DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Astrazeneca bieten laut einer neuen Stdie einen recht hohen Schutz vor einer Erkrankung an Covid-19.
Die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Astrazeneca bieten laut einer neuen Stdie einen recht hohen Schutz vor einer Erkrankung an Covid-19.
Bild: keystone

Impfungen könnten gegen indische Corona-Mutante wirksam sein

Gerade erst wurde Grossbritannien wegen der indischen Mutante als Virusvariantengebiet eingestuft. Jetzt macht eine Studie Hoffnung, dass die Impfstoffe gegen die gefährliche Variante wirken könnten.
23.05.2021, 12:31
Ein Artikel von
t-online

Die Corona-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Astrazeneca bieten laut einer Studie aus Grossbritannien einen recht hohen Schutz gegen eine Erkrankung mit der Virusvariante B.1'617.2, die zuerst in Indien aufgetreten ist. Die beiden Präparate schützen nach zweifacher Impfung beinahe so effektiv gegen eine durch diese Variante ausgelöste Corona-Erkrankung wie gegen eine, die durch die britische Variante B.1.1.7 hervorgerufen wird. Das geht nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA aus einer Studie der Regierungsbehörde Public Health England (PHE) hervor.

Bereits vor einigen Tagen hat zudem eine US-Studie nachgewiesen, dass sowohl das Vakzin von Biontech als auch das von Moderna gegen die indische Variante wirksam sind. 

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech schützt der britischen Studie zufolge zwei Wochen nach der zweiten Dosis mit 88-prozentiger Effektivität gegen eine Erkrankung durch B.1'617.2., verglichen mit 93 Prozent bei der britischen Variante.

Studie über alle Altersgruppen hinweg

Bei Astrazeneca liegt der Effekt gegen eine Erkrankung durch B.1'617.2 bei 60 Prozent, verglichen mit 66 Prozent bei B.1.1.7. Beide Impfstoffe wiesen den Angaben zufolge drei Wochen nach der Erstimpfung eine 33-prozentige Effektivität bei B.1'617.2 auf, während sie bei der britischen Variante zu dem Zeitpunkt jeweils bei rund 50 Prozent lag.

Die Studie erfolgte zwischen dem 4. April und dem 16. Mai und deckte alle Altersgruppen ab. Für die Studie wurden 12'675 Virusproben verwendet, von denen 1054 Fälle zur indische Variante gehörten. Nach Angaben von PHE wurden in England zwischen dem 1. Februar und dem 18. Mai mindestens 2889 Fälle der indischen Variante verzeichnet. Davon wurden 104 Menschen im Krankenhaus behandelt, 6 Menschen starben.

Die indische Mutante ist nach dem Land benannt, in dem sie zuerst nachgewisen wurde.
Die indische Mutante ist nach dem Land benannt, in dem sie zuerst nachgewisen wurde.
Bild: keystone

US-Studie: Antikörper wirken nur leicht schwächer

Medienberichten zufolge zeigte die US-Studie, dass sowohl der Biontech- als auch der Moderna-Impfstoff gegen die neue Variante B.1'618 wirksam sind. «Wir haben festgestellt, dass die Antikörper des Impfstoffs zwar ein wenig schwächer gegen die Varianten wirken, aber nicht so sehr, dass es unserer Auffassung nach grosse Auswirkungen auf die Schutzfähigkeit der Impfstoffe hätte», sagte Nathaniel Landau, einer der Verfasser der Studie dem «Business Insider» zufolge. 

Bei der Studie wurden Blutproben von Geimpften untersucht, die unter Laborbedingungen künstlich hergestellten Viruspartikeln ausgesetzt wurden. Demnach gab es zwar etwas weniger Antikörper, aber der Schutz sollte dennoch ausreichen. Auch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA ging bisher davon aus, dass die Impfstoffe von Moderna und Biontech in der Lage sind, die Corona-Mutanten aus Indien zu neutralisieren. Bisher seien die Ergebnisse der Studie noch als Preprint veröffentlicht worden und müssen noch von Fachexperten begutachtet werden. 

Mehr als 3400 Variantenfälle in Grossbritannien

Die indische Variante gilt als besonders ansteckend und hat massgeblich dazu beigetragen, dass die Infektionszahlen in Indien in den vergangenen Monaten explodiert sind. In Grossbritannien sind (Stand 19. Mai) mehr als 3400 Fälle der Variante bestätigt worden. Wegen der Ausbreitung der Variante wird Grossbritannien von der deutschen Bundesregierung ab Sonntag als Virusvariantengebiet eingestuft.

Das britische wissenschaftliche Beratergremium Sage schrieb kürzlich, es sei «realistisch», dass die indische Variante bis zu 50 Prozent ansteckender sein könnte als die bereits als sehr ansteckend geltende Variante B.1.1.7.

Ansteckungsraten verschiedener Coronavirus-Stämme.
Ansteckungsraten verschiedener Coronavirus-Stämme.
Bild: watson

Britischer Gesundheitsminister: «Bahnbrechende» Studienergebnisse

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock begrüsste die Studienergebnisse, die er als «bahnbrechend» bezeichnete. Grossbritanniens Regierung verlässt sich stark auf die gut voranschreitende Impfkampagne, musste zuletzt aber Kritik einstecken, da sich die gefährliche indische Variante in dem Land ausbreitet. Um deren Verbreitung zu stoppen, wurde der Abstand zwischen zwei Impfdosen für die über 50-Jährigen und besonders gefährdeten Menschen von maximal drei Monaten auf acht Wochen verkürzt.

Bislang erhielten mehr als sieben von zehn Erwachsenen in Grossbritannien eine erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs, mehr als vier von zehn haben bereits zwei Dosen erhalten. Grossbritannien ist das am schwersten von der Pandemie getroffene Land Europas. Mehr als 127'000 Menschen starben seit Pandemiebeginn an den Folgen einer Coronainfektion.

Die zuerst in Indien entdeckte Coronavirus-Variante B.1'617.2 hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits in dutzende Länder und auf allen Kontinenten ausgebreitet. Die WHO hat B.1'617.2 als «besorgniserregend» eingestuft, da die Variante ansteckender und möglicherweise auch unempfindlicher gegen Impfstoffe sein könnte. 

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Business Insider: Labordaten zeigen: Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna wirken wohl gegen indische Varianten, 23. Mai 2021. 
  • NTV: Biontech und Moderna wirken wohl gegen indische Varianten, 17. Mai 2021. 
  • Eigene Recherche

(AFP/dpa/sms/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Parmelin über die epidemiologische Lage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 grössten Ängste der Impf-Gegner – und die Antworten darauf

Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor nicht geimpft. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Wir haben euch gefragt, warum ihr euch nicht impfen lasst und eure Antworten auf ihre Richtigkeit überprüft.

«Warum lasst ihr euch nicht impfen?» Diese Frage stellten wir euch vor ein paar Tagen und baten, uns eure Begründungen zuzusenden. Einige argwöhnten, wir starteten unseren Aufruf nur, um impfskeptische Personen auflaufen zu lassen oder vorzuführen. Doch vielmehr geht es uns darum, Ängste und Zweifel ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

So haben wir eure Antworten gelesen, die häufigsten Gründe und Argumente gesammelt und sie für euch auf die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel