Sport
Tennis

French Open: Alle Resultate und News

Ausgewählte Partien:

epa10662939 Dominic Stricker of Switzerland plays Tommy Paul of the USA in their Men's Singles first round match during the French Open Grand Slam tennis tournament at Roland Garros in Paris, Fra ...
Dominic Stricker zahlte bei seiner ersten Teilnahme an den French Open Lehrgeld.Bild: keystone

Medwedew scheitert an Qualifikant + Stricker in 1. Runde chancenlos + In-Albon out

Die erstmalige Teilnahme in einem Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers endet für Dominic Stricker mit einer Enttäuschung. Die Weltnummer 2 scheitert überraschend an brasilianischem Qualifikanten und eine Basler Junioren-Siegerin bricht gegen US-Star Gauff ein. Das Wichtigste vom 3. Wettkampftag.
31.05.2023, 06:2931.05.2023, 06:36
Mehr «Sport»

Stricker in 1. Runde chancenlos

Dominic Stricker bezahlte im Stade Roland-Garros Lehrgeld. Der 20-jährige Berner aus Grosshöchstetten hatte sich durchaus Hoffnungen gemacht, seit ihm die ATP am Freitagabend bestätigt hatte, dass er als Lucky Loser mit von der Partie ist. Zuletzt arbeitete sich Stricker mit Turniersiegen auf der Challenger-Tour in Rovereto und Prag im Ranking wieder etwas nach vorne. In Tschechien besiegte Stricker mit Filip Krajinovic einen gestandenen Top-100-Akteur. Tommy Paul hingegen verlor auf Sand in Houston gegen Yannick Hanfmann, in Madrid gegen Roman Safiullin, in Rom gegen Cristian Garin und in Lyon gegen Brandon Nakashima gegen die Nummern 134, 112, 79 und 52 der Welt.

Auf dem «Court Nr. 6» im Stade Roland-Garros präsentierte sich eine andere Wahrheit. Dominic Stricker wurde von Tommy Paul, beides ehemalige Juniorensieger am French Open, in jeder Beziehung dominiert. Stricker verlor in allen drei Sätzen sein erstes Aufschlagspiel. Nur im zweiten Durchgang (zum 1:1) gelang auch dem 20-jährigen Schweizer ein Break.

Am Ende resultierte für Stricker beim Debüt die deutlichste Niederlage an einem ATP-Tour-Turnier überhaupt seit seinem Debüt in Genf vor zwei Jahren. Und in diesen zwei Jahren spielte Stricker immerhin gegen Kaliber wie Marin Cilic (Sieg), Hubert Hurkacz (Sieg), Aslan Karazew (Sieg), Maxime Cressy (2x Sieg), Stefanos Tsitsipas (Niederlage), Albert Ramos-Viñolas (Niederlage), Botic van de Zandschulp (Sieg), Richard Gasquet (Niederlage) und Pablo Carreño Busta (Niederlage). Gegen Tsitsipas auf Rasen in Stuttgart kassierte Stricker vor dem French Open die klarste Niederlage (3:6, 4:6).

Für die Chancenlosigkeit der Schweizer Nachwuchshoffnung gab es Gründe. Dominic Stricker konnte sich nicht auf seine schnittigste Waffe, den Aufschlag, verlassen. In der ersten Stunde der Partie brachte Stricker weniger als die Hälfte erster Aufschläge ins Feld. Und mit dem zweiten Aufschlag, so dieser denn überhaupt ankam, vermochte Stricker den Amerikaner nicht zu beunruhigen. Insgesamt unterliefen Stricker sechs Doppelfehler - die meisten in jenen fünf Servicegames, die der Berner nicht durchbrachte. Von seinen ersten neun Aufschlagspielen brachte Stricker bloss vier durch.

Fast noch mehr als das deutliche Schlussergebnis schmerzte am Ende die Lässigkeit, mit welcher Tommy Paul im dritten Satz Stricker abservierte. Trotz Schongang des Gegners boten sich dem Schweizer keine Möglichkeiten mehr, ins Spiel zurückzukehren.

Medwedew scheitert an Qualifikant

Die russische Weltnummer 2 Daniil Medwedew ist überraschend gegen einen Qualifikanten ausgeschieden. Medwedew musste sich dem Brasilianer Thiago Seyboth Wild (ATP 172) in der 1. Runde nach 4:15 Stunden 6:7 (5:7), 7:6 (8:6), 6:2, 3:6, 4:6 geschlagen geben. Das French Open bleibt ein schwieriges Terrain für den 27-Jährigen, der seine grössten Erfolge bis vor Kurzem ausschliesslich auf Hartplatz gefeiert hatte. Zuletzt gewann Medwedew aber das Masters-1000-Turnier in Rom auf Sand – eine gute Woche später folgte auf der Unterlage jedoch die nächste Enttäuschung.

Für den 23-jährigen Seyboth Wild, der erst zum zweiten Mal im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers steht, geht das Turnier in Paris gegen den Sieger des Duells Quentin Halys – Guido Pella weiter.

Spanien-Baslerin Masarova bricht ein

Rebeka Masarova brach gegen die Vorjahresfinalistin Coco Gauff (USA) ein und verlor 6:3, 1:6, 2:6. Die Baslerin Masarova gewann 2016 am French Open mit 16 das Turnier der Juniorinnen. Mit 18 entschied sich Masarova nicht mehr für die Schweiz, sondern für Spanien, das Heimatland der Mutter, zu spielen. Zuletzt überraschte Masarova als Qualifikantin mit dem Erreichen der 3. Runde in Madrid.

epa10663143 Rebeka Masarova of Spain plays Coco Gauff of the USA in their Women's Singles first round match during the French Open Grand Slam tennis tournament at Roland Garros in Paris, France,  ...
Bild: keystone

Souveräner Casper Ruud

Casper Ruud, Vorjahresfinalist, startete mit einem 6:4, 6:3, 6:2-Erfolg über Elias Ymer ins French Open. Der Norweger feierte in den letzten drei Jahren die meisten Siege auf Sandplätzen (82). In der aktuellen Sandplatzsaison musste er sich indes mit nur einem Turniersieg (Estoril) begnügen. Ruud droht in Paris ein Abrutschen in der Weltrangliste, nachdem ihm die ersten fünf Monate der neuen Saison nicht nach Wunsch gelungen sind.

Ylena In-Albon wartet weiter

Vom Schweizer Frauen-Quartett bleibt am French Open nach der ersten Runde nur die Bündnerin Simona Waltert übrig. Qualifikantin Ylena In-Albon unterliegt der Amerikanerin Claire Liu 1:6, 4:6. Simona Waltert spielt am Donnerstag gegen Elisabetta Cocciaretto.

Mit Ausnahme einer Viertelstunde Mitte des zweiten Satzes wurde die 24-jährige Ylena In-Albon (WTA 149) von der ein Jahr jüngeren Amerikanerin Claire Liu (WTA 102) klar dominiert. Liu führte 6:1, 3:0. Dann gewann In-Albon vier Games hintereinander. Nach diesem Zwischensprint nahm die Partie aber ein schnelles Ende. Liu gewann die letzten drei Games und nützte nach 74 Minuten den ersten Matchball zum 6:1, 6:4. Schon am Juniorinnen-US-Open vor sieben Jahren hatte In-Albon gegen Liu klar verloren.

Ylena In-Albon of Switzerland eyes the ball as she plays a shot against Claire Liu of the U.S. during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris ...
Ylena In-Albon verliert in Paris in der 1. Runde.Bild: keystone

Damit wartet Ylena In-Albon weiter auf den ersten Sieg auf der grossen Tour. Die Niederlage gegen Liu war bereits die zehnte in einem Hauptfeld. Vor einem Jahr schied sie in Wimbledon bei ihrer Grand-Slam-Premiere gegen Alison Riske aus, zuletzt verlor sie in Bogota gegen Eugenie Bouchard und in Stuttgart gegen Tatiana Maria in Hauptfeldern.

Debüt von Vavassori

Neben Medwedew-Bezwinger Thiago Seyboth Wild sorgte ein weiterer Paris-Debütant für einen bemerkenswerten Erfolg. Der Italiener Andrea Vavassori gewann gegen den als Nummer 31 gesetzten Serben Miomir Kecmanovic nach 0:2-Rückstand in 5:11 Stunden mit 5:7, 2:6, 7:6 (10:8), 7:6 (7:3), 7:6 (11:9). Vavassori wehrte fünf Matchbälle ab, vier davon schon im dritten Satz.

epa10598197 Italian Andrea Vavassori in action during his men's singles match against Daniil Medvedev of Russia at the Madrid Open tennis tournament in Madrid, Spain, 29 April 2023. EPA/Chema Moy ...
Andrea Vavassori.Bild: keystone

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der French Open 2023
1 / 64
Die besten Bilder der French Open 2023
Kein Bauchweh, sondern Freude und Erleichterung: Novak Djokovic gewinnt zum 23. Mal ein Grand-Slam-Turnier – das ist neuer Männer-Rekord.
quelle: keystone / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser spektakuläre Crash am «Indy 500» hätte tragisch enden können
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bittere Niederlage für Geheimfavorit Österreich – Frankreich siegt dank Eigentor
Eigentlich schlug sich Österreich gegen die favorisierten Franzosen sehr gut – am Ende scheitert es jedoch an zwei Momenten in der ersten Halbzeit. Erst vergibt der Geheimfavorit eine Grosschance, dann zappelt der Ball auf der anderen Seite im Netz.

Manche Spiele können anhand von zwei Minuten beschrieben werden. So ist es auch im Falle der Partie Österreich gegen Frankreich. In der 36. Minute hat Christoph Baumgartner die bis dahin grösste Chance des Spiels, scheitert aber an Goalie Mike Maignan, der den eher schwachen Schuss mit dem Fuss parieren kann. Die Österreicher ärgerten sich noch darüber, dass es Abstoss und keinen Eckball gibt. Gut zwei Minuten später zappelt der Ball dann im Netz ihres Tors.

Zur Story