DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roche-Chef Schwan verteidigt Geschäfte in Russland

Der Konzernchef von Roche verteidigt Medikamenten-Lieferungen nach Russland. Es bestehe ein Konsens darüber, dass Medikamente von Sanktionen ausgenommen seien, so Severin Schwan.
29.03.2022, 08:38
Severin Schwan
Severin SchwanBild: KEYSTONE

Namhafte westliche Grosskonzerne wie Nestlé und Coca-Cola haben ihre Geschäfte in Russland stark reduziert oder ganz eingestellt. Der Basler Pharmakonzern Roche geschäftet aber weiterhin im Land. In einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Dienstag verteidigt CEO Severin Schwan das Vorgehen: «Wir können doch nicht einfach den russischen Patienten lebensrettende Krebsmedikamente vorenthalten».

Es bestehe ein internationaler Konsens darüber, dass Medikamente von Sanktionen ausgenommen seien. Roche habe eine Verantwortung gegenüber allen Patienten, «die von unseren Medikamenten abhängen», so der CEO.

Verlustgeschäft für Roche

Zudem erklärte Schwan, dass Roche in Russland 800 Mitarbeitende im Vertrieb habe, «aber wir betreiben keine Produktionsstätten.» Die Preise für russische Medikamente sind in Rubel festgesetzt. Das sei ein Verlustgeschäft für Roche, gibt Schwan zu: «Wir verlieren im Moment in Russland Geld.»

Das Pharmaunternehmen hat zuvor den Angriffskrieg Russlands verurteilt und bekannt gegeben, Antibiotika an die Ukraine zu spenden. Der Wert der Medikamente geht laut Schwan «in die Millionen». Vor Ort arbeite der Konzern mit Hilfswerken zusammen wie dem Roten Kreuz, aber auch mit privaten Transportunternehmen. «Die ukrainische Regierung hat Sammelstellen für Medikamente eingerichtet, die wir beliefern. Im Moment funktioniert das wieder», sagt Schwan. (dpo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukraine: CNN-Auftritt von Kreml-Sprecher Peskow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwergewicht Nestlé zieht runter: Schweizer Börse von Inflationssorgen stark gebremst
Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag tiefrot abgeschlossen.

«Das Zinsgespenst geht wieder um», kommentierte ein Händler das Börsengeschehen. Immer weniger Anleger glaubten daran, dass der US-Notenbank Fed im Kampf gegen die Inflation eine weiche Landung der US-Wirtschaft gelingt. Ein anderer Händler sprach von «Angsthandel». Nach dem im Wochenverlauf kurzzeitig aufgeflammten Optimismus liege der Fokus der Anleger nun wieder ganz auf den Folgen der anhaltend hohen Inflation.

Zur Story