Hochnebel
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
TV

Mutter kapert «Wer wird Millionär?» – sehr zur «Freude» ihrer Tochter

Diese Mutter kapert die «Wer wird Millionär?»-Sendung von Günther Jauch. Ihre Tochter schämt sich ein wenig.
Kandidatin Munzke weiss viel und sorgt für gute Unterhaltung – sehr zum Leidwesen ihrer Tochter.Bild: rtl / stefan gregorowius

Die Tochter kriegt Schmerzensgeld – Mutter stiehlt bei WWM Jauch die Show

24.01.2023, 11:2924.01.2023, 13:30

Es war wieder Montag und wieder durften sich einige Kandidaten bei RTL ins Glück quizzen. Unter den Glücklichen stach besonders Susanne Munzke hervor. Nicht nur gewann sie bei «Wer wird Millionär?» satte 32'000 Euro, sie stahl Günther Jauch auch die Show – sehr zum Leidwesen ihrer Tochter.

Kommen wir zuerst zum Quiz-Teil. Hier ist Munzke in der ersten Hälfte äusserst souverän. Selbst bei Fragen zur WM 2022, der sie laut eigenen Angaben eher «aus dem Weg gegangen ist», zockt sie sich mit gefährlichem Halbwissen ohne Jokereinsatz weiter. Die Frage um 8000 Euro beantwortet sie ganz im Stile von «Slumdog Millionaire» richtig, weil sie ihr Wissen aus dem Film «Flammendes Inferno» von 1974 schöpft. Wie hättest du dich geschlagen?

12 Fragen
Susanne Munzke holt sich 32'000 Euro
Wie weit hättest du es gebracht?

Quizmässig geht es für Munzke dann relativ schnell zu Ende. Erst braucht sie gar keine Joker, dann verballert sie alle vier in nur drei Fragen. Ihr Lebenspartner am Telefon rät ihr bei der letzten Frage sogar noch zur falschen Antwort, zum Glück hört die gute Frau Munzke nicht auf den Mann an ihrer Seite und hört auf. 32'000 Euro nimmt sie mit nach Hause. Davon bekommen ihre vier Töchter wohl noch je 2000 Euro ab – obwohl die Jüngste vermutlich noch Anspruch auf Schmerzensgeld hätte.

Denn diese soll die Mutter laut deren Angaben explizit darum gebeten haben, «nicht peinlich zu sein». Da springt Günther Jauch natürlich gleich drauf an: Das höre er von seinen Töchtern auch ständig. Die beiden witzeln also ganz gelassen im Fernsehen darüber, wie Frau Munzke ihren Lebenspartner einölt, während die mitgebrachte Tochter auf dem Stuhl immer röter wird.

Dann packt die Kandidatin den wahren Grund aus, warum sie eigentlich zu Jauch in die Sendung kam: «Mir ist egal, wie viel ich gewinne. Ich gewinne hier die Herzen der Zuschauer und kriege eine eigene Sendung.» Jauch kann nur den Kopf schütteln und der Gesichtsausdruck der Tochter schreit: «Bitte nicht!»

Diese Mutter kapert die «Wer wird Millionär?»-Sendung von Günther Jauch. Ihre Tochter schämt sich ein wenig.
Ein Paukenschlag zum Schluss: Munzke zeigt ihr Können mit dem Hula-Hoop-Reifen.Bild: rtl / stefan gregorowius

Und zum Schluss, als der Gang durch die TV-Hölle schon fast beendet scheint – die Mutter ist ausgeschieden, das Quiz zu Ende –, packt Munzke noch ihren Hula-Hoop-Reifen aus. Immerhin macht Jauch im Schwingen der Hüften einen noch schlechteren Eindruck. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fuchs76
24.01.2023 12:47registriert September 2021
Wenn man als Eltern, Onkel oder Tante den Satz zu hören bekommt, man sei peinlich, dann weiss man, man hat alles richtig gemacht 👍.
480
Melden
Zum Kommentar
5
Sie wurde 118 Jahre alt – älteste Frau der Welt gestorben

Der älteste Mensch der Welt, die französische Ordensschwester André, ist gestorben. Sie wurde 118 Jahre alt, wie der Bürgermeister ihres südfranzösischen Wohnorts Toulon, Hubert Falco, am Dienstagabend auf Facebook schrieb.

Zur Story