Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schuhe binden? Nicht nötig, wenn du den Ball mit den Knien jonglierst. bild: youtube

Unvergessen

Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt

19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.



Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Und Maradona gibt den Fans, was sie wollen – wohl ohne, dass es ihm bewusst ist. Als während des Aufwärmens der Hit «Life is Live» von Opus aus den Lautsprechern ertönt, schnappt sich Diego einen Ball und jongliert mit ihm. Tanzt mit ihm. Liebkost ihn wie eine Geliebte.

Es ist ein ganz grosses Schauspiel, das Diego Armando Maradona aufführt, die Schuhbändel offen, das Trainerjäckli zwei Nummern zu gross:

abspielen

Wie im Zirkus: «Goldjunge» Maradona. Video: YouTube/TheUnComfortZONE

Dank zwei Toren des Brasilianers Careca holt Napoli im Rückspiel in München ein 2:2. Das reicht für den Einzug ins Endspiel, denn zuhause hatten die Süditaliener zuvor mit 2:0 gewonnen. Careca und Andrea Carnevale trafen jeweils nach Vorarbeit Maradonas.

Das Telegramm

Bayern München – Napoli 2:2 (0:0)
Tore: 61. Careca 0:1. 63. Wohlfarth 1:1. 76. Careca 1:2. 81. Reuter 2:2.
Bayern: Aumann; Augenthaler; Pflügler, Reuter, Eck; Dorfner, Flick (65. Ekström), Nachtweih (80. Johnsen), Kögl; Wegmann, Wohlfahrt.
Napoli: Giuliani; Corradini, Ferrara, Renica, Francini; Fusi, Crippa, Alemão (76. Bigliardi), de Napoli (90. Carannante), Maradona; Careca.

Im Final wieder gegen Deutsche

Die Entscheidung wird im UEFA-Cup in Hin- und Rückspiel ermittelt – und noch einmal trifft Napoli auf einen Bundesligisten. Der VfB Stuttgart hatte im Halbfinal den DDR-Vertreter Dynamo Dresden knapp eliminiert.

Der VfB hat ein richtig starkes Team: Eike Immel im Tor, den Freistosskönig Karl «Knallgöwer» Allgöwer, Guido Buchwald ist Kapitän, Maurizio Gaudino führt Regie und vorne sind Jürgen Klinsmann und Fritz Walter für die Tore zuständig. Aus dieser Zeit stammt auch Walters Bonmot: «Der Jürgen und ich, wir sind ein gutes Trio. Ich meinte: ein Quartett.»

epa05861374 A huge mural by Italian artist Jorit Agoch, depicting former Argentinian soccer player Diego Armando Maradona, is seen on a building of the San Giovanni a Teduccio neighborhood in Naples, Italy, 21 March 2017.  EPA/CESARE ABBATE

Napolis Stadtheiliger: Maradona wird auch drei Jahrzehnte nach den beiden Meistertiteln noch vergöttert. Bild: EPA ANSA

Das Hinspiel findet in Neapel statt. Im Hexenkessel San Paolo bringt Gaudino die Gäste vor über 80'000 Fans in Führung. Doch Maradona persönlich und einmal mehr Careca, der Torschütze vom Dienst, korrigieren dies und sorgen für einen 2:1-Heimsieg.

Klinsmanns Erinnerungen an Maradona

Zwei Wochen später kommt's im Neckarstadion zum Rückspiel – und Diego Maradona zaubert auch in Stuttgart beim Aufwärmen. So hat es jedenfalls Jürgen Klinsmann in Erinnerung.

«Klinsi» erwähnt ebenfalls den Opus-Song, der auch vier Jahre nach seinem Erscheinen noch schwer angesagt ist: «70'000 Leute im Stadion schauen zu, wie sich Maradona aufwärmt. Wir auf der anderen Seite machen uns wie Deutsche warm: seriös, fokussiert. Dann wird ‹Live is Life› gespielt und zu diesem Rhythmus beginnt Maradona, den Ball zu jonglieren. Wir haben unser Warm-up unterbrochen und schauten hinüber: Was macht der Typ da? Wir konnten gar nicht mehr aufhören, hinzuschauen.»

abspielen

Die Tore im Final-Rückspiel. Video: YouTube/bandadelbicchiere

Als es ernst gilt, ist nach einer Stunde klar, dass der UEFA-Cup-Sieger 1989 Napoli heissen wird. Mit 3:1 führen die Italiener zu diesem Zeitpunkt. Stuttgarts Tore fallen zu spät, erst in der Nachspielzeit kann Olaf Schmäler auf 3:3 ausgleichen. Gleich danach ist Schluss. Die SSC Napoli gewinnt zum ersten – und bis heute zum einzigen Mal einen europäischen Klubwettbewerb.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

El Diego im Wandel der Zeit

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Maradona rutscht bäuchlings über den Rasen – als Trainer, nicht als Spieler

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

Link zum Artikel

05.05.1984: Maradona dreht völlig durch und besiegelt mit dieser Schlägerei seinen Abgang bei Barça

Link zum Artikel

Einfach Diego: Maradona tanzt sich zu «Live is Life» warm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Inter-Fans wollen Lukaku beibringen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien

Inter Mailands neuer Starstürmer Romelu Lukaku wird beim Auswärtsspiel in Cagliari mit Affenlauten verhöhnt. Nun gibt es ausgerechnet von den Inter-Fans Support für die Anhänger von Cagliari – die hätten das nämlich nicht rassistisch gemeint, behaupten sie.

Beim 2:1-Sieg von Inter Mailand im Serie-A-Spiel in Cagliari ist Romelu Lukaku der Matchwinner. Der Belgier erzielt am Sonntag den Siegtreffer der Gäste vom Penaltypunkt aus. Und wird während dessen Ausführung, vor allem aber nach dem Treffer, von den sardischen Anhängern mit Affenlauten eingedeckt.

«Wir dürfen keine Form von Diskriminierung akzeptieren. Ich hoffe, die Verbände reagieren in solchen Fällen», schrieb Lukaku danach auf Instagram. «Wir reden seit Jahren davon und dennoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel