International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Ted singt, vergisst er den Alzheimer: Dieses Video von Vater und Sohn wird dich berühren



Simon «Mac» McDermott hat die Kamera auf dem Armaturenbrett eingeschaltet und steuert das Auto. Neben ihm sitzt sein Vater Ted.

Der Senior war einst Sänger, und immer wenn die richtige Musik ertönt, hat der demente Mann lichte Momente, in denen sein Alzheimer in den Hintergrund rückt. Die beiden schmettern «Quando Quando Quando» – wer ihnen dabei zusieht, dem entfährt ein unwillkürliches, herzliches lächeln.

abspielen

4. August: «Quando Quando Quando». Video: YouTube/The Songaminute Man

Dieser Clip berührt. Er trifft dich. Weil du siehst, wie gelöst der Senior aus vollem Herzen mitsingt. Aber noch mehr, weil du merkst, wie sehr sich sein Sohn über den Moment freut. Dann ahnst du, dass nicht immer alles so eitel Sonnenschein ist, wie auf jener kleinen Fahrt zum Supermarkt in der Stadt Blackburn.

Und es geht nicht nur dir so: Das Video auf YouTube wurde seit Anfang August 1,2 Millionen Mal angesehen. Dabei begann alles hochgradig bescheiden: Simon McDermott wollte mit dem Clip eigentlich bloss 1000 Pfund für die Alzheimer-Gesellschaft sammeln, weil deren Hotline ihm so oft in seiner Not geholfen hat.

Bild

Simon (40) und Ted (80) McDemott. bild via just giving

«Je stärker der Alzheimer zuschlägt, desto gewalttätiger wurde Dad – physisch wie auch verbal. Es war unglaublich schwer, damit umzugehen. Und manchmal auch erschreckend», schreibt McDermott Junior auf der Crowdfunding-Plattform «Just Giving». McDermott Senior war ursprünglich Fabrikarbeiter, aber auch Sänger bei der Gruppe Butlin's Redcoat.

Weil der Engländer so viele Songs und ihre Texte kannte, nannten ihn alle bloss «The Songaminute Man». Nun ist das Repertoire an Liedern einer der letzten Bereiche seines Kopfes, die der Alzheimer noch nicht zerstört hat. «In den letzten paar Jahren ist sein Gedächtnis ziemlich verfallen. Oft erkennt er mich nicht mehr», beschreibt der Sohn. «Es ist eine schreckliche Krankheit.»

Erst werden einige Medien und dann das ganze Land auf die Familie aufmerksam, die seit 2013 gegen die Demenz kämpft. Von BBC über Daily Mail bis zum Independent berichtet die britische Presse, dann ziehen US-Häuser wie CBS oder Today nach.

abspielen

4. August: «Volare». Video: YouTube/The Songaminute Man

Inzwischen bekommt «Mac» Nachrichten «von Menschen aus aller Welt, die sagen, dass ihnen das Video so viel Freude gemacht hat», staunte der 40-Jährige laut BBC. Das erklärte Ziel, 1000 Pfund zu sammeln, wird quasi gesprengt. Es wurde nach aktuellem Stand um 11'000 Prozent übertroffen: Knapp 110'000 Pfund stehen derzeit zu Buche. 

abspielen

Schon im Juni entstand «Beyond the Sea». Video: YouTube/The Songaminute Man

Simon muss überwältigt sein von diesem Erfolg. Ich muss mit ihm darüber reden. Nicht zuletzt, weil sein Fall mich an den meiner Mutter erinnert. Auch sie litt an Demenz: Bei ihr waren es Erinnerungen an ihre Kindheit in Bern-Bümpliz, die am längsten präsent waren. Am vitalsten war sie zum Ende, wenn sie den Gottesdienst in ihrem Heim besuchte und dort singen konnte.

abspielen

«Spanish Eyes» vom 15. August. Video: YouTube/The Songaminute Man

Auf meinen ersten Versuch einer Kontaktaufnahme über Facebook erhalte ich keine Antwort. Ich denke an die schmerzhaftesten Momente, die mich die Krankheit mit meiner Mutter erleben liess. So wie im «mittleren Stadium», als noch nicht das meiste vergessen ist, aber die Patienten noch merken, dass ihnen der Geist entgleitet.

Oder an Weihnachten, als Mama Magenschmerzen hat, und alle drei Minuten nach einer Tablette fragt, weil sie nicht mehr weiss, dass sie gerade eine bekommen hat. Und zwar nachts. Ich versuche, den Prellbock zu spielen, damit mein Vater wenigstens ein bisschen Schlaf bekommt. Kennt Simon solche Momente auch?

Ich versuche, den Engländer über seinen Arbeitgeber zu erwischen. McDermott arbeitet bei einer NGO, die sich Kindern verschrieben hat. Ich schreibe ein neues Mail, in dem ich meinen eigenen Fall schildere und zu Bedenken gebe, dass das Thema eine ganze Generation betrifft.

Doch mein Schreiben kommt zurück, und mein Kollege aus der IT erklärt mir, dass die Adresse richtig, aber das Postfach offenbar überfüllt ist. Ich bitte sogar den Pressesprecher der Firma um einen Rückruf, der jedoch nie kommt.

Mir ist mittlerweile klar: Simon McDermott wollte mit einer kleinen Geste etwas Gutes tun. Er hat dabei den Medien quasi den kleinen Finger gegeben, und nachdem sein Video viral gegangen ist, will die Presse nun die ganze Hand.

Ich werde Simon nicht mehr erreichen, aber dass der Mann derart mit persönlichen Nachrichten und Medienanfragen bombardiert wird, sagt ja auch etwas aus.

Es gibt Tausende wie ihn und mich. Die erwachsenen Kinder, eine ganze Generation, die als Angehörige passiv von Alzheimer und Demenz betroffen sind. Die die dunklen Stunden erleben, in denen eine Mutter nicht mehr sie selbst oder ein Vater wie von Sinnen ist. Und auch wenn ich kein Interview mit Simon McDermott machen konnte, weiss ich, dass ich nicht alleine bin.

abspielen

Hühnerhaut bei «You'll Never Walk Alone» und «New York, New York»: Am 25. August feiern Simon und seine Familie Teds 80. Geburtstag. Video: YouTube/The Songaminute Man

Für Christiane 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Trotz Rekordzahlen will Putin Militärparade 

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MisterM 04.09.2016 22:51
    Highlight Highlight Ja, du bist nicht alleine. Und nicht nur eine Generation leidet mit: Ich lernte während meiner Kindheit und Jugend die sich immer mehr verschlechternden Stadien des Alzheimers an meinem Nonno kennen.

    Jetzt ist er - nach langen Jahren des Singens und der frohen Momente  - im grässlichen Endstadium angelangt. Da gibt's kein Singen mehr, nur rudimentäre Sprache und fast stetige Abwesenheit.

    Nur die Musik, sie vermag es noch immer, das letzte Flämmlein der Lebensgeister ein klein wenig zu wecken.

    Danke für diesen rührenden Artikel! Und nur das Beste an euch alle, die ihr auch mitleiden müsst!
  • Linus Luchs 04.09.2016 22:23
    Highlight Highlight Um die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern, ist Musik etwas vom besten, das es gibt. Die Hirnareale, die beim Musizieren und bewussten Musikhören aktiv sind, haben Verbindungen zu Sprach- und Bewegungsarealen. Entsprechend kann sich Musik auswirken. Im Film "Alive Inside" wird das aufgezeigt, z.B. an Henry, der ohne Musik apathisch im Stuhl sitzt, mit seinem Lieblingssound aber so richtig in Fahrt kommt:
    http://www.alzbb.ch/index-16.php

    Leider wird das grosse Potential der Musik für Demenzkranke noch viel zu wenig genutzt. Mehr zum Thema:
    http://www.alzbb.ch/index-15.php
  • Calvin Whatison 04.09.2016 21:56
    Highlight Highlight Red Superstar ❤️❤️❤️😂
    • Calvin Whatison 04.09.2016 22:44
      Highlight Highlight Ted ✔️
  • Peter.Pan 04.09.2016 21:43
    Highlight Highlight Vergisst den Alzheimer, lustiges Wortspiel.
  • shubeedoo 04.09.2016 21:29
    Highlight Highlight Danke fürs Teilen :) eine tolle Stimme hat er!
  • Sageits 04.09.2016 21:20
    Highlight Highlight Ein herzliches Lächeln?
    Ich habe den ganzen Artikel aufgesogen und mein Lächeln wurde immer breiter und strahlender. Was für ein charmantes stimmiges Duo die zwei sind! Herzlichen Dank Watson für diesen Beitrag - er hat mich voll ins Herz getroffen 💘
    Meine Mutter hatte Alzheimer. Das letzte Lied das wir zusammen gesungen haben war ein italienischer Schlager: Marina von Rocco Granata. Nicht ganz so flott und stimmstark wie die Herren, doch mit viel Herz ✨

11 Neuinfizierte schweizweit – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel