Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DER VEROEFFENTLICHUNG DER UMSATZSTEIGERUNG 2013 VON NOVARTIS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Der Umsatz legte um 2 Prozent auf 57,9 Mrd. Dollar zu. Der Gewinn blieb mit 9,3 Mrd. Dollar fast konstant (-1 Prozent). --- Ein Gebaeude der Novartis, am Donnerstag 13. Dezember 2007 in Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Novartis entwickelt sich weiter: Schwerpunkte auf Krebsmittel und Generika.  Bild: KEYSTONE

Hohe Kaufpreise

Novartis-Umbau: Novartis stösst Problemkinder ab

Der Basler Pharmakonzern kauft die Krebssparte von GlaxoSmithKline (GSK) und tritt den Briten gleichzeitig das Impfgeschäft exklusive der Grippeimpfung ab. Mit einem Jointventure wollen GSK und Novartis zudem bei den rezeptfreien Medikamenten an die Weltspitze. Novartis findet Lösungen für fast alle seine Problemkinder.



Er sei sehr aufgeregt, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez am Dienstagmorgen an einer Telefonkonferenz. Mit dem Zukauf der Onkologiesparte von GlaxoSmithKline (GSK) für 14,5 Milliarden Dollar und zusätzlichen 1,5 Milliarden Dollar Erfolgsprämien sichere sich Novartis mögliche Blockbuster zusätzlich zu seinen aktuellen und in der Pipeline befindlichen Krebsmitteln. GSK erzielte mit der Sparte 2013 einen Umsatz von rund 1,6 Mrd. Dollar und 20 Prozent Wachstum.

Novartis rechnet mit dem Abschluss des Zukaufs in der ersten Hälfte 2015. Die GSK-Aktionäre und die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Der Novartis-Verwaltungsrat steht einstimmig dahinter.

ZUM JAHRESLOHN 2013 VON 13.23 MIO. DES NOVARTIS-CHEFS JOSEPH JIMENEZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Joseph Jimenez, Chief Executive Officer, Novartis, speaks during a panel session on the last day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Saturday, January 245, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

«Ich bin sehr aufgeregt», Novartis-Chef Jimenez an der Telefonkonferenz. Bild: KEYSTONE

Der Abstoss des Impfsektors an GSK für 7,1 Milliarden Dollar bestehe aus 5,25 Milliarden Dollar, die sofort fällig werden und 1,8 Milliarden, die von Meilenstein-Entwicklungen abhängig sind.  Mit seinem Impfgeschäft inklusive des Grippe-Sektors machte Novartis 2013 einen Umsatz von 1,4 Mrd. Dollar. Für die Grippe-Impfungen sucht Novartis einen Käufer. 

Lösung für praktisch alle Problemkinder

Die Impfungen waren 2013 der einzige Konzernbereich von Novartis, der rote Zahlen schrieb. Die Basler bekundeten Mühe, mit der Konkurrenz von GSK, Sanofi und Merck Schritt zu halten. Der Zweig war damit seit längerem ein Verkaufskandidat. Mit der Übernahme durch GSK steigt die Novartis-Impfsparte mit einem Weltmarktführer ins Boot. Für die Grippe-Impfungen läuft der Verkauf, wie Jimenez erklärte. Dass die Grippesparte nicht im Deal eingeschlossen ist, erfolge aus Gründen der Gewinnoptimierung.

Novartis habe eine Lösung für praktisch alle Problemkinder gefunden, schrieb die Bank Notenstein in einem Marktkommentar zum Deal. Dass Novartis Teile des Geschäfts verkaufen wolle, sei für das laufende Jahr erwartet worden. Der Umfang der Transaktion mit GSK sei aber überraschend.

Laut den Notenstein-Kommentatoren wird der Basler Pharmariese praktisch alle wenig lukrativen Bereiche los. Mit der Krebssparte von GSK (Onkologie) erwerbe Novartis hingegen einen zukunftsträchtigen und hochmargigen Pharmazweig.

Zu hoher Kaufpreis fürs Onkologie-Geschäft?

Analysten beurteilen die Preise der Novartis-Transaktionen unterschiedlich. Zum GSK-Deal heisst es, dass sich die hohen Preise gegenseitig neutralisieren würden. Ein Analyst der Bank of America Merrill Lynch bezeichnet den Kaufpreis für das Onkologie-Geschäft von GSK hingen als zu hoch. Er argumentiert mit dem Blick auf das Spitzenumsatzpotenzial im Jahr 2023 von geschätzten 3 Mrd. Dollar für die übernommenen Produkte.

Auch der Experte der Bank Notenstein setzt beim Kaufpreis von mindestens 14,5 Mrd. Dollar« gewisse Fragezeichen».

1500 Novartis-Angestellte in der Schweiz vom Deal betroffen

Vom Umbau des Pharmakonzerns Novartis sind in der Schweiz rund 1500 von 15'000 Beschäftigten betroffen. Ob es auch zur Verschiebung von Stellen ins Ausland oder zu Entlassungen kommt, liess Novartis am Dienstag offen. Am stärksten von der am Dienstag angekündigten Transaktion betroffen ist in der Schweiz der Standort Nyon VD mit rund 900 Angestellten. Die Tiergesundheitssparte wird vollständig vom US-Konzern Eli Lilly übernommen. Betroffen sind von dieser Transaktion 90 Vollzeitstellen in St. Aubin FR und 240 in Basel. Zur Stellenzahl in der Schweiz des Impfstoffsektors waren von Novartis keine Angaben erhältlich. Dieses Geschäft wird von GSK übernommen. Nach Angaben von Novartis-CEO Joe Jimenez wechseln die von der Transaktion betroffenen Mitarbeitenden mit ihren Einheiten zu den neuen Besitzern. Ob auch Stellen wegfallen und ob es zu Entlassungen oder zur Verschiebung von Arbeitsplätzen ins Ausland kommt, liess Novartis am Dienstag offen. Für Angaben dazu sei es noch zu früh, hiess es bei Novartis. (sda)

Keine Stellen betroffen

Daneben gründen GSK und Novartis ein Jointventure für rezeptfreie Medikamente. Jimenez erklärte dazu, dass Novartis mit 36,5 Prozent die Minderheit halten werde. Auf die rund 15'000 weltweiten Novartis-Arbeitsplätze in dieser Sparte habe das keinen Einfluss. Die 1500 Stellen in Nyon und am Hauptsitz Basel in dem Zweig blieben erhalten. Mit Produkten wie Panadol oder der Zahnpasta für sensible Zahnhälse von GSK ergebe sich hier eine starke Marktposition. Novartis werde vier von elf Verwaltungsräten stellen. Mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten setzte Novartis im vergangenen Jahr 2,9 Mrd. Dollar um.

Der Verkauf der Tiergesundheitssparte an den US-Konzern Lilly bleibe ebenfalls ohne Einfluss auf das Stellenbudget, erklärte Jimenez weiter. Der Transaktionspreis von 5,4 Milliarden Dollar entspreche dem Wert des Unternehmens. Analysten sprechen beim Verkauf der Tiergesundheitssparte jedoch von einem spektakulären Preis.

Transaktionskosten von 6 bis 7 Milliarden Dollar

Vom ganzen Umbau erwartet Jimenez für seinen Konzern rund 4 Milliarden Dollar weniger Umsatz im Jahr, aber eine deutlich höhere Profitabilität. Die gesamten Transaktionen werden Novartis je nach den vereinbarten Erfolgszulagen 6 bis 7 Mrd. Dollar kosten, wie Jimenez an der Telefonkonferenz weiter sagte. Novartis werde aber sein Double-A-Rating halten. Stemmen will der Konzern die Deals mit liquiden Mitteln, kurzfristigen Bankanleihen und neuen Anleihen, sofern letzteres nötig werden sollte. (rar/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute kommt die neue 100er-Note in den Umlauf – was du dazu wissen musst

So:

Nein. Das ist Wasser in seinen Händen. Die neue 100er-Note zeigt die humanitäre Seite der Schweiz, die gestalterisch durch das Wasser repräsentiert wird. Dargestellt wird das unter anderem durch eine Suone. Oder eben mit zwei Händen, die Wasser schöpfen.

Die neue 100er-Note ist somit ebenfalls blau, wie auch die bisherige Note, die Bildhauer, Maler und Grafiker Alberto Giacometti gewidmet war. Zudem ist die neue Note etwas kleiner als ihre Vorgängerin.

Bei der Schweizer Nationalbank. Vorerst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel