DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Block 2 von Kernkraftwerk Beznau wird revidiert

06.08.2021, 09:17
Kernkraftwerk Beznau
Kernkraftwerk Beznau
Bild: KEYSTONE

Block 2 des Atomkraftwerks (AKW) Beznau wird in den kommenden etwas mehr als fünf Wochen vom Stromnetz genommen. Grund sind die Revisionsarbeiten, wie die Betreibergesellschaft Axpo am Freitag mitteilte.

Beim Herunterfahren der Anlage wird über dem Maschinenhaus, dem nicht-nuklearen Teil der Anlage, Wasserdampf sichtbar. Es bestehe aber keine Gefährdung von Mensch und Umwelt, schreibt die Axpo weiter.

Die Schwerpunkte der Revision umfassen Instandhaltungsarbeiten, wiederkehrende Prüfungen und Inspektionen sowie die Inbetriebnahme von neuen Systemen und Komponenten. Zudem würden wie üblich integrale Systemtests durchgeführt. Von den insgesamt 121 Brennelementen werden 20 durch neue ersetzt.

Während der Revisionsarbeiten werden die Mitarbeitenden des Kernkraftwerks von mehreren Hundert externen Fachkräften aus der Region sowie dem In- und Ausland unterstützt. Um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, würden auch in diesem Jahr Massnahmen getroffen. So gelte unter anderem ein striktes Zutrittsprozedere und alle im Werk tätigen Menschen hätten die Möglichkeit, sich zwei Mal pro Woche testen zu lassen.

Seit dem 17. August 2020 produzierte der Block 2 von Beznau knapp drei Milliarden Kilowattstunden Strom. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 650‘000 Haushalten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel