Wissen
Schweiz

Berg in Bewegung: das Rätsel der Rosablanche

Vermessungsarbeiten auf der Rosablanche, 1917.
Vermessungsarbeiten auf der Rosablanche, 1917.Bildsammlung swisstopo

Der Berggipfel, der wanderte: das Rätsel der Rosablanche

Im Jahr 1915 stellten Landesvermesser fest, dass sich der Gipfel der Walliser Rosablanche in wenigen Jahren um mehrere Meter bewegt hatte. Die Ursache der Bergbewegung ist heute aktueller denn je.
10.09.2023, 20:32
Felix Frey / Swisstopo
Mehr «Wissen»

Die bewegte Geschichte der Rosablanche (heute 3336 m ü. M.) begann im 1888. Damals erhob der Landesvermesser Max Rosenmund den Gipfel zu einem Fixpunkt des schweizerischen Triangulationsnetzes. Dieses Netz bestand aus gut sichtbaren Punkten, die sich über das ganze Land verteilten und oft mit einem Signal markiert wurden. Bekannte Signale sind die «Pyramiden», wie man sie beispielsweise auf dem Napf, dem Gurten oder dem Chasseral antrifft.

Die Lage und die Höhe der einzelnen Fixpunkte wurden mittels Winkelmessungen und Dreiecksrechnungen aufwändig ermittelt. Diese Arbeit war von grosser Bedeutung, denn das Triangulationsnetz schuf eine präzise Grundlage für die Karten der Schweiz.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch
Die Rosablanche war Teil des Hauptnetzes der Landestriangulation der Schweiz.
Die Rosablanche war Teil des Hauptnetzes der Landestriangulation der Schweiz.Bild: swisstopo

Es dauerte gut ein Vierteljahrhundert, bis der Triangulationspunkt auf der Rosablanche zu einem «rechten Sorgenkind» wurde, wie es der Ingenieur Johann Ganz 1916 ausdrückte.

Im September 1914 begab sich eine Equipe der Landestopografie (heute: swisstopo) auf den Gipfel, um Winkelmessungen durchzuführen. Die Messresultate zeigten, dass sich auf der Rosablanche Ungewöhnliches zugetragen hatte. Laut Hans Zölly (1880–1950), dem damaligen Hauptverantwortlichen für die Landestriangulation, stellten sich «unliebsame Überraschungen ein»: Alle Dreiecksberechnungen, die mit der Rosablanche zu tun hatten, gingen nicht auf.

Zunächst wurden Mess- und Rechenfehler als Ursache vermutet, doch die zur Kontrolle angestellten Doppelrechnungen bestätigten Zöllys Beobachtung: Der Triangulationspunkt auf der Rosablanche hatte sich zwischen 1895 und 1914 um circa 3,5 Meter bewegt. Der Ingenieur zog ein dramatisches Fazit: «Wir standen […] vor der Tatsache, dass einer unserer wichtigsten trigonometrischen Fixpunkte kein Fixpunkt war.»

Vermessungsarbeiten auf der Gwächten, 1921.
Vermessungsarbeiten auf der Gwächten, 1921.Bildsammlung swisstopo

In der Folge setzte die Landestopografie alles daran, mitzuverfolgen, ob und wie der Fixpunkt weiterwanderte. Zwischen 1915 und 1921 erklommen fast jeden Sommer Ingenieure mit ihren Messgehilfen die Rosablanche. Sie konnten der Bewegung des Gipfels buchstäblich zuschauen:

«Über Mittag, während der wärmsten Stunden, ist dort alles in Bewegung; von links und rechts fallen die Blöcke in die Rinne oder nehmen von dort ihren Weg in südlicher Richtung auf den Gletscher hinunter. Man hat den Eindruck, dass der Untergrund des Signals nicht mehr lange widerstands­fä­hig sein könne, sondern dem Gesetz der Schwere folgen und in die Tiefe fahren müsse.»
Johann Ganz im Jahrbuch des Schweizer Alpenclub, 1916.

Berechnungen aus dem Jahr 1921 zeigten schliesslich, dass der Fixpunkt gut 21 Meter tiefer lag als bei der ersten Messung von 1891. Der einst klar vom Rest des Bergs abgehobene Gipfel war so stark eingesunken, dass er immer mehr zum Teil des Berggrats wurde.

image after
image before
Der Gipfel der Rosablanche 1891 (links) und 1925 (rechts). 1891 ist das Signal noch auf dem Gipfel zu sehen. 1925 lag der entsprechende Fixpunkt aber nicht mehr auf dem Gipfel der Rosablanche, sondern im Geröllfeld rechts unten im Bild.Bilder: Bildsammlung swisstopo / Bildsammlung swisstopo

Zunächst nahmen die Ingenieure der Landestopografie an, dass ein Erdbeben die Rosablanche in Bewegung gebracht hatte. Weil aber kein anderer Triangulationspunkt der Region eine ähnliche Wanderung hingelegt hatte, erschien diese Vermutung bald unplausibel. Auch poröses Gestein oder tektonische Verschiebungen konnten als Ursachen ausgeschlossen werden.

Jetzt abonnieren!

Nationalmuseum
AbonnierenAbonnieren

Die Landesvermesser tappten jahrelang im Dunkeln, bis sie um 1920 auf den Neuenburger Geologieprofessor Émile Argand (1879–1940) aufmerksam wurden. Argand war ein Kenner der Walliser Alpen und hatte den Berg ebenfalls genau studiert. Darin lag eine gewisse Ironie des Schicksals: Ohne voneinander zu wissen, hatten die Ingenieure und der Geologe die Rosablanche zeitgleich beobachtet.

Émile Argand hatte bereits 1916 festgestellt, dass eine Gletscherschmelze die Felsmassen ins Rutschen gebracht hatte. Unmittelbar unter dem Kulminationspunkt des Bergs lag der Glacier de Prafleuri. Sein Eis stabilisierte die Gipfelpartie nicht nur von aussen, sondern auch im Untergrund: Der Gletscher hatte den Rosablanche-Gipfel während Jahrtausenden unterhöhlt und stützte ihn mit seinen festen Eismassen. Doch um die Jahrhundertwende begann der Glacier de Prafleuri in hoher Geschwindigkeit zu schmelzen. In der Folge verlor der Gipfel das eisige Fundament, auf dem er stand – die Gipfelbewegung begann.

Argands Erkenntnisse hatten auch für die schweizerische Landesvermessung Folgen: Als Standort eines Triangulationspunkts hatte der instabile Gipfel ausgedient. Der «zentral gelegene, prächtige Gipfelpunkt» La Ruinette trat an seine Stelle.

Weg von der Karte: Der Gipfel La Ruinette ersetzte die Rosablanche als Fixpunkt-Standort im Triangulationsnetz von 1962.
Weg von der Karte: Der Gipfel La Ruinette ersetzte die Rosablanche als Fixpunkt-Standort im Triangulationsnetz von 1962.Bild: swisstopo

Der Fall der Rosablanche zeigt beispielhaft, dass die Bergwelt der Schweiz seit dem 19. Jahrhundert unter immer genauerer Beobachtung stand. Landesvermessung, Gletscherforschung und Alpinismus halfen dabei, Veränderungen im alpinen Raum zu dokumentieren und frühzeitig zu erkennen. Dieser Trend setzt sich bis heute fort: Hochpräzise Höhenmodelle, das Gletschermessnetz GLAMOS und das Netzwerk für Permafrostmonitoring PERMOS, um nur einige Beispiele zu nennen, dokumentieren Veränderungen in Berggebieten heute in grosser Detailtreue.

Der Niedergang der Rosablanche in den 1910er-Jahren warf zudem ein frühes Schlaglicht auf das Verhältnis von Eis und Fels. Dass Gletscher und Permafrost eine wesentliche Rolle beim buchstäblichen Zusammenhalt der Alpen spielen, zeigt sich mit der fortschreitenden Klimaerwärmung immer deutlicher.

Jüngstes Beispiel ist der massive Bergsturz am Fluchthorn im schweizerisch-österreichischen Grenzgebiet. Eine Million Kubikmeter Gestein stürzten dort am 11. Juni 2023 in die Tiefe, was den Gipfel um 19 Meter kürzer machte. Die Ursache: Auftauender Permafrost und das Schmelzen des Fluchthornferners. Dieser Gletscher hatte die Westflanke des Fluchthorns gestützt, bis er sich zurückzog und damit – wie einst der Glacier de Prafleuri – den Berg ins Wanken brachte.

Raum und Zeit
Dieser Artikel wurde erstmals auf der Webseite «Raum und Zeit» des Bundesamtes für Landestopografie swisstopo veröffentlicht. Hier gibt es regelmässig spannende Kapitel der Kartengeschichte zu entdecken.
>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Berg in Bewegung: das Rätsel der Rosablanche» erschien am 29. August.
blog.nationalmuseum.ch/2023/08/berg-in-bewegung

Gewaltiger Bergsturz im Tirol: Hier bricht ein ganzer Gipfel ab

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die höchsten 9 Gipfel des Gotthardmassivs
1 / 11
Die höchsten 9 Gipfel des Gotthardmassivs
Der höchste Gipfel im Kerngebiet ist der Pizzo Rotondo mit 3192 m ü. M. In der Reihenfolge ihrer Gipfelhöhe folgen ...
(Bild: Wikimedia/Marco Lurati)
quelle: wikimedia/marco lurati / marco lurati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Erdrutsch Schwanden 2
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sergeant Pepper
10.09.2023 21:23registriert November 2018
Vielen Dank. Sehr interessanter Beitrag.
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hypatia
10.09.2023 21:41registriert Februar 2016
Eine aussergewöhnliche Geschichte. Aber auch eine aussergewöhnliche Wissenschaft, die Geologie. Hat mich immer fasziniert. - Und welche aussergewöhnliche Kraft des Wassers! -
361
Melden
Zum Kommentar
5
Darum haben die SBB jetzt einen grünen Sekunden-Zeiger

Die SBB wollen grüner werden. Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2018 halbiert werden. Ausserdem sollen die Züge so bald wie möglich nur noch mit erneuerbarer Energie fahren. Damit dies gelingt und die Bahn, neben dem Langsamverkehr, das klimafreundlichste Verkehrsmittel bleibt, laufen mehr als 200 Nachhaltigkeitsprojekte.

Zur Story