Sport
Tennis

French Open: Wie Stan Wawrinka zur Attraktion im Tennis-Zirkus wurde

Switzerland's Stan Wawrinka waves as he leaves after losing against Thanissi Kokkakis of Australia during their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadiu ...
Früher fühlte er sich als Aussenseiter, nun ist Stan Wawrinka der Liebling der Pariser Masse.Bild: keystone

«Enorm berührend»: Wie Stan Wawrinka vom Aussenseiter zur Attraktion im Wanderzirkus wurde

Er wuchs auf einem Bio-Bauernhof auf und fühlte sich lange fremd. Nun ist Stan Wawrinka einer der grössten Unterhalter im Tenniszirkus.
01.06.2023, 07:25
Simon Häring, Paris / ch media
Mehr «Sport»

Fast viereinhalb Stunden waren gespielt, als Stan Wawrinka die Zuschauer auf dem Court Simonne-Mathieu, einer Symbiose aus Gewächshaus und Stadion, noch einmal animierte. Alle standen auf, noch einmal hallten die «Wawrinka, Wawrinka»-Rufe durchs Rund. Und Wawrinka? Lächelte.

Stan Wawrinka ist in Saint-Barthélemy, einem Dorf mit 700 Einwohnern, auf einem Bio-Bauernhof aufgewachsen, inmitten von Kühen, Schafen, Hühnern und mit Behinderten. Er war schüchtern und unauffällig, galt nie als grosses Talent, dafür als harter Arbeiter. Die Oberflächlichkeiten des Tenniszirkus waren ihm fremd. Lange fühlte er sich wie ein Aussenseiter.

Nach fast jedem Ballwechsel sucht er den Austausch mit den Zuschauern, lächelt ihnen zu, verwickelt sie in kurze Dialoge, jubelt nicht über sich, sondern mit ihnen. Wenn die Welle, die sie um den Court haben tanzen lassen, abebbt, beklatscht er das, weil er sich als Teil des Spektakels sieht. Wawrinka tut, was das Publikum liebt: Er lässt sein Herz auf dem Platz.

An diesem Frühlingsabend verdichtet sich die Essenz einer erstaunlichen Metamorphose: Aus Stan Wawrinka, dem Jungen, der das Rampenlicht scheute, dem Applaus unangenehm war, aus diesem Petit Suisse ist der Chouchou, geworden, der Liebling der Pariser Masse. Wawrinka als Unterhalter, Artist, Showman. Und grösste Attraktion im Wanderzirkus.

Mit 38 zurück unter den Top 100

Erst vor etwas mehr als einem Jahr kehrte er nach zwei Operationen am Fuss und einer einjährigen Pause in den Tenniszirkus zurück. Kurz vor seinem 38. Geburtstag stiess er wieder in die Top 100 der Weltrangliste vor. Bei den French Open in Paris gewann er erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder ein Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier. Eine Erlösung.

Zwar unterlag Wawrinka dem Australier Thanasi Kokkinakis (27, ATP 108) nach 4:38 Stunden in einer begeisternden Partie mit 6:3, 5:7, 3:6, 7:6, 3:6. Doch er hat die Gewissheit, sich wieder mit den Besten messen zu können, auch wenn er wisse, dass er vermutlich nicht mehr der Spieler werde, der er einmal war und drei verschiedene Grand-Slam-Turniere gewonnen hat.

Wawrinka wurde im März 38. Er weiss, dass seine Karriere sich dem Ende zuneigt, «und das Publikum weiss es auch. Gerade deshalb spüre ich in den letzten Jahren eine enorme Unterstützung, die mich sehr berührt. Das Publikum und ich, wir geniessen diese kostbaren Momente gemeinsam.» Weil sie immer auch von einem Hauch von Endlichkeit umweht werden, der sich Wawrinka nicht entziehen kann. Der er sich nicht entziehen will.

Australia's Thanasi Kokkinakis, left, and Switzerland's Stan Wawrinka shake hands after their second round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, W ...
Wawrinka gratuliert Thanasi Kokkinakis zum Sieg.Bild: keystone

Olympische Spiele 2024 in Paris als Ziel

Doch – und das stellte er an diesem Mittwochabend unmissverständlich klar: Es soll nicht das letzte Kapitel in Paris gewesen sein. Ja, er sei 38 Jahre alt und in zwölf Monaten könne viel passieren, aber wenn alles gut gehe, werde man ihn auch 2024 in Paris sehen: «Ich bin nicht zurückgekommen, um nur noch ein Mal hier zu spielen und auf Wiedersehen zu sagen.»

Als er den Platz verliess, hallten noch einmal die «Wawrinka, Wawrinka»-Rufe über den Court Simonne-Mathieu, er hob den rechten Arm, klopfte sich auf die Seite der Brust, unter der sein Herz schlägt, winkte der Menge zu und formte mit den Händen ein Herz. Stan Wawrinka, die Attraktion im Wanderzirkus, will wiederkommen – und das Pariser Publikum auf seine wundersame Reise mitnehmen. Ein weiteres, vielleicht letztes Mal.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der French Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der French Open 2023
Kein Bauchweh, sondern Freude und Erleichterung: Novak Djokovic gewinnt zum 23. Mal ein Grand-Slam-Turnier – das ist neuer Männer-Rekord.
quelle: keystone / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schneller, als du mitzählen kannst: Finnischem Skater gelingt «Rekordsprung»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
scotch
01.06.2023 09:20registriert September 2018
Stans Spiele haben mich unzählige Nerven gekostet, sein episches Match gegen Djokovic 2013 war schlicht unglaublich. Seine Grand-Slam Erfolge sind nicht genug hoch zu werten, musste er doch immer wieder unten durch.

Auf hoffentlich noch einige 5-Sätzer, auf verlorene Nerven und "Finger an der Schläfe" Jubel. Fail again, fail better.
230
Melden
Zum Kommentar
2
«In Paris für mein letztes Tennisturnier» – Andy Murray bestätigt Rücktritt nach Olympia

Als Andy Murray in Wimbledon in der ersten Runde des Doppelturniers an der Seite seines Brudes Jamie scheiterte, fragten sich viele: War es der letzte Auftritt des dreifachen Grand-Slam-Champions in seiner Heimat? Er wurde jedenfalls verabschiedet, als wäre es der letzte Auftritt seiner Karriere.

Zur Story