Sport
Wintersport

Ski-WM: Wieder mal Vierte – Lara Gut-Behrami hinterlässt offene Fragen

Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts during the medals ceremony of the women's giant slalom race at the 2023 FIS Alpine Skiing World Championships in Courchevel/Meribel, France, Thursday, Febru ...
An der Siegerehrung musste Lara Gut-Behrami zusehen, wie drei andere eine Medaille erhielten. Bild: keystone

Wieder mal Vierte – Gut-Behrami verlässt die WM und hinterlässt offene Fragen

Mal wirkte Lara Gut-Behrami traurig, mal nachdenklich, mal genervt. Nachdem die 31-Jährige im WM-Riesenslalom Bronze nur um neun Hundertstel verpasst hatte, blieb für sie inmitten ihrer Emotionen sogar die Zeit stehen.
16.02.2023, 21:33
Martin Probst / CH Media
Mehr «Sport»

Ihre Fahrt war schon fast eine Stunde vorbei. Doch für Lara Gut-Behrami fühlte es sich an, als wäre es gerade erst gewesen. Um neun Hundertstel hatte sie das Podest im Riesenslalom verpasst. Schon wieder wurde sie Vierte. Wie schon zweimal zuvor an Weltmeisterschaften und zweimal an Olympischen Spielen.

«Was soll ich also sagen, zehn Minuten nach dem Rennen?», fragte sie. Die Zeit blieb irgendwo inmitten ihrer Emotionen stehen.

Man hätte Gut-Behrami gerne gefragt, warum die Enttäuschung dieses Mal so viel grösser war als nach dem WM-Super-G. Am Mittwoch vor einer Woche fehlte ihr ebenfalls nur ein Hauch von Nichts für eine Medaille. Elf Hundertstel, um genau zu sein. Doch die Tessinerin blieb nach dem Riesenslalom nur kurz stehen und sagte kaum hörbar: «Ich bin gut gefahren, aber zu langsam.» Dann lief die 31-Jährige weiter und rieb sich die Augen.

Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts in the finish area after the second run of the women's giant slalom race at the 2023 FIS Alpine Skiing World Championships in Courchevel/Meribel, France, Th ...
Gut-Behrami versteckt sich im Zielraum unter einer Dächlikappe.Bild: keystone

Ein kleines Drama

Vor zwei Jahren hatte Gut-Behrami in Cortina WM-Gold im Riesenslalom gewonnen. Sie sprach danach von ihrem schönsten Erfolg. Weil er in jener Disziplin erfolgte, die sie als Basis für alles andere im Skisport bezeichnet.

Vor der WM in Méribel hatte sie gesagt, dass die Art, wie sie derzeit fahre, wieder so sei, wie sie sich das vorstelle. Möglich, dass sie darum nach dem Riesenslalom so enttäuscht war. Weil wenn so fahren, wie sie es will, nicht für eine Medaille reicht, was bedeutet das? Auch diese Frage hätte man ihr gerne gestellt.

Vor der WM in Méribel hatte Gut-Behrami erklärt, dass sich die Erfolge von Cortina nicht zwingend wiederholen müssen, damit sie zufrieden sein könne. Denn: «Jede Weltmeisterschaft schreibt ihre eigenen Geschichten.» Doch nun lieferten sie Stoff für ein kleines Drama. Dass Gut-Behrami eine Weltmeisterschaft verlässt, ohne mindestens eine Medaille gewonnen zu haben, gab es erst zweimal: 2011 – als sie zweimal Vierte wurde – und 2019.

Der Ausbruch aus dem Leben als Sportlerin

Aber Gut-Behrami wird diesen Rückschlag verkraften. Es ist ja nicht das erste Mal, dass sie die Medaillen so knapp verpasste. «Im Verlauf einer Karriere gleicht sich das irgendwann aus», hatte sie nach dem Super-G gesagt. Aber noch wichtiger ist, dass sie längst Wege gefunden, nicht alles auf den Skisport zu projizieren. Die Enttäuschung darf sein – natürlich. Sonst verliert sie den Ehrgeiz und damit als Sportlerin die Grundlage für Erfolg. Und doch ist da anderes und hat das Privatleben neben dem Sport Platz.

epa10469776 Lara Gut-Behrami of Switzerland cuts a gate during the 1st run in the Women's Giant Slalom event at the FIS Alpine Skiing World Championships in Meribel, France, 16 February 2023. EPA ...
Gut gefahren, aber eine Spur zu langsam fürs Podest.Bild: keystone

Die Tessinerin wird nun vermutlich für einige Tage nach Hause reisen. Dorthin, wo sie abschalten kann. Und die Ruhe findet, die sie braucht, um Enttäuschungen zu verarbeiten.

Immer wieder hat sie in den vergangenen zwei Jahren erzählt, wie wichtig ihr dieser regelmässige Ausbruch aus dem Leben als Sportlerin sei. Denn schon am nächsten Wochenende wird sie in Crans-Montana, wo eine Abfahrt und ein Super-G stattfinden, wieder am Start stehen. Und vielleicht, so ist aus ihrem Umfeld zu erfahren, wird sie dann mehr erzählen über diese WM, die so gar nicht verlief, wie sie es wollte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hunderte Russen übergiessen sich mit kaltem Wasser – das ist der Grund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
16.02.2023 22:24registriert April 2020
Zu beweisen gäbe es eigentlich nichts mehr.

Der Rest wäre auch Leben. Wie es Lara gefällt.
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phillish
16.02.2023 22:54registriert Dezember 2020
Es kann und wird sie nicht trösten - doch es ist ein unglaubliches Lebenswerk, dass der vierte Platz eine Entäuschung darstellt. Lara, wir sind alle sehr stolz auf dich! 😊👍
775
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandarinchen
16.02.2023 23:05registriert Oktober 2019
Klar ist der vierte Platz undankbar. Aber das ist dennoch eine hervorragende Leistung und sie ist immer wieder die schnellste Schweizerin.
624
Melden
Zum Kommentar
14
2021 war Christian Eriksen «fünf Minuten tot» – heute kehrt er auf die EM-Bühne zurück
Heute startet Dänemark gegen Slowenien (18 Uhr) in die EM. Bei den Dänen im Kader ist auch Spielmacher Christian Eriksen – der Mann, der bei der letzten Europameisterschaft von den Ärzten wiederbelebt werden musste.

Vor drei Jahren und vier Tagen stand die Fussball-Welt für einige Minuten still. Im Parken-Stadion von Kopenhagen lief die 42. Minute im Spiel zwischen Dänemark und Finnland, als Christian Eriksen plötzlich ein komisches Gefühl empfand. «Der Ball kam gegen mein Knie, da spürte ich etwas wie einen Krampf in der Wade», erzählte der Däne kürzlich im Podcast «Sommeren 21» des dänischen Rundfunks DR.

Zur Story