DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigant im Oligozän: <em>Paraceratherium linxiaense</em>.
Gigant im Oligozän: Paraceratherium linxiaense.
Bild: Chen Yu

7 Meter hoch, so schwer wie 4 Elefanten: Riesen-Nashorn in China ausgegraben

28.06.2021, 09:12

Im Nordwesten Chinas haben Paläontologen das Fossil eines riesigen Nashorns ausgegraben, das vor rund 26,5 Millionen Jahren lebte. Es handelt sich um eine bisher unbekannte Spezies, die den wissenschaftlichen Namen Paraceratherium linxiaense erhielt. Die Körpermasse des ausgestorbenen Rhinos sind in der Tat beeindruckend: Das 8 Meter lange Tier erreichte eine Schulterhöhe von 5 Metern; die Scheitelhöhe des Kopfs lag sogar bei 7 Metern. Der Gigant soll laut der Studie, die im Fachmagazin «Communications Biology» erschienen ist, 24 Tonnen gewogen haben – etwa so viel wie vier eher grosse Afrikanische Elefanten.

Das in der Provinz Gansu entdeckte Fossil ist nicht der erste Fund eines Vertreters der Gattung Paraceratherium, die im Oligozän und im untersten Miozän vor 34 bis 22 Millionen Jahren vornehmlich in Asien heimisch war. Die neue Spezies ist aber offenbar noch grösser als die bisher bekannten Arten, die bereits als die grössten Land-Säugetiere galten, die jemals gelebt haben.

<em>Paraceratherium</em> im Grössenvergleich mit heute lebenden Nashörnern und dem Menschen.
Paraceratherium im Grössenvergleich mit heute lebenden Nashörnern und dem Menschen.

Das Forschungsteam um Tao Deng von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking kam anhand des Fundes – ein 116 Zentimeter langer, vollständig erhaltener Schädel samt eines 82 Zentimeter langen Unterkiefers sowie einigen Wirbeln – zum Schluss, dass die neue Art eng mit Paraceratherium bugtiense verwandt ist. Anhand dieser Spezies wurden die Riesen-Nashörner erstmals beschrieben.

Ein Wirbel des Riesen-Nashorns <em>Paraceratherium linxiaense</em>.
Ein Wirbel des Riesen-Nashorns Paraceratherium linxiaense.
Bild: Tao Deng

Wanderungen der Riesen-Nashörner

Der Fund dieser Spezies ist für die Wissenschaftler ein weiteres Mosaik-Teilchen, das ihr Bild von der Evolution und Verbreitung der Riesen-Nashörner vollständiger macht. In einer Pressemitteilung der Akademie schreiben die Forscher, dass Paraceratherium asiaticum – eine frühe Art der Gattung – sich im frühen Oligozän aus der heutigen Mongolei nach Westen ausbreitete, bis ins heutige Kasachstan. Die Nachkommen dieser frühen Nashörner verbreiteten sich weiter nach Süden und entwickelten sich zur Spezies Paraceratherium bugtiense.

Im späten Oligozän wanderten die Nachkommen dieser Art wieder nach Norden, wobei jene, die nach Westen Richtung Kasachstan gelangten, zu Paraceratherium lepidium evoluierten, während die nach Osten gewanderten sich zu Paraceratherium linxiaense entwickelten.

Verbreitung diverser Riesen-Nashornarten (<em>Paraceratherium</em>) im Oligozän. Weite Teile Zentralasiens waren damals vom <a target="_blank" rel="follow" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Tethys_(Ozean)">Tethys-Meer</a> bedeckt. Das Hochland von Tibet war noch nicht so hoch gelegen wie heute.
Verbreitung diverser Riesen-Nashornarten (Paraceratherium) im Oligozän. Weite Teile Zentralasiens waren damals vom Tethys-Meer bedeckt. Das Hochland von Tibet war noch nicht so hoch gelegen wie heute.

Geologische Streitfrage

Die Wanderungsbewegungen der Riesen-Nashörner wirft zugleich auch Licht auf die in der Geologie umstrittenen Frage, wann das Hochland von Tibet, das heute an keiner Stelle niedriger als 4000 Meter über Meer liegt, in die Höhe geschoben wurde. Während manche Geologen zur Ansicht neigen, das Tibetische Hochland habe erst im späten Miozän (vor wenigen Millionen Jahren) seine heutige Höhe erreicht, glauben andere, dies sei bereits im Paläogen – also vor 66 bis 23 Millionen Jahren – geschehen.

Die von den Paläontologen angenommene Süd-Wanderung und spätere Rückkehr der Riesen-Nashörner spricht nun dafür, dass sich weite Gebiete dieser Region damals noch nicht höher als 2000 Meter über Meer befanden und damit diesen Giganten den Weg nicht versperrten. Diese Sicht wird auch dadurch gestützt, dass etwa das Platybelodon, eine heute ausgestorbene Elefanten-Gattung, im mittleren Miozän zwar nördlich des Tibetischen Hochlandes auftaucht, nicht aber im Süden. Damals dürfte die Region also bereits so hoch gelegen gewesen sein, dass sie für diese grossen Säugetiere ein unüberwindliches Hindernis darstellte. (dhr)

Der grösste Fund von Mammut-Skeletten

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heutige Nashörner sind bedeutend kleiner: Hier das Breitmaulnashorn

1 / 19
Breitmaulnashorn
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Forscher wollen Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So wirkt sich die Legalisierung von Cannabis aus – Studie zeigt erste Erkenntnisse

Nach langen Jahren der repressiven Politik scheint der Wind zu drehen: Das Verbot des Cannabis-Konsums in der Schweiz wackelt. Zwei Drittel der Bevölkerung sind für eine Legalisierung; das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält das Verbot für sinnlos. Die Schweiz wäre allerdings nicht das erste Land, das nicht-medizinisches Cannabis legalisiert – bereits vor sieben Jahren fiel das Verbot im US-Staat Colorado, weitere 17 Bundesstaaten folgten. In Uruguay und Kanada ist Cannabis landesweit legal.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel