Wirtschaft
Donald Trump

Trump-Media-Aktie: Viele shorten jetzt – doch die Wetten gehen nicht auf

epa11255982 A photo illustration of former US President Donald Trump's account on social media platform Truth Social shown on a mobile phone in Washington, DC, USA, 02 April 2024. Stock in the pa ...
Trumps Social-Media-Plattform Truth Social gehört zur Trump Media & Technology Group, deren Aktie seit Kurzem an der Börse gehandelt werden kann. Bild: keystone

Die halbe Wall Street wettet gegen die Trump-Aktie – doch das wird immer schwieriger

Trump Media & Technology Group ist gerade ein beliebtes Ziel für sogenannte Leerverkäufer, die gegen die Aktie wetten wollen. Doch noch hat sich das nicht ausbezahlt – im Gegenteil.
04.04.2024, 15:1404.04.2024, 16:12
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Die Aktie mit Donald Trumps Kürzel DJT sorgt an der US-Börse gerade für Furore. Nein, nicht etwa weil der Ex-Präsident mit dem Börsengang seines Medien-Unternehmens kurzfristig enorm viel Geld machte, das ist Schnee von gestern. Denn jetzt fragt sich die halbe Wall Street: Wie geht es mit der Aktie weiter?

Dass ein Unternehmen, das eine ziemlich schlechte Bilanz aufweist, so gut in den Börsenhandel einstieg, liess sogar bei Wirtschaftslaien die Alarmglocken schrillen. Ihm war's egal: Donald Trump konnte Ende März mit diesem Manöver mal eben sein Nettovermögen verdoppeln.

Am Montag veröffentlichte Trump Media dann seinen aktualisierten Finanzbericht, der zeigte: Das Unternehmen hat geringe Einnahmen und hohe Verluste. Zudem beinhaltete der Bericht die Erklärung eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers des Unternehmens, der «erhebliche Zweifel» an der finanziellen Lebensfähigkeit des Unternehmens äusserte.

Die Leerverkäufer stehen Schlange

Schon vor dem Börsengang zeigte sich am Markt der Appetit, mit Spekulationen rund um die Firma Geld zu machen. So wetteten Investoren bereits Monate zuvor gegen das Unternehmen Digital World Acquisition Corporation, mit dem Trump Media für den Börsengang fusionierte. Es war weitgehend ein Verlustgeschäft: In diesem Jahr haben sich die Aktien der sogenannten Mantelgesellschaft mehr als verdoppelt, als Trump der Favorit für die Präsidentschaftskandidatur wurde und die Aufsichtsbehörden die Fusion genehmigten.

Als vergangene Woche die Aktie der fusionierten Firma zum ersten Mal an der Börse gehandelt wurde, schoss sie in die Höhe: Kostete DJT am 22. März noch knapp 37 US-Dollar, musste man dafür in den zwei Tagen während und nach dem Börsengang über 60 Dollar hinblättern. Wie die «New York Times» berichtet, haben Händlerinnen und Händler so im letzten Monat etwa 126 Millionen Dollar verloren – weil sie gegen die Aktie wetteten.

Short selling: So funktioniert das Wetten gegen eine Aktie
Leerverkäufe (auf Englisch: shorting oder short selling) beinhalten das Profitieren von Aktien, die einem aber in Tat und Wahrheit nicht gehören. Wie geht das?
Vereinfacht gesagt, so: Bei einem Leerverkauf leiht sich eine Marktteilnehmerin zunächst eine gewisse Anzahl an Wertpapieren. Kurz darauf, und wenn sie glaubt, dass diese demnächst an Wert verlieren werden, verkauft sie die Papiere an weitere Marktteilnehmer (ja, diese werden verkauft, obwohl die Investorin eigentlich nicht im langfristigen Besitz davon ist). Später kauft sich die «Leerverkäuferin» Aktien der gleichen Firma auf dem Markt zurück – zu einem tieferen Preis, wenn ihre Annahme korrekt war. So kann sie dann am Ende die geliehenen Aktien wieder zurückgeben – und den Profit (abzüglich Gebühren) behalten.

Doch nach dem verlängerten Osterwochenende und insbesondere dem mauen Finanzbericht vom 1. April begann die Aktie Bewegung nach unten und die Leerverkäufer neuen Appetit zu zeigen. Seit Montag mäandriert sie um die 50-Dollar-Marke. Die Folge: Für die short sellers wird es immer schwieriger und kostspieliger, mit der Trump-Aktie zu handeln.

Insgesamt gibt es rund 137 Millionen Aktien des Unternehmens – von denen aber nur etwa fünf Millionen für die Leerverkäufer verfügbar sind. Trump selber besitzt etwa 60 Prozent davon, und auch die Führungskräfte des Unternehmens halten einen grossen Teil der Aktien. Unternehmensinsider neigen nicht dazu, ihre Aktien an Leerverkäufer zu verleihen. Hinzu kommt gemäss «New York Times»: Grosse Vermögensverwalter wie BlackRock oder Vanguard, die regelmässig als Aktienverleiher fungieren, sind keine Grossaktionäre von Trump Media, was das Angebot weiter verknappt.

Nach Angaben von S3, einem Unternehmen für Finanzdaten, sind 4,9 Millionen der rund fünf Millionen verfügbaren Aktien bereits ausgeliehen.

Nun führen nach allen Regeln der Ökonomie ein knappes Angebot und eine grosse Nachfrage zu einem Preisschub. So auch bei den Leerverkäufen: Wie bei jedem Kredit verlangen Aktienbesitzer, die ihre Aktien an einen Leerverkäufer verleihen, eine Gebühr. In der Regel kostet die Gebühr für das Ausleihen von Aktien weniger als ein Prozent des aktuellen Aktienwerts pro Jahr. Bei Trump Media ist diese Gebühr nun auf 550 Prozent angestiegen, meldet die Firma S3.

Der Verlauf der «Trump Media & Technology Group»-Aktie

Donald Trump Aktie
Bild: screenshot google finance

Die Aktien von Trump Media werden derzeit zu einem Kurs von plus/minus 50 Dollar gehandelt. Das bedeutet, dass ein Leerverkauf für einen Monat mehr als 20 Dollar pro Aktie kostet. Damit ein short seller die Gewinnzone erreicht, müsste der Aktienkurs ergo bis Anfang Mai um fast die Hälfte fallen.

Doch warum fällt die Trump-Aktie nicht, wenn es doch dem Unternehmen, das dahintersteht, alles andere als gut geht – und so viele Menschen gegen die Aktie wetten? Die Besonderheit dürfte etwas mit dem Aufkommen sogenannter Meme Stocks («Meme-Aktien») zu tun haben, sind sich jetzt Experten sicher.

Trump Media – ein meme stock?

Kurz vor dem Börsengang schrieb Trump auf seiner Plattform – natürlich in grossen Lettern: «I love Truth Social». Dieser Post des Ex-Präsidenten erinnerte an den Satz «I just like the stock» («Ich mag einfach die Aktie») vom Hype um die GameStock-Aktie im Januar 2021.

FILE - Pedestrians pass a GameStop store on 14th Street at Union Square, Thursday, Jan. 28, 2021, in the Manhattan borough of New York. Followers of YouTube personality Roaring Kitty, inspired by his  ...
Millionen von Anlegern aus der Reddit-Wall-Street-Community trieben 2021 die GameStop-Aktien kurzfristig von 20 auf 480 US-Dollar.Bild: keystone

Es war der Fall GameStop, der den Begriff meme stock prägte. Damals erlebten die Aktien der US-Handelskette für Computerspiele einen beispiellosen Kursanstieg, nachdem Kleinanleger auf der Social-Media-Plattform Reddit aktiv geworden waren. Millionen von Anlegern aus der Wall-Street-Community von Reddit trieben die GameStop-Aktien damit kurzfristig von 20 auf 480 US-Dollar. Viele grosse Hedgefonds, die zuvor gegen das Unternehmen gewettet hatten, erlitten damit enorme Verluste – was genau die Absicht der Reddit-Community war. Die Aktion der kleinen «Amateurinvestoren», die die Wall-Street-Giganten teilweise in den Ruin trieben, wurde im ganzen Netz gefeiert.

Darüber, ob die «Trump Media»-Aktie wirklich die Kriterien eines meme stocks erfüllt, wird in der Finanzwelt gerade rege diskutiert.

«Es scheint, dass die ‹Trump Media›-Aktie ein weiteres Beispiel für eine sogenannte Meme-Aktie ist, deren Popularität durch die Aktivitäten in den sozialen Medien sowie die auf verschiedenen Plattformen, wie Truth Social, geposteten Memes bestimmt wird.»
theconversation.com

Zwei Dinge sind hier zu beachten: Einerseits zeigt die Trump-Aktie angesichts der begrenzten Finanzdaten über die jüngste Geschichte des Unternehmens grosse Volatilität. Die Bewertung des Unternehmens bleibt damit weitgehend spekulativ – was genau die treibende Kraft hinter dem aktuellen Aktienkurs von DJT sein dürfte.

Andererseits steht die Aktie im direkten Zusammenhang mit der Person von Donald Trump, der nicht nur zwei Drittel der Aktien hält, sondern auch eine treue Gefolgschaft hinter sich weiss. Die «Trump Media»-Aktie ist zweifellos attraktiv für seine treuen Anhänger, die den Kursanstieg im letzten Jahr mitgeprägt haben. Aber Meme-Aktien können wegen des oft zugrunde liegenden Social-Media-Hypes auch immer ein breiteres Spektrum von Anlegern anziehen. Mit anderen Worten: Auch wenn man kein Trump-Fan ist, könnten viele auf den Zug aufgesprungen sein – einfach in der Hoffnung, dass seine Anhänger den Preis nach oben treiben.

«Der Preis, zu dem die Aktie gehandelt wird, macht keinen Sinn, aber Preis und Wert müssen kurzfristig nicht zusammenhängen.»
Henry Schwartz, Mitarbeiter der Options-Börse CBOE

Fazit: Auch wenn es logisch erscheint, darauf zu wetten, dass Donald Trumps Medienunternehmen überbewertet ist, werden viele short sellers aufgrund der hohen Preise und der kurzfristigen Logik dieser Transaktionen am Ende leer ausgehen.

Doch ein Unternehmen, das einen derart hohen Verlust aufweist, dürfte langfristig auch an der ultra-spekulativen Börse keinen Erfolg haben. Wie lang aber diese «lange Frist» ist, wird sich erst noch weisen müssen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
04.04.2024 15:49registriert Oktober 2019
Gauner wetten gegen Gauner und mit ein bisschen Glück fallen sie alle miteinander auf die Schnauze 😂
1317
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
04.04.2024 15:46registriert Juni 2022
Trump Aktien sind nichts für mich!
Aber wenn es das Trump Toilettenpapier geben sollte. Das Papier wird immer seinen Wert behalten.
708
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
04.04.2024 17:52registriert Mai 2015
Fun Fact I: Trump hat die Gründer von Truth Social verklagt, und will das die Ihre Anteile (!) ihm geben (no joke)

Fun Fact II: Die Gründer waren Teilnehmer bei Trumps Kindergarten Show The Apprentice

Fun Fact III: Russland bzw. Russen mit extrem guten Beziehungen zum innersten Machtzirkel von Putin haben die Firmenset-Up Kosten übernommen (Millionenbeträge) (Quelle MSNBC, Guardian)
233
Melden
Zum Kommentar
101
Beschäftigung legt zum Jahresbeginn zu

In der Schweiz hat sich die Beschäftigung im neuen Jahr weiter positiv entwickelt. Im ersten Quartal 2024 wurden erneut mehr Stellen geschaffen. Bei den Aussichten machte der Beschäftigungsindikator zwar einen kleinen Rücksetzer, er bleibt aber positiv.

Zur Story