DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit ihrem neuen Rennanzug wollen die Schweizerinnen und Schweizer in der neuen Ski-Saison durchstarten.
Mit ihrem neuen Rennanzug wollen die Schweizerinnen und Schweizer in der neuen Ski-Saison durchstarten.Bild: keystone

«Der schnellste Anzug der Welt!» So fallen die Reaktionen zum neuen Swiss-Ski-Dress aus

06.07.2022, 05:0206.07.2022, 16:53

Am Dienstagabend haben Swiss-Ski und der neue Hauptsponsor Sunrise das Geheimnis um den neuen Renndress der Schweizer Ski-Stars gelüftet. Marco Odermatt, Corinne Suter und Co. sind künftig in verschiedenen Rot- und Orange-Tönen unterwegs – passend zum Namen «Levada», was auf Rätoromanisch «Sonnenaufgang» bedeutet.

Die Präsentation des neuen Anzugs war im Vorfeld mit Spannung erwartet worden. Manche bisherige Renn-Outfits sind auch Jahre später noch allen bekannt – so etwa der legendäre Käse-Dress von 1992 bis 1998. Zuletzt fuhren die Schweizer Stars in den Farben Rot, Weiss und Blau, passend zum damaligen Hauptsponsor Swisscom. Was hinterlässt nun Levada für einen ersten Eindruck? Das sind die Reaktionen.

Aline Danioth

Die Urnerin durfte den Anzug als erste Athletin überhaupt präsentieren – sie trug ihn bei der Vorstellung am Dienstag in Schlieren ZH. Daran hatte sie grosse Freude, wie sie gegenüber SRF erklärte: «Mir persönlich gefällt der Anzug sehr gut. Ich fühle mich mega wohl darin. Ich freue mich auf die Saison.»

Bild: keystone

Besonders gut gefalle ihr der Farbverlauf, führte sie weiter aus. «Ich finde das erfrischend», sagte sie. Es sei «cool», dass man plötzlich mal wieder etwas ganz anderes tragen werde. «Ausserdem liebe ich Sonnenaufgänge», erklärte sie weiter. «Und der Dress ist ja in Anlehnung an einen solchen entstanden.»

Danioth berichtete zudem, dass sie den neuen Renndress auch schon einige Male im Windkanal habe testen dürfen. Auch dort habe Levada einen guten Eindruck gemacht, berichtete sie. «Er ist sehr schnell. Man kann sich auf die Saison freuen.»

Mauro Caviezel

Neben Danioth durfte auch der Bündner den neuen Dress bereits bei der Präsentation ein erstes Mal tragen. Auch bei ihm fällt das Fazit positiv aus. «Es fühlt sich gut an, gefällt mir sehr gut und macht einen schnellen Eindruck», so seine Worte gegenüber SRF.

Wie Danioth berichtete er zudem von guten Testresultaten, was das Wichtigste sei. «Das Gesamtpaket ist da. Ich bin zufrieden.»

Mauro Caviezel durfte gemeinsam mit Danioth den neuen Dress vorführen.
Mauro Caviezel durfte gemeinsam mit Danioth den neuen Dress vorführen.Bild: keystone

Corinne Suter

Die Weltmeisterin und Olympiasiegerin konnte den neuen Anzug bisher noch nicht tragen. Optisch mache er aber einen sehr guten Eindruck, sagte sie gegenüber dem «Blick». «Die sehr warmen Farben gefallen mir sehr. Alles fliesst ineinander über, was ich extrem schön finde», so die 27-Jährige.

Corinne Suter hat ihr Paket mit dem neuen Renndress überreicht bekommen.
Corinne Suter hat ihr Paket mit dem neuen Renndress überreicht bekommen.Bild: keystone

Daniel Yule

Der Slalom-Spezialist sagte vor dem Event, er erwarte etwas Legendäres wie etwa der Käse-Dress. Diese Erwartungen erfüllten sich nicht, wie er gegenüber dem «Blick» erklärte. Dennoch sei auch sein erster Eindruck positiv. «Er ist nicht so legendär wie der Käse-Dress, aber sehr elegant», so der Walliser. «Mir gefällt er.» Zudem hoffe er, ihn möglichst oft auf einem Podest zu sehen.

Legendär wie der Käse-Dress sei Levada nicht, so Daniel Yule.
Legendär wie der Käse-Dress sei Levada nicht, so Daniel Yule.Bild: KEYSTONE

Für Zwischendurch

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

1 / 27
Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit
quelle: keystone / zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Priska Nufer

Besonders begeistert vom neuen Dress zeigte sich Nufer, die letzte Saison ihren ersten Sieg im Weltcup feiern konnte. «Er ist der Hammer», so ihre ersten Worte, «mega schön, der Farbverlauf wie ein Sonnenaufgang.» Besonders gelungen seien in ihren Augen die verschiedenen Farbtöne. «Das ist eine coole Sache.»

Urs Kryenbühl

Auch der Schwyzer ist zufrieden. Dass im Farbverlauf auch Orange dabei ist, nennt Kryenbühl «speziell» – aber auf eine positive Art: «Orange ist meine Lieblingsfarbe», erklärte der Speed-Spezialist. Deshalb ist auch für ihn klar: «Es ist wirklich ein sehr gelungener Anzug. Er gefällt mir gut.»

Urs Lehmann

Auch der Swiss-Ski-Präsident äusserte sich gegenüber dem «Blick» zu Levada. Sein Fazit ist ebenfalls positiv – allerdings sind für ihn die Farben nur nebensächlich. Vielmehr ist er überzeugt, dass der neue Dress besonders schnell ist. «Er ist der schnellste Anzug der Welt!», kündigte Lehmann an.

Urs Lehmann (links) ist von der Qualität des neuen Anzugs absolut überzeugt.
Urs Lehmann (links) ist von der Qualität des neuen Anzugs absolut überzeugt.Bild: keystone

Der ehemalige Rennfahrer führte aus, dass tatsächlich viele Faktoren dabei eine Rolle spielen. «Entscheidend sind die Ausrichtung der Farben und die Nähte», so seine Erklärung. «Sie können über Hundertstel und letztlich über Gold oder Silber entscheiden.»

Die watson-User

Auch bei der watson-Community scheint der neue Dress ganz gut abzuschneiden. Bei der noch laufenden Umfrage geben 44 Prozent «gefällt mir gut» an, 20 Prozent sagen immerhin «ich kann damit leben». Nur gerade 6 Prozent geben «gefällt mir gar nicht» an. Und 28 Prozent wünschen sich den Käse-Dress zurück.

Wie findest du den neuen Renndress von Swiss-Ski?

«Cooler Dress, passt auch zu den Nationalfarben», so etwa User Ueli77. «Den Dress könnte man ohne die Sponsoren-Logos auch als Olympia-Dress gebrauchen. ;-)»

Einige User hielten zudem fest, es sei nicht schwierig gewesen, das letzte Outfit zu toppen. «Halleluja! Hauptsache, der blaue Dress ist Geschichte!!!», so P4nd4k1n9. Und Whats Son schrieb: «Sympathisch. Ich meine, die Swisscom hat mehr Werbung für sich als für die Schweiz gemacht. Viel zu viel Blau in den Anzügen. Sunrise setzt auf Rot/Weiss. Gefällt.»

Einer der wenigen Kritikpunkte bei den Usern war der Übergang von Rot zu Weiss an den Beinen. «Hätte Sunrise über den eigenen Schatten springen und das Gelb weglassen können, wären sie schon fast perfekt», so FreddyKruger. Ähnlich fiel das Fazit von MrBlack aus: «Gefällt mir ziemlich gut. Einzig den Übergang von Rot zu Weiss finde ich nicht so toll.»

Zum Schluss noch zwei Vergleiche:

Bild: KEYSTONE

(dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auge um Auge, Zahn um Zahn ... Nico muss zum Skispringen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eifach_öpis
06.07.2022 08:37registriert Februar 2016
Mich erinnern die Farben an den letzten Sommerurlaub:
«Der schnellste Anzug der Welt!» So fallen die Reaktionen zum neuen Swiss-Ski-Dress aus\nMich erinnern die Farben an den letzten Sommerurlaub:
251
Melden
Zum Kommentar
40
Statt Roberto Carlos die Hand zu schütteln, spuckt ihm Chilavert mitten ins Gesicht
15. August 2001: Es ist bis heute eine der unrühmlichsten Szenen der Fussball-Geschichte. Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien zeigt Paraguay-Keeper José Luis Chilavert seinem Gegenüber Roberto Carlos unmissverständlich, was er von ihm hält.

José Luis Chilavert ist während seiner Aktivzeit einer der besten Torhüter der Welt: starke Präsenz, reaktionsschnell auf der Linie, sicher in der Strafraum-Beherrschung. Der Paraguayer hat alles, was es zu einem Star-Torhüter braucht. Und sogar noch mehr: Das Tore verhindern reicht ihm nicht aus.

Zur Story