Hochnebel-1°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Wirtschafts-News

Rolex plant in Bulle FR Produktionsstätte mit 2000 Arbeitsplätzen

Wirtschafts-News

Rolex plant in Bulle FR Produktionsstätte mit 2000 Arbeitsplätzen

02.12.2022, 13:10
Last preparations at the Rolex booth, pictured on the press day at the watch and jewelry show Baselworld in Basel, Switzerland, on Wednesday, March 18, 2015. (AP Photo/Keystone,Georgios Kefalas)
Bild: AP/KEYSTONE

Die Genfer Rolex-Gruppe will in Bulle FR für 31.4 Millionen Franken Bauland erwerben. Darauf will der Uhrenhersteller eine Produktionsstätte mit 2000 Arbeitsplätzen errichten.

Den geplanten Landverkauf machten die Gemeindebehörden von Bulle FR am Freitag publik. Der Generalrat beugt sich am 12. Dezember über das Projekt. Die vier Parzellen weisen insgesamt eine Fläche von 105'000 Quadratmetern auf, was der Grösse von 15 Fussballfeldern entspricht. Der Verkaufspreis beträgt 300 Franken pro Quadratmeter.

Das Gelände befindet sich in der Nähe der Autobahn A12. Gemeindepräsident Jacques Morand sprach von einer aussergewöhnlichen Chance, das Terrain dem «Flaggschiff der Schweizer Uhrenindustrie» zu verkaufen.

Das Bauprojekt bedingt eine Anpassung des Detail-Zonenplans, da man bislang nicht davon ausging, die Parzellen einem einzigen Unternehmen zu verkaufen. Die Ansiedlung steht im Rahmen einer wirtschaftlichen Entwicklung der Region und der Stadt Bulle, deren Einwohnerzahl gegenüber dem Vorjahr erneut angestiegen ist.

Gutes Geschäft für Gemeinde

Die Rolex-Produktionsstätte in Bulle soll 2029 in Betrieb genommen werden. Der Uhrenhersteller verfügt bislang über Standorte in Genf und Biel. Laut Beobachtern soll die Wahl deshalb auf Bulle gefallen sei, weil der Greyerzer Ort geografisch zentral gelegen ist, was auch angesichts des Fachkräftemangels von Bedeutung ist.

Die Landfläche in Bulle war 2014 für 12.2 Millionen Franken von der Gemeinde erworben worden. 2020 bewilligte der Generalrat weitere 8 Millionen zur Erschliessung, welche noch nicht realisiert ist.

Die Uhrenmarke Rolex gehört der Stiftung Hans Wilsdorf. Die nicht börsenkotierte Firma publiziert keine Zahlen. Gemäss Branchenkennern werden pro Jahr eine Million Rolex-Uhren produziert, während die Nachfrage doppelt so hoch ist.

Laut der Bank Morgan Stanley erreichte die Rolex-Gruppe 2021 einen Umsatz von 8 Milliarden Franken, was einem Wachstum von 30 Prozent entspricht. Von den weltweit 14'000 Beschäftigten arbeiten 9000 in der Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
USA wollen Googles Werbemonopol zerschlagen – der Tech-Gigant wehrt sich
Online-Riesen in den USA hatten lange leichtes Spiel mit den Wettbewerbshütern. Doch inzwischen weht in Washington ein anderer Wind. Das bekommt jetzt Google zu spüren.

Google dominiert den Online-Werbemarkt. Doch jetzt verstärken die Wettbewerbshüter den Druck auf den Online-Riesen mit einer zweiten Klage. Diesmal werfen die US-Regierung und acht Bundesstaaten Google unfairen Wettbewerb im Online-Werbemarkt vor. In der am Dienstag veröffentlichten Klageschrift fordert das US-Justizministerium unter anderem eine Zerschlagung von Googles Geschäftsbereich, in dem die Anzeigentechnologie gebündelt ist.

Google habe in diesem Bereich bis 2015 einen Marktanteil von 90 Prozent erreicht, heisst es in der 150-seitigen Wettbewerbsklage, die am Dienstag in Virginia erhoben wurde.

Zur Story