Sport
Wintersport

Ski-WM: Wendy Holdener gewinnt Silber im Parallel-Rennen

Ski-WM: Parallel-Einzel
Frauen:
🥇 Maria Therese Tviberg (NOR)
🥈 Wendy Holdener (SUI)
🥉 Thea Louise Stjernesund (NOR)
Männer:
🥇 Alexander Schmid (GER)
🥈 Dominik Raschner (AUT)
🥉 Timon Haugan (NOR)
Switzerland's Wendy Holdener celebrates winning the silver medal in the women's World Championship parallel, in Meribel, France, Wednesday Feb. 15, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Wendy Holdener jubelt über ihre zweite Medaille an dieser WM.Bild: keystone

Holdener gewinnt Silber im Parallel-Rennen: «Ich habe nicht damit gerechnet»

15.02.2023, 14:2415.02.2023, 15:40
Mehr «Sport»

Die Podeste

Frauen

Wendy Holdener gewinnt im WM-Parallelrennen die Silbermedaille. Die Schwyzerin verliert den Final gegen die Norwegerin Maria Therese Tviberg. Holdener gewann an diesen Weltmeisterschaften die zweite Medaille nach bereits Silber in der Kombination. Insgesamt war es für sie das sechste WM-Edelmetall.

Im Final musste sich Holdener nach zeitgleich mit ihrer Gegnerin absolviertem erstem Lauf um 67 Hundertstel geschlagen geben. Den Final-Einzug schaffte Holdener mit einem Halbfinal-Sieg gegen die überraschende Französin Marie Lamure.

«Ich glaube, ihr habt heute nicht damit gerechnet. Ich eigentlich auch nicht. Gestern war der zweite Lauf nicht gut. Ich wollte es besser machen und das ist mir gelungen. Gestern habe ich zu viel angedriftet und heute war das deutlich besser. Darüber freue ich mich extrem. Ich habe mich schon vor dem Duell mit Hector gut gefühlt. Ich bin sehr stolz.»
Wendy Holdener

In den Viertelfinals setzte sie sich gegen die Riesenslalom-Olympiasiegerin Sara Hector durch, im Achtelfinal bezwang sie die Französin Coralie Frasse Sombet, eine weitere Französin.

Für die 28-jährige Tviberg war Gold der Lohn für ihren Durchhaltewillen und die Entschädigung für ihr grosses Verletzungspech. Schon viermal hatte sie Kreuzbandrisse erlitten, die Ärzte hatten ihr längst empfohlen, mit dem Spitzensport aufzuhören. Doch Tviberg blieb beharrlich, glaubte an sich und daran, trotz der vielen Rückschläge den Anschluss an die Spitze schaffen zu können.

Männer

Im WM-Parallelrennen der Männer sicherte sich der Deutsche Alexander Schmid den Titel. Im Final setzte er sich deutlich gegen den Österreicher Dominik Raschner durch. Schmid sorgte für den ersten WM-Titelgewinn eines deutschen Fahrers seit 34 Jahren und dem überraschenden Triumph von Hansjörg Tauscher in der Abfahrt in Vail, Colorado.

Bronze holte sich im kleinen Final der Norweger Timon Haugan gegen Adrian Pertl aus Österreich.

Das Schweizer Team

Für die restlichen zwei Schweizerinnen im Parallel-Rennen bedeuteten die Achtelfinals Endstation. Camille Rast schied gegen die Norwegerin Thea Louise Stjernesund aus, Andrea Ellenberger scheiterte an der Polin Maryna Gasienica-Daniel.

Switzerland's Camille Rast competes during the women's World Championship parallel, in Meribel, France, Wednesday Feb. 15, 2023. (AP Photo/Gabriele Facciotti)
Camille Rast zog gegen die spätere Bronze-Gewinnerin Thea Stjernesund den Kürzeren.Bild: keystone

Der Wettkampf der Männer findet ohne Schweizer Beteiligung statt. Gino Caviezel, Livio Simonet, Thomas Tumler und Semyel Bissig scheiterten am Dienstag in der Qualifikation.

Der Aufreger

Der Aufreger war, dass es eben keinen Aufreger gab. Im Gegensatz zu den Parallel-Rennen der WM 2021 in Cortina d'Ampezzo lief heuer in Courchevel alles fair und nach Plan ab. Die beiden Kurse waren ungefähr gleich schnell. Allfällige leichte Vor- oder Nachteile konnten im Re-Run auf dem anderen Kurs ausgeglichen werden.

Heute wurde aufgezeigt, was die Parallel-Rennen eigentlich sein könnten, wenn alles fair abläuft. Ein kurzweiliges Spektakel als perfekte Abwechslung zu den klassischen Rennen. Dennoch ist es bis auf weiteres das letzte Mal, dass Parallel-Rennen an einem Grossanlass ausgetragen werden. FIS-Generalsekretär Michel Vion bestätigte, dass künftig auf eine Team-Kombination gesetzt werden soll, wie sie zuletzt bei der Junioren-WM getestet wurde.

Der Medaillenspiegel

Das nächste Rennen

Im Riesenslalom der Frauen ist Mikaela Shiffrin die Topfavoritin. Doch wie gut hat die US-Amerikanerin die überraschende Trennung von ihrem Trainer Mike Day während der WM weggesteckt. Zudem will ihr Lara Gut-Behrami als Titelverteidigerin in die Suppe spucken.

16. Februar: Riesenslalom Frauen

1. Lauf: 10:00 Uhr
2. Lauf: 13:30 Uhr

Die Schweizer Starterinnen

  • Lara Gut-Behrami
  • Wendy Holdener
  • Andrea Ellenberger
  • Michelle Gisin
  • Camille Rast

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Jetzt raschelts! Wow! Wow!»: So reagieren Kommentatoren weltweit auf Odermatts Traumfahrt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The man who shot liberty valance
15.02.2023 14:49registriert September 2020
Holdener gewinnt Silber im Parallel-Rennen: «Ich habe nicht damit gerechnet»

Ich schon. Ich glaube, in der Nähe von Wendy wird Silber magnetisch, und zieht sie einfach an 😂

Herzliche Gratulation 🤟
360
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
15.02.2023 13:43registriert März 2016
Bravo Wendy 👏🏻
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
15.02.2023 12:44registriert Februar 2015
Mir gefallen diese Rennen einfach nicht, einfach komisch....
Ist meine Meinung.
2312
Melden
Zum Kommentar
12
8:1! Edmonton meldet sich mit Gala-Auftritt im Stanley-Cup-Final zurück

Die Edmonton Oilers melden sich im Stanley-Cup-Final zurück – und wie: Nachdem die Kanadier die ersten drei Partien gegen die Florida Panthers allesamt verloren hatten, feierten sie mit dem Rücken zur Wand einen 8:1-Kantersieg. Damit wird die Serie um mindestens eine Partie verlängert.

Zur Story