Wirtschaft
Schweiz

Starker Preistrend bei Ferienwohnungen schwächt sich ab

Starker Preistrend bei Ferienwohnungen schwächt sich ab

26.05.2023, 13:17
Mehr «Wirtschaft»
Bau von Zweitwohnungen in Arosa am Dienstag, 14. Mai 2013. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
Bild: KEYSTONE

Ferienwohnungen sind in der Schweiz im Zuge der Corona-Pandemie deutlich teurer geworden. Das Arbeiten im Homeoffice und das wachsende Bedürfnis, Ferien in den Bergen zu verbringen, hatten bei Zweitwohnungen einen Boom ausgelöst. Doch nun zeichnet sich eine Trendwende ab.

«Die Nachfrage nach Zweitwohnungen war nach Ausbruch der Pandemie explodiert», sagte Claudio Saputelli, Leiter Swiss & Global Real Estate bei der UBS, am Freitag an einer Telefonkonferenz. Wie sich aber nun zeige, sei reines Arbeiten im Homeoffice eine Illusion und mit den höheren Zinsen steigen die Kosten für die Ferienwohnung stark.

Laut der regelmässig von der Grossbank durchgeführten Studie zum Zweitwohnungsmarkt in wichtigen Tourismusdestinationen der Alpen, sind die Preise für Ferienwohnungen bis im ersten Quartal 2023 auf Jahressicht noch um deutliche 7 Prozent angestiegen, nach einem Plus von 9 Prozent im Jahr davor.

Der Trend stark steigender Preise habe sich jedoch seit Herbst spürbar abgeschwächt, erklärte Immobilienexperte und Studienautor Maciej Skoczek. Er geht davon aus, dass sie künftig stagnieren oder gar leicht sinken werden. Gründe seien hohe Nutzungskosten, die Normalisierung der Nachfrage sowie das wachsende Angebot.

Teure Ferienwohnungen

Mittlerweile sind Ferienwohnungen laut Skoczek ein Luxusgut geworden. Im Durchschnitt aller betrachteten Ferienregionen sei der Quadratmeterpreis im Vergleich zum Vor-Pandemieniveau um beinahe ein Viertel auf etwa 12'000 Franken angestiegen. Weitaus am stärksten war die Zunahme mit knapp 60 Prozent in Arosa (13'400 Fr.).

Nach wie vor am teuersten ist aber der Kauf einer Ferienwohnung im Nobelort St.Moritz mit Preisen ab 20'500 Franken je Quadratmeter. Dabei würden in dieser Rechnung, wie auch in der gesamten Studie, nur Wohnungen von «guter Qualität» und keine Luxuswohnungen miteinbezogen, stellte der UBS-Experte klar.

An zweiter Stelle liegt Flims/Laax mit einem Quadratmeterpreis von über 17'000 Franken, gefolgt von Gstaad mit knapp 17'000 Franken. Und auch in Zermatt, Davos/Klosters, der Jungfrau Region sowie in Andermatt würden hohe Preise von rund 16'000 Franken verlangt. Auf diesem liege mit Kitzbühel der teuerste Ort ausserhalb der Schweiz.

Günstiger sind indes Wohnungen im Wallis wie etwa im Kurort Leukerbad (6200 Fr.), in Anzère (6300 Fr.) oder Evolène (6600 Fr.) zu haben. Die Experten begründeten dies unter anderem mit dem höheren Angebot. Zudem profitierten das Bündnerland und Innerschweizer Orte von der Nähe zum Grossraum Zürich.

Ferienwohnung oder Hotel?

Hohe Preise und Nutzungskosten einer Ferienwohnung: Das wirft die Frage auf, ob es nicht günstiger ist, für Ferien jeweils ein Hotelzimmer zu buchen. Denn die jährlichen Kosten beim Erwerb einer Wohnung, bestehend aus Kapitalkosten, Eigenmietwert und Unterhalt, haben sich laut der UBS seit 2019 auf rund 50'000 Franken verdoppelt.

Die Attraktivität von Ferienwohnungen gegenüber der Hotellerie habe zumindest finanziell klar abgenommen, hielt UBS-Experte Skoczek fest. In einer vereinfachten Rechnung unter der Annahme, dass die Ferienwohnung 12 bis 14 Wochen im Jahr genutzt wird, koste die Nacht in der Wohnung um die 800 Franken. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Darum meiden Microsoft und Apple den OpenAI-Verwaltungsrat
Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz der Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Zwei der führenden US-Konzerne nehmen sich jetzt bei den ChatGPT-Machern zurück.

Microsoft begnügt sich bei seinem Milliardeninvestment in den ChatGPT-Erfinder OpenAI laut Medienberichten mit einer Rolle im Hintergrund. Dies könnte auch damit zusammen hängen, dass Regulierer weltweit verstärkt die Investments grosser Technologiefirmen in Start-ups prüfen, die sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) befassen.

Zur Story