DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis will 1 Milliarde Dollar Kosten einsparen

04.04.2022, 08:5404.04.2022, 12:22
Bild: keystone

Der Pharmakonzern Novartis passt seine Organisationsstruktur an und führt ein neues Betriebsmodell ein. Mit der neuen Struktur will Novartis die in den kommenden zehn Jahren angepeilten Wachstumsziele erreichen und Kosten einsparen.

Novartis führt laut Mitteilung vom Montag die Geschäftseinheiten Pharma und Onkologie unter einem Dach zusammen und gründet zwei separate Vertriebsorganisationen. In Zukunft wird es einen Vertrieb Innovative Medicines US und einen Vertrieb für Innovative Medicines International geben.

Die beiden Einheiten sind den Angaben zufolge in ihrer Gewinn- und Verlustverantwortung über alle Therapiebereiche hinweg eigenständig. Gleiches gelte für die Bereiche Kundenbetreuung, Marketing und Vertrieb sowie Marktzugang.

Fokus auf Wachstum

Neu wird es bei Novartis zudem eine Führungsfunktion Strategy & Growth geben. In dieser Funktion werden den Angaben zufolge Fragen zur Strategie, die Pläne für das Forschungs- & Entwicklungs-Portfolio sowie jene zur Geschäftsentwicklung vereint, um Wachstumschancen besser nutzen zu können. Für die neue Stelle werde noch ein passender Kandidat gesucht, heisst es.

Auch in technologischen Fragen vereinfacht Novartis den Aufbau. So werden die Geschäftseinheiten Technical Operations und Customer & Technology Solutions zur Einheit Operations zusammengeführt. Damit würden die verschiedenen Technologie-Initiativen beschleunigt und in grossem Massstab neue digitale Lösungen geschaffen.

Novartis will mit den getroffenen Massnahmen bis 2024 Einsparungen in Höhe von mindestens 1 Milliarde US-Dollar erzielen, wie es weiter heisst.

Anpassungen im Management

Die organisatorischen Veränderungen haben auch personelle Anpassungen zur Folge. Marie-France Tschudin, derzeit Präsident Novartis Pharmaceuticals, wird Chefin von Innovative Medicines International. Victor Bulto, derzeit Leiter des US-Pharmageschäfts, wird Präsident der neuen Sparte Innovative Medicines US. Sie beide werden per sofort direkt an Novartis-CEO Vas Narasimhan berichten. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story