Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rotes Fleisch/higgs

Die Empfehlungen der WHO, weniger rotes Fleisch zu konsumieren, wurde von einer Forschungsgruppe angezweifelt. Die Aussagen der Gruppe zogen aber nun ihrerseits heftige Kritik auf sich. unsplash/sven brandsma

Forscherstreit um Würste und Steaks – wie gesund ist rotes Fleisch wirklich?

Auf Steak und Wurst müsse man, entgegen bisheriger Empfehlungen, nicht verzichten, sagt eine Gruppe von Forschern. Doch deren Vorgehen kritisieren Ernährungswissenschaftler heftig.



Ein saftiges Steak, eine Cervelat vom Grill – das sollte man sich nicht mehr als drei Mal pro Woche gönnen, andernfalls steigt das Krebsrisiko, warnte die Weltgesundheitsorganisation WHO vor einigen Jahren.

Doch nun veröffentlichte eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern neue Empfehlungen: Wir könnten weitermachen wie früher, es sei nicht nötig, weniger rotes und verarbeitetes Fleisch zu essen.

Sofort wurde Kritik an diesen neuen Richtlinien laut. Die Gruppe missachte ihre eigenen Resultate, schreiben etwa Ernährungswissenschaftler der Harvard T.H. Chan School of Public Health in einem Statement.

Tatsächlich geht aus den drei Übersichtsstudien, die die Gruppe zusammen mit der umstrittenen Empfehlung veröffentlicht hat, dasselbe hervor, was andere Studien bereits gezeigt hatten: Wer weniger rotes und verarbeitetes Fleisch isst, hat ein geringeres Risiko für Dickdarmkrebs, Typ‑2 Diabetes und Herz‑Kreislauf‑Erkrankungen.

Allerdings, und hier liegt der Hauptgrund für den Streit, interpretiert die Gruppe die Resultate anders als bisher. Sie bewertet sie als unzuverlässig, weil sie auf Beobachtungsstudien beruhen.

Viele Beobachtungen, wenig Experimente

In solchen Beobachtungsstudien werden Teilnehmende zu ihrem Leben befragt, etwa wieviel Fleisch sie essen, wieviel Alkohol sie trinken oder ob sie rauchen. Die Angaben zum Fleischkonsum werden dann verglichen mit Angaben zum Gesundheitszustand, Störfaktoren wie Rauchen werden rausgerechnet.

Dieses Vorgehen genüge nicht den Kriterien für rigorose klinische Studien, so wie sie etwa angewendet werden, um zu testen, ob ein Medikament wirkt oder nicht, sagte die Gruppe, die nun die neuen Empfehlungen gemacht hat.

Sabine Rohrmann, Ernährungswissenschaftlerin an der Universität Zürich, hat selber solche Beobachtungsstudien durchgeführt und kritisiert diese Interpretation: Man könne Kriterien für klinische Studien schlecht auf Ernährung anwenden. Denn zum einen könne man den Probanden kein Placebo geben, denn der Mensch wisse ja, was er zu sich nimmt. Und zum anderen sei es schwierig, Menschen vorzuschreiben, über längere Zeit bestimmte Mengen Fleisch zu essen. «Bei Medikamenten geht das, aber wenn man die Ernährung bestimmen will, ist das ein sehr grosser Eingriff in den Lebensstil.»

In der Tat fanden die Gruppenmitglieder nur wenige solcher Interventionsstudien. Diese zeigten allerdings kaum einen Zusammenhang zwischen Fleisch und Krebsrisiko.

Empfehlung, weil Leute rotes Fleisch mögen

Ausserdem anerkannte die Gruppe zwar die Effekte der Beobachtungsstudien, bewertete sie aber als zu klein: Beispielweise vermeidet die Reduktion des Fleischverzehrs nur 9 Todesfällen pro 1000 Personen. «Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ist das aber schon sehr viel, das kann man nicht ignorieren», sagt Rohrmann. «Bei anderen Risikofaktoren wie zum Beispiel Pestiziden ist der Effekt auch relativ klein oder nicht mal bekannt und trotzdem diskutieren wir über ein Verbot.»

Des Weiteren stützt die Gruppe ihre neuen Empfehlungen auf eine Untersuchung der Vorlieben, die zeigt: Menschen essen gerne rotes und verarbeitetes Fleisch. Das findet Rohrmann fragwürdig. «Wir warnen auch vor dem Rauchen, unabhängig davon, ob Menschen es gerne tun oder nicht.»

Ausserdem lasse die Empfehlung ausser Acht, wie schädlich unsere Lust am Fleisch für das Klima ist. «Wir sollten an den bisherigen Empfehlungen festhalten und weniger rotes und verarbeitetes Fleisch essen», sagt Rohrmann.

Mehr Wissen auf higgs – Facts statt Fake News.
higgs auf Facebook, Twitter und Instagram

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel