Wirtschaft
Schweiz

Comparis bekommt böse Post von der Finma – die Hintergründe in 6 Punkten

Krankenkassenverleich auf einem Tablet mit Comparis, fotografiert am Freitag, 30. September 2022 in Bern. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Comparis bekommt böse Post von der Finma.Bild: KEYSTONE

Comparis bekommt böse Post von der FINMA– die Hintergründe in 6 Punkten

29.09.2023, 07:5229.09.2023, 12:06
Mehr «Wirtschaft»

Eine wichtige Entscheidung im langjährigen Streit zwischen der Eidgenössischen Finanzaufsicht Finma und Comparis ist gefallen: Die Finma hat Comparis im Rahmen eines Enforcementverfahrens als Versicherungsvermittler klassifiziert.

Das Wichtigste kurz erklärt.

Was bedeutet das?

Comparis, das sich selbst als Vergleichsdienst bezeichnet, muss sich als Versicherungsvermittler registrieren.

Damit fällt das Unternehmen auch unter die Regulierung. Dies könnte das Unternehmen teuer zu stehen kommen.

Wieso teuer für Comparis?

Die Finma dürfte – sobald der Entscheid rechtskräftig wird – rückwirkend die Gewinne einziehen aus der Versicherungsvermittlung von Comparis seit 2015.

Dies hatte sie zumindest bereits früher angedroht.

Wie begründet die Finma ihren Entscheid?

Comparis erstelle anhand der Suchkriterien der Nutzer eine massgeschneiderte Produkterangliste aus einer Fülle verschiedener Versicherungstypen unterschiedlicher Anbieter, so die Finma. Die Nutzer könnten anschliessend über das Portal eine Offerte einholen.

Das Problem dabei laut Finma ist die Vergütung, welche danach ausbezahlt wird:

«Sobald auf diesem Weg eine Offerte eingeholt wird, bekommt eine als Versicherungsvermittlerin registrierte Schwestergesellschaft von Comparis vom entsprechenden Versicherer für diesen sogenannten Lead eine Vergütung.»

Die Finma schreibt, dass Comparis zwar sein ursprüngliches Geschäftsmodell angepasst, indem jetzt eine als Versicherungsvermittlerin registrierte Schwestergesellschaft die Offerten bestelle. Der Prozess bleibe jedoch grundsätzlich gleich, denn der Versicherungsvergleich als entscheidende Funktion für die Vermittlung eines Produkts verbleibe bei Comparis. «Deshalb ist Comparis auch mit dem neuen Geschäftsprozess als Versicherungsvermittlerin zu qualifizieren», so die Finma.

Wie geht es nun weiter?

Die Finma verpflichtet Comparis, sich umgehend in das Register für Versicherungsvermittler einzutragen und den vorgeschriebenen Informationspflichten gegenüber den Konsumentinnen und Konsumenten nachzukommen, schreibt die Behörde in einer Mitteilung vom Freitag.

Ist der Entscheid schon rechtskräftig?

Nein, die Verfügung der Finma ist laut Mitteilung noch nicht rechtskräftig und kann angefochten werden. Ob Comparis das tut, ist zum bisherigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. In einer bereits letztes Jahr publizierten Mitteilung stritt das Unternehmen allerdings vehement ab, ein Versicherungsvermittler zu sein.

Was sagt Comparis?

Comparis bestreitet, ein Versicherungsvermittler zu sein.

Das Unternehmen will die Entscheidung der Finma darum beim Bundesverwaltungsgericht anfechten. «Das Gericht soll den Sachverhalt aus einer neutralen Perspektive heraus beurteilen», erklärte Comparis-Gründer und Verwaltungsratspräsident Richard Eisler in einer am Freitag verschickten Mitteilung.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Krankenkassenprämien steigen um 8.7 Prozent – das sagt die Bevölkerung
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cille-chille
29.09.2023 08:09registriert Mai 2014
Guter Entscheid.
Ein Schritt in Richtung Transparenz.
Schliesslich möchte ich einen unabhängigen Vergleich.
1320
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bringyourlight
29.09.2023 08:58registriert März 2021
Bitte benutzt nicht Comparis zum Preisvergleich, sie sind nicht neutral, sie wollen nich "euer Bestes", sie wollen verkaufen.
www.priminfo.ch ist die einzige Seite, welche vom Bund gestellt ist und objektive Informationen liefert.
Gut , dass die Finma jetzt doch mal hinschaut.
732
Melden
Zum Kommentar
avatar
iudex
29.09.2023 09:21registriert April 2020
Sehr gut. Krankenkassen kann man auch auf der Seite des Bundes vergleichen.
210
Melden
Zum Kommentar
49
«Sind oft Männer, die zu wissen meinen, was eine Frau denkt»: EBS sauer auf SP-Kollegen
Eigentlich gelten die Sozialministerin und der oberste Gewerkschafter als enge Verbündete und gute Freunde. Doch nun zeigt sich Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider verärgert über SP-Schwergewicht Pierre-Yves Maillard.

Sie sind beide in der SP, kommen beide aus der Romandie, sassen gleichzeitig in kantonalen Exekutiven und zogen 2019 gleichzeitig ins eidgenössische Parlament ein. Darüber hinaus verbindet Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider (JU) und Ständerat Pierre-Yves Maillard (VD) eine Freundschaft, die über die Politik hinausgeht: Baume-Schneiders Katze stammt aus einem Wurf der Hauskatze von Familie Maillard.

Zur Story