Panorama

Die Bernerin Shayade Hug ist Miss Earth Schweiz

27.04.14, 01:18 27.04.14, 11:15
Shayade Hug, Miss Earth Schweiz

Bild: Miss Earth Schweiz

Die neue Miss Earth Schweiz heisst Shayade Hug, ist 23 Jahre alt und kommt aus Bern. Die Schönheitskönigin wurde am Samstagabend in Spreitenbach AG gekürt. Hug setzte sich in der engeren Auswahl gegen 15 Mitbewerberinnen durch. 

Die Miss Earth Schweiz ist eine etwas andere Schönheitskönigin, bei der nicht nur das Aussehen zählt, sondern auch das Engagement für soziale, humanitäre Themen sowie für die Umwelt. Aber auch die Miss Earth verdient in ihrem Amtsjahr Geld mit Modeljobs, wie die Organisatoren mitteilten. 

Shayade Hug tritt die Nachfolge der Zürcherin Djoa Strassburg an. Diese hatte in ihrem Amtsjahr mit Aktivitäten über 50'000 Franken gesammelt. 

Mit Titeln, die sich an die übrigen Elemente Wasser, Luft und Feuer anlehnen, wurden vor rund 750 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Umwelt Arena Spreitenbach drei weitere junge Frauen ausgezeichnet: Die Aargauerin Sabrina Mili als Miss Air, Leandra Lorenz aus Basel als Miss Water und Azra Becic aus Zug als Miss Fire. 

Erstmals zeichneten die Organisatoren auch einen Mister Earth Schweiz aus, nämlich den 73-jährigen Filmemacher Markus Imhoof, Regisseur des oscarnominierten Dokumentarfilms «More Than Honey» über das weltweite Bienensterben. Während die Miss Earth ihr Amtsjahr für ihre Anliegen nutzt, wird der Mister Earth für bereits erbrachte Leistungen geehrt. (sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Kentucky schreit … wie bitte?

KFC hat das vielleicht absurdeste Fast-Food-Gericht aller Zeiten kreiert

Double Down Dog: Es ist ein Hotdog … bloss, diesmal wurde das Brötchen mit einer panierten Pouletbrust ersetzt.

Mmh.

Exklusiv erhältlich in philippinischen Kentucky-Fried-Chicken-Filialen.

So bizarr das Ding scheinen mag, es ist dennoch ein Anzeichen für einen aktuellen Fastfood-Trend: Anbieter setzen vermehrt auf Eiweiss-Haltiges, weil Konsumenten versuchen, ihre Kohlenhydrate zu reduzieren. Der US-Fastfood-Riese Taco Bell hat jüngst mit dem Cantina Power Menu eine Protein-Bombe …

Artikel lesen