im Ranking der erfolgreichsten Schweizer Skifahrer der Geschichte.

Paul Accola

Alpiner Ski-Weltcup, Slalom in Wengen: Paul Accola (Schweiz)

Alpine Ski World Cup Slalom in Wengen Paul Accola Switzerland
Bild: imago sportfotodienst
  • Gesamtweltcupsieger 1991/92
  • Olympia-Bronze 1988, Kombination
  • Drei WM-Medaillen
  • 7 Weltcupsiege

Um den Davoser war es selten ruhig. Er legte sich in der Öffentlichkeit mit Trainern und Funktionären an, scheute sich nie, seine Meinung zu äussern. Accola, der in der von ihm trotzdem nicht geliebten Kombination die meisten Erfolge feierte, erlebte 1991/92 seinen grossen Winter: Der Allrounder feierte in diesem alle seine sieben Weltcupsiege – auf vier Disziplinen verteilt – und schlug im Kampf um die grosse Kristallkugel Alberto Tomba.

Franz Heinzer

05.10.2019 Duebendorf. Swiss Ski Kleiderabgabe. Im Bild : Franz Heinzer Trainer Ex - Skirennfahrer Portraet Aktion 05 10 2019 Duebendorf Swiss Ski Clothing tax In picture Franz Heinzer Trainer Ex ski  ...
Bild: www.imago-images.de
  • Weltmeister 1991, Abfahrt
  • 17 Weltcupsiege
  • 45 Podestplätze
  • 3 Siege Abfahrts-Weltcup, 1 Sieg Super-G-Weltcup

Heinzer ist der lebende Beweis dafür, dass es sich lohnt, nie aufzugeben. Denn bevor er all seine Erfolge einfuhr, galt er als Pechvogel: 1982, 1985 und 1987 schaffte er den traurigen Hattrick, stets WM-Vierter in der Abfahrt zu werden. Erst als er auf die 30 zuging, wurde der Schwyzer zum Topshot, den höchstens eine gebrochene Bindung stoppen konnte. Heinzer gibt sein Wissen seit Jahren als Nachwuchstrainer im Schweizer Verband weiter.

Bernhard Russi

CHN, Olympische Winterspiele, Peking 2022 08.02.2022, National Alpine Ski Centre, Yanqing, CHN, Olympische Winterspiele, Peking 2022, Ski Alpin, Super, Herren, im Bild Bernhard Russi // Bernhard Russi ...
Bild: www.imago-images.de
  • Olympiasieger 1972, Abfahrt
  • Weltmeister 1970, Abfahrt
  • Olympia-Silber 1976, Abfahrt
  • 10 Weltcupsiege
  • 2 Siege im Abfahrts-Weltcup

Der grosse Abfahrts-Star der 1970er-Jahre ist bis heute im Ski-Zirkus zuhause. Russi betätigte sich lange als TV-Experte und Co-Kommentator, dazu plante er zahlreiche Abfahrtsstrecken. Die Analysen des heute 74-Jährigen aus Andermatt sind nach wie vor geschätzt, als Werbefigur ist er nach wie vor im Alltag präsent.

Mike von Grünigen

Michael von Gruenigen (SUI) Ski Alpin Interview mit Michael Mike von Gruenigen in St. Martin bei Lofer 14.11.2017 *** Michael von Gruenigen SUI Alpine Skiing Interview with Michael Mike von Gruenigen  ...
Bild: imago sportfotodienst
  • Weltmeister 1997 und 2001, Riesenslalom
  • Olympia-Bronze 1998, Riesenslalom
  • 23 Weltcupsiege
  • 48 Podestplätze
  • 4 Siege im Riesenslalom-Weltcup

«MvG» war ein Stilist, der während Jahren den Riesenslalom dominierte. Was viele vergessen haben: Der Berner Oberländer mit dem markanten Schnauz gehörte phasenweise auch im Slalom zur Weltspitze, wurde im Weltcup zwei Mal Zweiter.

Didier Cuche

Foto Manuel Geisser 27.08.2020 Wangen SZ : Golfpark Z
Bild: www.imago-images.de
  • Weltmeister 2009, Super-G
  • Olympia-Silber 1998, Super-G
  • Drei weitere WM-Medaillen
  • 21 Weltcupsiege
  • 67 Podestplätze
  • 4 Siege Abfahrts-Weltcup, je 1 Sieg Super-G- und Riesenslalom-Weltcup

Der Neuenburger Metzger machte nach frühen Erfolgen eine lange Durststrecke durch. Doch im «hohen Alter» wurde Cuche zum besten Abfahrer der Welt, in Kitzbühel gewann er sechs Rennen. Um auf hohem Niveau zu mäkeln: Am Lauberhorn konnte der «Speedier» nie gewinnen und seinen einzigen WM-Titel gewann er nicht in der Abfahrt, sondern im Super-G.

Carlo Janka

Carlo Janka of Switzerland poses for photographer during a press conference at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Tuesday, January 11, 2022. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Bild: keystone
  • Olympiasieger 2010, Riesenslalom
  • Weltmeister 2009, Riesenslalom
  • Gesamtweltcupsieger 2009/10
  • 11 Weltcupsiege
  • 28 Podestplätze

Der Bündner aus Obersaxen war noch früher dran als Marco Odermatt: Schon vor seinem 24. Geburtstag war Janka Olympiasieger, Weltmeister und Gesamtweltcupsieger. Sein Körper verhinderte weitere Grosserfolge. Janka fiel wegen Herzproblemen aus, später behinderten ihn chronische Rückenbeschwerden, einmal verlor er in einem 1. Lauf ohne groben Schnitzer 7,81 Sekunden. Auch ein Kreuzbandriss warf Janka zurück. Sechs Jahre nach seinem letzten Sieg beendete er 2022 seine Karriere.

Peter Müller

Peter Mueller (SUI) Ski Alpin Interview mit Peter Mueller in Baar 06.12.2017 *** Peter Mueller SUI Alpine Skiing Interview with Peter Mueller in Baar 06 12 2017
Bild: imago sportfotodienst
  • Weltmeister 1987, Abfahrt
  • Olympia-Silber 1984 und 1988, Abfahrt
  • WM-Silber 1985 und 1989, Abfahrt
  • 24 Weltcupsiege
  • 51 Podestplätze
  • 2 Siege im Abfahrts-Weltcup

Als Zürcher war Müller der Exot im Schweizer Super-Team der 1980er-Jahre. Dass er ein Aussenseiter war, lag aber wohl nicht nur an seiner Herkunft. Sein ehrgeiziges Wesen war vielleicht mit ein Grund dafür, dass die anderen sich noch mehr anstrengten, als sie es ohne «Pitsch» getan hätten. Hätten 1984 (Bill Johnson) und 1989 (Hansjörg Tauscher) nicht zwei krasse Aussenseiter den Tag ihres Lebens eingezogen, Müllers Medaillen-Sammlung wäre noch eindrücklicher.

Beat Feuz

Beat Feuz of Switzerland reacts during the bib draw for the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Kitzbuehel, Austria, Friday, January 20, 2023. (KEYSTONE/Jean-Christophe  ...
Bild: keystone
  • Olympiasieger 2022, Abfahrt
  • Weltmeister 2017, Abfahrt
  • Zwei weitere Olympia-Medaillen
  • Zwei weitere WM-Medaillen
  • 16 Weltcupsiege
  • 59 Podestplätze
  • 4 Siege im Abfahrts-Weltcup

Mehr geht nicht. Beat Feuz aus Schangnau im Emmental hat alles gewonnen, was ein Abfahrer gewinnen kann. Zu seinen Titeln kommen je drei Siege am Lauberhorn und in Kitzbühel. Kaum einer konnte mit so viel Gefühl fahren wie Feuz, der oft ein unglaubliches Gespür bewies. Zwischen November 2017 und Dezember 2022 schaffte er es mit einer Ausnahme in jeder Abfahrt in die Top 10, meist stand er auf dem Podest.

Marco Odermatt

ABD0327_20230212 - COURCHEVELL - FRANKREICH: Goldmedaillengewinner und Weltmeister Marco Odermatt (SUI) w
Bild: keystone
  • Olympiasieger 2022, Riesenslalom
  • Weltmeister 2023, Abfahrt
  • Gesamtweltcupsieger 2021/22
  • 19 Weltcupsiege
  • 44 Podestplätze
  • 1 Sieg im Riesenslalom-Weltcup

Als der Nidwaldner 2018 an der Junioren-WM gleich fünf Mal Gold gewann, ahnte man: Da kommt etwas auf die Ski-Welt zu. Odermatt gewann im Winter darauf sein erstes Weltcuprennen, kontinuierlich wurde er besser und besser. In diesem Winter ist er drauf und dran, erneut den Gesamtweltcup zu gewinnen. Erneut hat man eine Ahnung: Bleibt «Odi» gesund, wird er in den kommenden Jahren viele weitere Siege und Titel hamstern.

Pirmin Zurbriggen

Pirmin Zurbriggen, ambassador and former ski racer of Switzerland poses front of the new ski slope "Gran Becca" which will be used in the ski world cup calendar during a medias visit between ...
Bild: KEYSTONE
  • Olympiasieger 1988, Abfahrt
  • 2 x Weltmeister 1985, Abfahrt und Kombination
  • 2 x Weltmeister 1987, Super-G und Riesenslalom
  • Olympia-Bronze 1988, Riesenslalom
  • 5 weitere WM-Medaillen
  • 4 Siege im Gesamtweltcup (1983/84, 1986/87, 1987/88, 1989/90)
  • 40 Weltcupsiege
  • 83 Podestplätze
  • 11 Siege in Disziplinenwertungen

Vor wenigen Tagen feierte eine Institution ihren 60. Geburtstag: Pirmin Zurbriggen, der erfolgreichste Schweizer Skirennfahrer der Geschichte. Der Walliser gewann Weltcuprennen in allen fünf Disziplinen (Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Slalom, Kombination) und er war in acht Saisons in Folge immer Erster oder Zweiter des Gesamtweltcups. Unfassbar war der Winter 1986/87: Da gewann Zurbriggen Gesamt-, Abfahrts-, Super-G-, Riesenslalom- und Kombinations-Weltcup, dazu gewann er zuhause in Crans-Montana WM-Gold in Super-G und Riesenslalom sowie WM-Silber in Abfahrt und Kombination. Er hätte wohl noch mehr gewonnen, wäre er nicht kurz nach seinem 27. Geburtstag zurückgetreten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Jetzt raschelts! Wow! Wow!»: So reagieren Kommentatoren weltweit auf Odermatts Traumfahrt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
13.02.2023 19:06registriert Dezember 2015
Janka galt in jungen Jahren als genialster Skifahrer im Zirkus. Jetzt wo man die Erfolge von Odermatt sieht, fragt man sich schon was Janka noch alles erreicht hätte wenn der Körper mitgespielt hätte.
Hätte Hätte Fahrradkette, leider kam es nicht so weit.
1274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
13.02.2023 19:46registriert April 2022
zu beachten gilt es, dass Odi erst 25 ist. Falls er gesund bleibt, wird er hoffentlich noch eine riesen Menge Medaillen sammeln können🥳
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
13.02.2023 18:58registriert August 2016
Wenn es um die Helden geht, zählen ja nicht nur die ganz harten Fakten. Um Berge zu beschreiben braucht man drei Grössen: die Höhe über Meer, die Schartenhöhe und die Dominanz. Umgemünzt auf Ski-Helden: Die Höhe ü.M. wurde hier wunderbar dargelegt. Gehts nach Schartenhöhe (wie viel besser als der Rest) müsste man wohl die ganz alten Hasen wie Molitor, die Guardia Grischa usw. hervorkramen. Aber die Domminanz, also wie viele gute gabs denn zu dieser Zeit, erfindet eben auch Helden. Und da gehört für mich Bruno Kernen dazu, aber auch Heini Hemmi oder Roger Staub. Alle in ihrer Generation allein
423
Melden
Zum Kommentar
44
Erst vergibt er die 100-Prozentige – dann schiesst Galeno Arsenal traumhaft ab
Der letzte Sieg von Arsenal in einem K.o.-Spiel der Champions League stammt aus dem Jahr 2015, auch gegen Porto gelang den Gunners kein Erfolg. Schuld daran ist der 26-jährige Galeno – der eher unbekannte Topskorer der Königsklasse.

Spielerisch war das kein Leckerbissen, was Porto und Arsenal im Hinspiel ihres Achtelfinals in der Champions League geboten haben. Wenig Tore, wenig Torchancen, wenig Highlights, wenig Spiel überhaupt. 36 Mal unterbrach Schiedsrichter Serdar Gözübüyük aus den Niederlanden die Partie alleine aufgrund von Foulspielen, wobei er in den Augen von Mikel Arteta sehr kleinlich pfiff. Der Trainer der Gäste sagte nach der Partie: «Wir konnten niemanden berühren, alles war gleich Freistoss.» Im Endeffekt war der Ball nur während rund 50 Minuten wirklich im Spiel.

Zur Story