DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hungersnöte machten Menschen in Europa laktoseverträglich

Laktoseverträglichkeit unter der Lupe der Wissenschaft: Während Hungersnöten oder Pandemien waren durch Laktose hervorgerufene Durchfälle ein lebensbedrohliches Problem.
27.07.2022, 17:0027.07.2022, 19:25

Die Genvariante, die das effiziente Verarbeiten von Milchzucker (Laktose) auch nach dem Säuglingsalter ermöglicht, ist erst seit der Bronze- und Eisenzeit weit verbreitet. Forschende haben nun aufgezeigt, dass diese Entwicklung vermutlich vor allem durch Hunger und Krankheiten befördert wurde.

Zusenn Urban Graf fährt frische Milch zur Käserei auf der Altenalp, 26. Juli 2022.
Zusenn Urban Graf fährt frische Milch zur Käserei auf der Altenalp, 26. Juli 2022.Bild: keystone

Der Mensch nutzt Milchprodukte nachweislich bereits seit der Domestikation von Schafen und Ziegen vor rund 11'000 Jahren. Während es vor allem im nördlichen Europa starke Hinweise auf die breite Nutzung von Milchprodukten schon für die Zeit vor rund 6'000 Jahren gibt, fehlte den jungsteinzeitlichen Bauern noch über längere Zeit hinweg jene Erbgutvariation, die die «Laktasepersistenz» ermöglichten.

Durch diese heute in Europa weit verbreitete Genveränderung bleibt auch nach dem Säuglingsalter die Konzentration des Enzyms Laktase im Verdauungstrakt hoch genug, um den Milchzucker effizient zu verwerten. Ist man darauf nicht eingestellt, kann Milchkonsum zu Magenkrämpfen, Durchfall oder Flatulenzen führen.

Verträgst du Laktose?

Verträglichkeit variiert nach Region

Trotz der vielen Jahre seit Auftreten der Genvariation ist sie nicht überall gleich weit verbreitet. So ist der Anteil der laktoseverträglichen erwachsenen Menschen bis heute in Nordeuropa am höchsten, während er in Ostasien oder Afrika am niedrigsten ist.

Für diese Anpassung und die Unterschiede in ihrer Verbreitung gibt es eine ganze Reihe an möglichen Erklärungen. Eine davon bringt das Nord-Süd-Gefälle mit dem regionalen Ausmass an Milchkonsum in früheren Zeiten in Verbindung, wie die Wissenschafter um Richard Evershed von der University of Bristol (Grossbritannien) in ihrer Arbeit im Fachjournal «Nature» schreiben.

Das Team, dem u.a. auch Eva Lenneis von der Universität Wien angehörte, suchte nach heute noch nachweisbaren Milch-Überbleibseln an Keramikgefässen aus archäologischen Grabungen. Sie sammelten solche Behälter und andere organische Rückstände von 554 Fundorten in Europa und Südwestasien. Aus Österreich wurden Keramikbruchstücke aus frühen jungsteinzeitlichen Siedlungen einbezogen, die in verschiedenen Depots des Landes Niederösterreich lagerten.

In den Fundstücken aus ihren früheren Ausgrabungen suchte Lenneis speziell nach Resten von Rändern der alten Gefässe, wie sie der Nachrichtenagentur APA mitteilte. Da Milch an der Oberfläche einen Fettrand bildet und Fett dort am ehesten in die Keramik eindringt, fokussierte man sich darauf. Untersucht wurden die Proben einheitlich in England.

Konsum in Mitteleuropa weniger hoch

6'899 Reste tierischer Fette konnten so identifiziert werden. Daraus schlossen die Forscher auf den regionalen prähistorischen Milchkonsum in Europa im Zeitraum von rund 7'000 Jahren vor in etwa bis zum Jahr 1500 nach Christus. Durchgehend viel Milch wurde demnach vor allem auf den britischen Inseln, in Westfrankreich und in Nordeuropa konsumiert - und zwar schon ungefähr ab dem Jahr 5500 vor Christus. In Mitteleuropa, das als Ort der Entstehung der genetischen Anpassung gilt, scheint der Konsum etwas weniger hoch gewesen zu sein. Insgesamt gab es bedeutende Unterschiede über die Zeit hinweg in vielen Regionen, so die Forscher.

Die neuen Daten verglichen sie mit DNA-Informationen von 1'786 Menschen, die in dem Untersuchungszeitraum lebten. Erstmals nachweisbar war die Genanpassung in etwa 4'700 bis 4'600 Jahre vor Christus, weiter verbreitet aber erst rund 3'000 Jahre später. Für viele Europäer und Europäerinnen waren Milchprodukte also ein wichtiger Teil der Ernährung noch bevor sie sozusagen vollständig daran «gewöhnt» waren.

Erstaunlicherweise konnte die Ausbreitung der genetischen Anpassung laut den neuen Analysen nicht auf das Ausmass des regionalen Milchkonsums über die Zeit hinweg zurückgeführt werden. Das widerspricht einer sehr gebräuchlichen Annahme dazu. Milchkonsum «hat die Selektion der Laktasepersistenz nicht vorangetrieben», schreiben die Forscher. Im Gegensatz dazu passt die Verbreitung der Anpassung besser mit Daten zusammen, die die Ernährungssituation der damaligen Bevölkerung und den Kontakt mit ursprünglich von Wildtieren stammenden Krankheitserregern widerspiegelten.

So dürften etwa während Hungersnöten oder Pandemien beispielsweise durch Laktose hervorgerufene Durchfälle schnell zu einem lebensbedrohlichen Problem geworden sein. Laktosetolerante Personen waren dann stärker im Vorteil als in Zeiten besserer Versorgung. Das passe auch zu dem Bild, dass die Verbreitung der Anpassung nicht kontinuierlich sondern offenbar sprunghaft erfolgte. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Instagram-Posts über vegane Milch im Café Lang in Zürich

1 / 7
Die Instagram-Posts über vegane Milch im Café Lang in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizerin erfindet das Glacé für den Vierbeiner

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Trouble
27.07.2022 23:32registriert Februar 2016
"Ich trinke nur pflanzliche Milch." schliesst eine Lactoseverträglichkeit/-intoleranz nicht aus. Was ist das denn für eine Antwortmöglichkeit? Und ich bin mir sicher, jede und jeder weiss, ob sie oder er Lactose verträgt.
363
Melden
Zum Kommentar
avatar
HappyUster
27.07.2022 20:00registriert August 2020
Ich liebe alle Milchprodukte. Doch nach einer Lebensmittelvergiftung in Ägypten leide ich... und bin intolerant geworden😔
234
Melden
Zum Kommentar
36
Jetzt wächst das Eis der Arktis wieder – so stark schmolz es im europäischen Hitzesommer
Während den Sommermonaten nimmt die Fläche des arktischen Eises jeweils ab. Die intensiven Hitzeperioden in diesem Jahr hatten darauf zwar keine aussergewöhnlichen Auswirkungen – trotzdem bleibt das ewige Eis in Gefahr.

Das Meereis in der Arktis zieht sich jeden Sommer zurück. Wenn mit den Wintermonaten die ewige Nacht zurückkommt, wächst es wieder an. Dieser Tag spielt sich meist um die Tag-Nacht-Gleiche Mitte September ab.

Zur Story