bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Zurich wächst und steigert den Gewinn leicht

11.08.2022, 08:49

Die Zurich-Gruppe ist im ersten Halbjahr 2022 dank weiter steigender Preise für Versicherungsdeckung profitabel gewachsen. Die Verwerfungen an den Finanzmärkten drückten allerdings auf den Reingewinn.

Dieser legte laut einer Mitteilung vom Donnerstag nur um 1 Prozent auf 2.20 Milliarden Dollar zu, womit hier die Erwartungen verfehlt wurden. Dabei trugen die Kapitalanlagen mit 1.6 Milliarden Dollar insgesamt knapp 50 Prozent weniger zum Gesamtertrag der Gruppe bei als noch vor einem Jahr.

Die Entwicklungen an den Finanzmärkten drückten auch auf das Eigenkapital. Dieses verringerte sich zum Vorjahr um gut 10 Milliarden auf noch 27.8 Milliarden Dollar. Grund dafür seien vor allem nicht-realisierte Nettoverluste auf Anlagen, die der Konzern weiter hält. Die Solvenz bleibt aber mit einer SST-Quote von 262 Prozent auf hohem Niveau.

Weitere Preissteigerungen

Eine deutliche Ergebnissteigerung gelang im operativen Geschäft. Der Betriebsgewinn - bei der Zurich als Business Operating Profit (BOP) bezeichnet - kletterte um 25 Prozent auf 3.39 Milliarden US-Dollar. Hier übertraf die Zurich die Erwartungen klar.

Zulegen konnte der Konzern in der wichtigen Schaden- und Unfallsparte (P&C). Da nahmen die Bruttoprämieneinnahmen um 13 Prozent auf 23.8 Milliarden Dollar zu. Ein Grossteil des Wachstums ist auf Preissteigerungen insbesondere im Geschäft mit Firmenkunden zurückzuführen. Dieser Trend dürfte sich laut Zurich bis 2023 fortsetzen.

Weiter fiel die Schadenlast in der P&C-Sparte geringer aus als noch vor einem Jahr. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 2.0 Prozentpunkte auf 91.9 Prozent. Je deutlicher der Wert unter der 100 Prozentmarke liegt, umso mehr Geld verdient ein Versicherer.

Auch die Lebensparte steuerte mit 903 Millionen Dollar 13 Prozent mehr zum Betriebsergebnis bei, dies trotz ungünstiger Währungseinflüsse. Geringere Corona-Forderungen und eine stärkere operative Leistung vermochten die negativen Auswirkungen der Finanzmärkte mehr als auszugleichen.

Auf dem Vormarsch ist der US-Partner Farmers, für den die Zurich Dienstleistungen erbringt. Das Geschäft trug 893 Millionen Dollar zum Betriebsgewinn des Konzerns bei, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 15 Prozent entspricht. Farmers machte mit dem Zukauf von Versicherungsgeschäft der MetLife-Gruppe einen Wachstumssprung.

Milliardenhoher Aktienrückkauf

Mit den Zielen des dreijährigen, noch bis Ende 2022 laufenden Strategieprogramms sieht sich der Konzern auf Kurs. Konzernchef Mario Greco geht gar davon aus, die Ziele zu übertreffen. Neue Ziele, die dann ab dem nächsten Jahr gelten, sollen am 16. November anlässlich eines Investorentages präsentiert werden.

Darüber hinaus plant die Zurich ein Aktienrückkaufprogramm im Umfang von rund 1.8 Milliarden Franken. Dies, nachdem in Deutschland ein Altbestand an Lebensversicherungen verkauft wurde. Das Ziel des Rückkaufs sei es, die dadurch erwartete Gewinnverwässerung auszugleichen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson News
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eigenständige Schweizer Sanktionen sind vom Tisch

Im Schweizer Sanktionenrecht gibt es keinen Paradigmenwechsel. Der Nationalrat ist am Donnerstag auf die Linie des Ständerats eingeschwenkt. Er verzichtete auf eine Bestimmung, welche die Verhängung eigenständiger Sanktionen erlaubt hätte.

Zur Story