Sport
Tennis

French Open: Simona Waltert scheitert als letzte Schweizer Teilnehmerin

Ausgewählte Partien:

epa10666745 Simona Waltert of Switzerland hits a backhand in the Women's Singles 2nd Round match against Elisabetta Cocciaretto of Italy during the French Open Grand Slam tennis tournament at Rol ...
Es hat nicht ganz gereicht: Simona Waltert.Bild: keystone

Rien ne va plus für die Schweiz in Paris – Waltert scheitert als letzte Vertreterin

Vier Frauen und drei Männer aus der Schweiz waren zu den French Open angetreten. Schon nach der 2. Runde ist niemand mehr dabei.
01.06.2023, 14:3301.06.2023, 18:38
Mehr «Sport»

Nach ihrer erstmaligen Qualifikation fürs Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers schaffte Simona Waltert (WTA 128) auch gleich den ersten Sieg. Doch in der 2. Runde der French Open war Schluss, die Italienerin Elisabetta Cocciaretto (WTA 44) erwies sich als zu stark. Waltert verlor 2:6 und 3:6.

Der 22-jährigen Churerin unterliefen nach einem ansprechenden Start zu viele Fehler. Während Waltert in den ersten beiden Games Breakbälle nicht nutzen konnte, schlug ihre Gegnerin zum 3:2 gleich bei erster Gelegenheit zu – und gewann bis zum 2:0 im zweiten Satz sieben Games in Folge. Nach 86 Minuten stand das klare Verdikt fest.

Der grösste Unterschied zwischen den beiden Gleichaltrigen zeigte sich bei der Effizienz und dem Gewinn der wichtigen Punkte. Waltert nutzte nur zwei von acht Breakmöglichkeiten, Cocciaretto gleich alle ihre sechs.

Die Schweizerin kann sich mit einem Check über 97'000 Euro trösten. Dazu wird Waltert in der Weltrangliste um rund 25 Positionen nach vorne rücken.

Sinner verliert nach zwei Matchbällen

Nach Daniil Medwedew und Félix Auger-Aliassime in der 1. Runde erwischt es am Donnerstag mit Jannik Sinner den dritten Top-Ten-Spieler. Der als Nummer 8 gesetzte Italiener unterlag in einem fast fünfeinhalb Stunden dauernden Krimi dem Deutschen Daniel Altmaier (ATP 79) 5:7 im fünften Satz.

Im vierten Durchgang der bisher längsten Partie dieses Turniers hatte Sinner zwei Matchbälle nicht nutzen können.Swiatek mit erfolgreichem GesundheitscheckDie Weltnummer 1 und Titelverteidigerin Iga Swiatek scheint sich von ihrer Oberschenkelverletzung, deretwegen sie vor zwei Wochen in Rom aufgegeben hatte, gut erholt zu haben. Am Tag nach ihrem 22. Geburtstag zeigte sich die Polin fit und zog gegen Claire Liu (WTA 102), die Erstrunden-Bezwingerin von Ylena In-Albon, mit 6:4, 6:0 problemlos in die 3. Runde ein.

Russischer Teenager sorgt für Furore

Ein verblüffendes Grand-Slam-Debüt zeigt die 16-jährige Russin Mirra Andrejewa (WTA 143). In fünf Partien - drei davon in der Qualifikation - gab sie noch keinen Satz ab. Nach dem Erfolg gegen die Französin Diane Parry (WTA 79) ist sie die jüngste Spielerin in der 3. Runde des French Open seit der Portugiesin Michelle Larcher de Brito vor 14 Jahren.

(sda/ram/cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der French Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der French Open 2023
Kein Bauchweh, sondern Freude und Erleichterung: Novak Djokovic gewinnt zum 23. Mal ein Grand-Slam-Turnier – das ist neuer Männer-Rekord.
quelle: keystone / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennisstar Serena Williams ganz verlegen, als ihre Tochter dieses neue Spielzeug zeigt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Granit Xhaka gegen Toni Kroos – Kampf und Vergleich der Titanen
Beide sind das Metronom ihrer Mannschaft, die Taktgeber ihrer Nation. Und doch prägen der Schweizer Granit Xhaka und der Deutsche Toni Kroos unterschiedlich. Oder sind ihre Planeten gar ähnlich?

Schweiz gegen Deutschland ist grundsätzlich ein Duell David gegen Goliath. Mit Blick auf die letzten Turniere ist die Nati aber alles andere als ein Zwerg. So atmete ganz Deutschland auf, als Toni Kroos in diesem Februar via soziale Medien seine Rückkehr verkündete. Nach der paneuropäischen EM hatte er sich im Sommer 2021 aus dem deutschen Nationalteam verabschiedet, zu jener Zeit trauerte man ihm nicht nach. Zumal ein Umbruch gefordert worden war, den man aber nicht mit dem Mittelfeldmotor sah. Heute hat sich die Gefühlslage im Land dank Kroos schlagartig verändert. Aus Hoffnung wurde Euphorie.

Zur Story