meist klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschafts-News

Zuger Luxusuhrenverkäufer Chronext entlässt 40 Mitarbeiter

08.08.2022, 10:41

Der Luxusuhrenverkäufer Chronext mit Sitz in Zug hat 40 seiner 150 Mitarbeiter entlassen. Dieser Schritt sei notwendig, um das Unternehmen «noch solider» für die Zukunft aufzustellen, teilte ein Firmensprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag mit.

Der Firmensprecher bestätigte damit einen Bericht des Webportals Handelszeitung.ch. Darin werden die Entlassungen mit einem krisenbedingten «zurückhaltendem Konsumverhalten» begründet.

Bereits den für Oktober 2021 geplanten Börsengang hatte das Unternehmen wegen ungünstigen Marktbedingungen kurzfristig vertagt. Man sei jedoch nach wie vor entschlossen, an die Börse zu gehen, sobald sich die Marktbedingungen verbessert hätten, hiess es in der Mitteilung von September 2021.

Chronext wurde 2013 gegründet. Laut der Firmen-Website betreibt Chronext insgesamt 14 Standorte in Europa und Hong Kong. Das Unternehmen verkauft neue und gebrauchte Luxusuhren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Credit-Suisse-Aktie immer noch im freien Fall – Allzeittief erreicht

Die schon arg gebeutelten Aktien der Credit Suisse (CS) geben am Montagmorgen zeitweise zweistellig nach und markieren damit ein neues Allzeittief. Als Grund gilt laut Händlern, dass immer mehr Anleger einen finanziellen Kollaps der Grossbank befürchten.

Zur Story