Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Darmflora das Gehirn krank machen kann



UNDATIERTES HANDOUT - Wie Durchfallerreger den Darm besetzen - Salmonellen (rot) muessen sich gegen die Bakterien der Darmflora (kleine gruene Strichlein) durchsetzen. Dies gelingt ihnen, wenn einige Salmonellen die Zellen der Darmwand (blau) befallen und absterben, aber gleichzeitig eine Entzuendung ausloesen, die den verbliebenen Salmonellen eine rasche Vermehrung ermoeglicht.
(PHOTOPRESS/SNF/Institut fuer Mikrobiologie ETH Zuerich)

Abdruck mit Autorenangabe und nur zu redaktionellen Zwecken.

HANDOUT - Agents pathogenes: la strategie des salmonelles pour occuper l’intestin - Les salmonelles (en rouge) doivent s’imposer face aux bacteries de la flore intestinale (petit pointille vert). Elles y parviennent lorsque quelques salmonelles attaquent les cellules de la paroi intestinale (en bleu) et meurent: cela declenche une inflammation et permet aux salmonelles restantes de se reproduire rapidement. (PHOTOPRESS/FNS/Institut de mircrobiologie de l’EPFZ)

Bild: PHOTOPRESS/SNF/INSTITUT FUER MIKROBIOLOGIE ETH ZUERICH

Von bestimmten Darmbakterien produzierte Proteine hängen gemäss einer Studie von Genfer und italienischen Forschenden mit der Bildung von Amyloid-Plaques im Gehirn zusammen. Diese Ablagerungen gelten als Kennzeichen für die Alzheimer-Krankheit.

Frühere Studien zeigten bereits, dass sich die Darmflora von Alzheimer-Patienten im Vergleich zu gesunden Menschen unterscheidet und eine geringere mikrobielle Vielfalt aufweist. Das Forscherteam der Universität Genf und des Universitätsspitals Genf untersuchte nun gemeinsam mit italienischen Kollegen, ob Entzündungen im Blut als Vermittler zwischen der Darmflora und dem Gehirn agieren können, wie die Uni Genf mitteilte.

Dafür rekrutierten sie 89 ältere Menschen mit Alzheimer oder anderen neurodegenerativen Krankheiten sowie gesunde Senioren. Zum einen untersuchten die Forschenden im Gehirn der Probanden die Plaques-Ablagerungen, die toxische Wirkungen auf die Nervenzellen im Gehirn entfalten können. Zum anderen fahndeten sie nach verschiedenen Entzündungsfaktoren und kurzkettigen Fettsäuren im Blut der Studienteilnehmer.

Bakteriencocktails gegen Alzheimer?

«Unsere Ergebnisse sind unbestreitbar: Bestimmte bakterielle Produkte der Darmflora korrelieren mit der Menge der Amyloid-Plaques im Gehirn», sagte die Erstautorin Moira Marizzoni vom italienischen Forschungsinstitut Fatebenefratelli in Brescia. Ebenfalls entdeckten die Forschenden sogenannte Lipopolysaccharide - Proteine auf Bakterien mit entzündungsfördernden Eigenschaften - in den Amyloid-Plaques der Alzheimer-Patienten. Auch fanden sich in deren Blut kurzkettige Fettsäuren, die die Gehirnfunktion beeinflussen.

Die im «Journal of Alzheimer's Disease» veröffentlichten Erkenntnisse könnten laut den Forschenden den Weg für Präventionsstrategien gegen neurodegenerative Krankheiten ebnen, etwa indem Cocktails mit guten Bakterien an Risikopersonen verabreicht würden. «Wir sollten uns aber nicht zu früh freuen», sagte Giovanni Frisoni vom Universitätsspital und der Uni Genf. «In der Tat müssen wir zuerst die Stämme des Cocktails identifizieren.»

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Demente Ballerina hört «Schwanensee» – und erinnert sich an die Choreografie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die galaktische Hochzeit der Milchstrasse mit Andromeda hat schon begonnen

Unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse, und die «nur» 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie (M31) sind mit Abstand die beiden schwersten Gebilde in der sogenannten Lokalen Gruppe, quasi unserer Ecke des Universums. Und die beiden Giganten sind auf Kollisionskurs: Sie rasen mit einer Geschwindigkeit von 110 Kilometern pro Sekunde aufeinander zu und werden unweigerlich aufeinandertreffen. Zu allem Überfluss könnte auch noch die kleinere Dreiecksgalaxie (M33), die sich ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel