Musik

Wurde am Samstag leblos in seinem Haus aufgefunden: Chuck Berry. (Aufnahme aus dem Jahr 2005) Bild: EPA/KEYSTONE

Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry stirbt im Alter von 90 Jahren

Die Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Die Polizei in St. Charles County (US-Bundesstaat Missouri) meldete am Samstag, Rettungskräfte hätten ihn am Nachmittag leblos in seinem Haus gefunden, ihn aber nicht wiederbeleben können.

19.03.17, 00:04 19.03.17, 01:44

Die Polizei «bestätigt traurig den Tod von Charles Edward Anderson Berry Sr., besser bekannt als der legendäre Musiker Chuck Berry», heisst es in der Mitteilung auf Facebook. Berrys Familie habe darum gebeten, in ihrer Trauer nicht gestört zu werden.

Chuck Berry wurde am 18. Oktober 1926 in St. Louis geboren und lernte mit 16 Jahren Gitarre spielen. Ab 1953 spielte er in einer Band, die sich bald von Sir John's Trio in Chuck Berry Combo umbenannte. 1955 schaffte Berry den Durchbruch mit «Maybellene», Platz Nummer fünf in der Billboard-Hitparade.

Chuck Berry an seinem 60. Geburtstag in St. Louis. Bild: AP

Seine Texte sprühten einen unbekümmerten Charme aus, und seine Art Gitarre zu spielen wurde nicht nur zur Triebfeder des Rock'n'Roll, sondern setzte auch den Ausgangspunkt für das, was später Rockmusik werden sollte.

Grosser Einfluss

Berry prägte die Jugendkultur in den 50er Jahren massgeblich mit. Der Afroamerikaner gilt als einer der Pioniere des Rock'n'Roll, als einer der grössten Songschreiber und besten Gitarristen seiner Zeit. Er beeinflusste Musiker wie die Beatles, die Rolling Stones, die Beach Boys oder Bob Dylan.

Für sein Lebenswerk erhielt er einen Grammy. Er gehörte zu den ersten Musikern, die 1986 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden.

Seine Hits wie «Roll Over Beethoven», «School Day», «Rock and Roll Music», «Sweet Little Sixteen» und «Johnny B. Goode» gelten längst weltweit als Klassiker. Seinen ersten Nummer-Eins-Hit hatte er erst 1972 mit «My Dingeling».

Chuck Berry mit «Johnny B. Goode» im Jahr 1958.  Video: YouTube/pigcityrecords

Haftstrafe

Chuck Berry war nicht nur einer der Gründerväter des Rock'n'Roll, sondern auch einer der wichtigsten Wegbereiter für bessere Karrierechancen für schwarze Künstler. Die Zeile in «Johnny B. Goode»: «That little country boy could play» lautete ursprünglich: «That little colored boy can play.» Aber mit diesem Satz hätten die Radios den Song nicht gespielt.

gif: giphy.com

Chuck Berry wurde trotz widriger Umstände - 1944 wurde er wegen Ladendiebstahls und Raubüberfällen zu drei Jahren Haft verurteilt, von Februar 1962 bis Oktober 1963 sass er wegen angeblicher Vergewaltigung im Gefängnis - zu einem der einflussreichsten Gitarristen seiner Zeit.

Eine besondere Ehrung erwiesen ihm die Organisatoren des Flugs der Raumsonde «Voyager 1»: An Bord der Kapsel befindet sich ein Clip von «Johnny B. Goode», um ausserirdischen Kulturen von der musikalischen Ausgelassenheit auf dem Planeten Erde zu künden.

Neues Album angekündigt

Berry setzte als Komponist, Texter und Performer Massstäbe. Sein «Duck Walk» bei Live-Auftritten ist ebenso legendär wie sein vor Barrée-Akkorden sprudelndes Solospiel. Keith Richards sagte über ihn: «Er spielt dieses hübsche Doppel-Saiten-Zeugs, das ich schon seit langem übe, aber immer noch nicht voll drauf habe. Später habe ich erkannt, warum er so spielte: Es ist die schiere Körpergrösse. Eine grosse Gibson sieht bei ihm wie eine Ukulele aus!»

Chuck Berrys legendärer «Duck Walk». gif: giphy.com

In den vergangenen Jahren war Berry aus Altersgründen immer seltener auf der Bühne. An seinem 90. Geburtstag hatte er im vergangenen Oktober die Veröffentlichung seines ersten Albums seit fast vier Jahrzehnten angekündigt. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Findolfin 19.03.2017 09:30
    Highlight Nur dank ihm gibt es diese epische Szene in Zurück in die Zukunft.
    0 0 Melden
    600
  • lily.mcbean 19.03.2017 09:12
    Highlight Da geht ein ganz grosser. We salute you Chuck 🤘
    2 0 Melden
    600
  • redeye70 19.03.2017 07:43
    Highlight Sein Gitarrenspiel war die Grundsteinlegung der Rockmusik. Selbst AC/DC kopierten diesen Stil und fügten dem hart gespielten Blues noch mehr Dreck zu. Keith Richards ist ein grosser Verehrer von Chuck und durfte einst mit ihm zusammen dessen Songs spielen. Das Gesicht von Chuck, der ein besessener Perfektionist war, als er feststellte wie bestenfalls durchschnittlich Keith war sprach Bände 😉
    1 0 Melden
    600
  • Darkside 19.03.2017 03:16
    Highlight "C'est la vie", say the old folks, it goes to show you never can tell…
    Farewell Mr. Berry!
    21 1 Melden
    600
  • pamayer 19.03.2017 02:16
    Highlight Einer der Grössten des Rock'n'Roll.


    Jetzt kannst du die Himmlischen Heerscharen mit deinen coolen Songs über schöne Autos, verschrobene Leutchen und hübsche Mädels unterhalten. Und mit dem Duckwalk nicht zu weit hinaus, sonst fällt du von der Wolke.
    Wobei, dann fielst du wieder zu uns runter...

    Danke für alles, Chuck 🎸
    25 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.03.2017 01:35
    Highlight Deine Musik...
    11 1 Melden
    600
  • Spooky 19.03.2017 01:25
    Highlight Too Much Monkey Business
    5 6 Melden
    600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen