DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taylor Hall lässt die gegnerischen Torhüter alt aussehen.
Taylor Hall lässt die gegnerischen Torhüter alt aussehen.
Bild: AP/FR51951 AP

Wie Taylor Hall neben Nico Hischier zu einem der besten Spieler der NHL wurde

Die New Jersey Devils sind auf bestem Weg dazu, die Playoff-Qualifikation zu schaffen. Der wichtigste Spieler dabei ist Nico Hischiers Sturmpartner Taylor Hall.
02.03.2018, 11:1802.03.2018, 11:26

Er hat es auch in der Nacht auf heute Freitag wieder getan. Taylor Hall konnte zwar für einmal die Niederlage seiner New Jersey Devils nicht verhindern. Dank seinem Powerplay-Tor im zweiten Drittel zum 1:1-Ausgleich hat er aber seine persönliche Punkteserie weiter ausgebaut.

Hall mit dem 1:1 unter gütiger Mithilfe von Verteidiger Aaron Ekblad.
Video: streamable

Seit nunmehr 23 Spielen hat der kanadische Flügel immer gepunktet. Kann der 26-Jährige seine Serie noch verlängern, könnte er gar einige historische Marken knacken. Es steht fest: Hall ist der wichtigste Spieler der Devils in dieser Saison. Und einer der besten Spieler in der NHL

Dabei ist die Tatsache, dass er nun für die Devils spielt eigentlich immer noch unglaublich. Der Nummer-1-Draft von 2010 (und damit ein früher Vorgänger von Nico Hischier), wurde ursprünglich von den Edmonton Oilers gezogen. In der Stadt in der kanadischen Provinz Alberta spielte er von 2010 bis 2016 und wusste zu überzeugen. 

Das ist Taylor Hall
Geburtsdatum: 14. November 1991
Geburtsort: Calgary, Kanada
Position: Flügel
Karriere:
2007 - 2010: Windsor Spitfires
2010 - 2016: Edmonton Oilers
2016 - heute: New Jersey Devils 
Erfolge:
NHL-All-Star (15/16, 16/17, 17/18)
WM-Gold (14/15, 15/16)
WM-All-Star (14/15)

Doch im Juni 2016 folgte die grosse Überraschung. Peter Chiarelli, General Manager (GM) der Edmonton Oilers, schickte seinen Star in einem Trade zu den New Jersey Devils und erhielt dafür Adam Larsson, einen jungen schwedischen Verteidiger. Larsson ist zweifelsohne ein guter Spieler, dennoch dürften die Oilers bei diesem Trade klar den Kürzeren gezogen haben. 

Denn insbesondere in dieser Saison zeigt Taylor Hall bei New Jersey, was er drauf hat. 69 Punkte (28 Tore, 41 Assists) hat er in dieser Saison in 61 Spielen bereits erzielt. Damit ist er auf die Punkte pro Spiel gerechnet der sechstbeste Skorer der NHL.  

Teamintern bei den Devils ist er mit Abstand der beste Skorer. Dahinter folgt auf dem zweiten Rang Nico Hischier. Die beiden bilden gemeinsam mit Jesper Bratt die erste Sturmlinie und sind hauptverantwortlich dafür, dass New Jersey immer noch mitten im Playoff-Kampf ist.

Dabei profitiert der Schweizer in seiner starken ersten Saison sicher von den Leistungen Halls, umgekehrt lässt sich aber dasselbe sagen. Die beiden haben auch gute Statistiken, wenn sie für einmal getrennt voneinander spielen. Hischiers Performance geht neben den extraordinären Zahlen seines Teamkollegen aber fast ein wenig unter.

Taylor Hall bringt New Jersey Siege.

«Career Year» nennt man in Nordamerika eine Saison, wie sie Taylor Hall derzeit spielt. Ein Jahr, wie man es in seiner ganzen Karriere nur selten hat, also. Dennoch gehört der Kanadier laut nhl.com nicht zu den Favoriten auf die «Hart Memorial Trophy», die jedes Jahr an den Spieler verliehen wird, der «für sein Team am wertvollsten» war. 

Die Entwicklung zeigt, dass die Auszeichnung meist einfach an einen der besten Skorer der Liga geht. Dieses Jahr ist Nikita Kucherov von den Tampa Bay Lightning in der Favoritenrolle. Die bislang 82 Punkte des Russen sind natürlich ebenfalls absolut beeindruckend. Allerdings spielt er auch in einem deutlich besseren Team als Hall. Er muss seine Mannschaft nicht beinahe im Alleingang tragen.

Doch wer weiss: Sollte Taylor Hall weiterhin so regelmässig punkten und die Devils am Ende tatsächlich in die Playoffs führen, dann könnte es doch noch reichen. Es wäre eine hochverdiente Auszeichnung.

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Meilensteine aus 100 Jahren NHL

1 / 32
Meilensteine aus 100 Jahren NHL
quelle: nhl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel