Super League
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le president du FC Sion Christian Constantin, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Basel 1893 ce dimanche 22 avril 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Ball rollt noch nicht und Christian Constantin sorgt bereits für Aufruhr.  Bild: KEYSTONE

Vor dem ersten Spiel schon der erste Eklat: Constantin schliesst Journalisten aus

21.07.18, 09:38 21.07.18, 13:01


Christian Constantin sorgt für einen neuen Eklat. Der Präsident des FC Sion verweigert den über den Klub berichtenden Sportjournalisten der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» die Saison-Akkreditierung im heimischen Tourbillon.

Journalisten und Fotografen des Blattes erhalten laut Constantin wegen «polemischen Kommentaren» des Chefredaktors im Medien-Bereich ab sofort keinen Zugang mehr. Der «Walliser Bote», der auch als Konkurrenzblatt von «Le Nouvelliste» betrachtet werden kann, bezeichnete Constantins jüngsten Aktionismus als «Schlag gegen die freie Meinung».

Die Vereinigung der Walliser Journalisten (APV) schrieb in einer Medienmitteilung von einer «inakzeptablen Verletzung der Presse-Freiheit», die nicht hingenommen werden könne. Der APV hofft, dass Constantin so schnell wie möglich auf seinen Entscheid zurückkommt. Dies sei im Interesse aller Beteiligten.

An Auswärtsspielen der Walliser wird «Le Nouvelliste» weiterhin entsprechende Akkreditierungen beziehen können, doch am Sonntag im ersten Heimspiel der neuen Super-League-Saison gegen Lugano gelten die Berichterstatter als unerwünschte Personen im Medien-Bereich.

«Ich boykottiere die Journalisten nicht, ich lade sie einfach nicht mehr ein. Das betrifft die Journalisten und Fotografen der Zeitung», wird Constantin im «Le Nouvelliste» zitiert.

«Ein Boykott von Constantin»

«Constantin kann mit den Worten spielen, aber seine Massnahmen sind ein Boykott. Die Situation ist bedauernswert für unsere Leser, die sich sehr für den FC Sion interessieren» betonte Eric Meizoz, der Herausgeber der Zeitung. «Le Nouvelliste» plant, auch ohne Akkreditierungen weiter auch von den Heimspielen des FC Sion zu berichten.

Constantins persönlicher Missmut gegenüber dem Blatt besteht zwar schon seit einigen Monaten, mit dem vollzogenen Ausschluss der Journalisten sorgte er aber für einen neuerlichen Eklat.

«Le Nouvelliste» wehrt sich auf Twitter:

Dabei sind die Zeitung und der Klub seit Jahrzehnten eng miteinander verbunden. Der 1998 verstorbene André Luisier wirkte von 1949 bis 1994 als Chefredaktor und/oder Eigentümer des Blattes und führte von 1981 bis 1992 elf Jahre lang als Präsident und Hauptsponsor den Verein. Dies als unmittelbarer Vorgänger von Constantin, der von 1992 bis 1997 erstmals als Präsident von Sion wirkte.

Zuletzt war Constantin wegen Handgreiflichkeiten gegen den TV-Experten und früheren Nationaltrainer Rolf Fringer von der Swiss Football League in letzter Instanz für fünf Monate gesperrt worden. Ende März durfte er erstmals in einem Heimspiel wieder auf der Tribüne Platz nehmen. Gut möglich, dass sich die Swiss Football League auch mit dem jüngsten Fall befassen wird. (leo/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pistolpete 22.07.2018 13:42
    Highlight Nachdem er mit dem grössenwahnsinnigen Olympiaprojekt "Sion 2026" sogar in seinem Heimatkanton scheiterte, schränkt er nun die Meinungsfreiheit in seinem Stadion ein. Die Walliser lassen sich fast alles bieten.
    2 1 Melden
  • Alterssturheit 21.07.2018 15:11
    Highlight Die Saison hat noch nicht gestartet und alle reden schon wieder über CC - Ziel erreicht !
    12 1 Melden
  • sintho 21.07.2018 14:54
    Highlight "Stop making stupid people famous" ;-)
    20 4 Melden
  • ujay 21.07.2018 14:08
    Highlight Wenn Argumente fehlen, neigt CC zur Eskalation. War schon im Fall Fringer so. Ein Kindskopf, der mit seiner Macht nicht klar kommt.
    10 5 Melden
  • Linus Luchs 21.07.2018 13:12
    Highlight Constantin will ja jetzt Verleger werden und "Le Matin Sports" herausbringen:
    https://www.watson.ch/!685127470

    Nun schafft er sich schon mal die Konkurrenz vom Leib. Das ist wohl CCs ganz normales Geschäftsgebaren.
    24 6 Melden
  • Hayek1902 21.07.2018 12:15
    Highlight Ohne CC wär die Liga um einiges langweiliger
    29 34 Melden
    • FrancoL 21.07.2018 13:38
      Highlight Wer die Langeweile mit Unsinn vertreiben will, der hat wohl ein ganz eigenes Gemüt.
      17 16 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 13:44
      Highlight Ich finde CC langweilig.
      21 13 Melden
  • Joe Smith 21.07.2018 12:11
    Highlight Wenn die Emörung der Journalisten der anderen Medien (z.B. der des im Artikel erwähnten Walliser Boten, der der SDA, von der der Artikel stammt, der von Watson), wenn also diese Empörung wirklich ernstgemeint wäre, so würden diese Journalisten nun ihrerseits die Spiele des FC Sion solange boykottieren, bis der Nouvelliste wieder zugelassen wird. Aber gratis Empörung zu äussern ist natürlich einfacher als dann wirklich auch Konsequenzen zu ziehen.
    48 2 Melden
  • ohjaja! 21.07.2018 11:44
    Highlight Hihihi könnt ihr nochmal das fringer video posten? 😂
    17 9 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 12:17
      Highlight Geht auch via Kommentar!

      14 2 Melden
  • Mguli 21.07.2018 11:33
    Highlight Das hat Constantin sehr gut gemacht! der lässt sich von den Journalisten nicht alles gefallen. Diese meinen sowiso es gebe keine Grenzen, jeder normale Mensch muss sich an Regeln halten, nur die Journalisten meinen sie dürfen sich diese selber machen. Übrigens er boykotiert niemand und darf doch einladen wen er will!!!! Wer investiert darf Bestimmen ist doch klar?
    22 95 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 12:14
      Highlight Man soll bestimmen dürfen, wer berichtet? Aus deinem Kommentar spricht die Angst vor gegnerischen Argumenten oder fehlenden eigenen Argumenten.
      42 6 Melden
    • Siro97 21.07.2018 13:34
      Highlight @Huaw Hast du schon mal von Pressfreiheit gehört? Das hier ist ein kleiner Schlag gegen Pressefreiheit. Als Präsident muss man das aushalten können und fachlich argumentieren. Das kann CC anscheinend nicht.
      17 10 Melden
    • FrancoL 21.07.2018 13:39
      Highlight Ja wenn man nicht gutes zu berichten hat dann stellt man das Berichten ein. Das ist wohl Dein Credo.
      9 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Valon Behrami 21.07.2018 11:19
    Highlight Peinlich! Ein Angsthase ist Constantin. Auch wenn er gerne den grossen Macker gibt.
    46 13 Melden
    • Mguli 21.07.2018 12:48
      Highlight Datsyuk@ Glaube ein Angsthase ist Constantin eben gerade nicht, genau er nicht!! er zeigt der verlogenen Gesellschaft und Journalistenwelt die ungeschmikte Wahrheit.
      10 44 Melden
    • Hoppla! 21.07.2018 13:18
      Highlight Donald, bist du es? Oder nur ein gemeiner Wutbürger?
      26 9 Melden
    • Ruggedman 21.07.2018 13:25
      Highlight Auf alle Fälle ist er ein Narzisst aus dem Bilderbuch.
      22 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • emptynetter 21.07.2018 11:11
    Highlight Ist doch mal an der zeit, dass einer gewissen journalisten mal die stirn bietet. Die meinen, sie können unter dem deckmantel der pressefreiheit über jeden herziehen, wie es ihnen grad passt. Und CC hat ja eh nichts zu verlieren.
    16 62 Melden
    • Valon Behrami 21.07.2018 11:34
      Highlight Die Stirn bieten sollte man mit Argumenten, nicht mit Verboten.
      50 8 Melden
    • Anded 21.07.2018 12:12
      Highlight @Datsyuk CC hat nix verboten. Die Journis dürfen weiterhin ins Stadion wenn sie wollen und Tickets kaufen.
      7 23 Melden
    • andre63 21.07.2018 12:34
      Highlight Pressefreiheit?
      15 4 Melden
  • Al Paka 21.07.2018 10:26
    Highlight Macht doch mal ein „Wein doch“ mit CC.
    Könnte noch interessant werden. 😉

    Ich könnte mir vorstellen, dass er es sogar machen würde.
    99 6 Melden
    • Ruggedman 21.07.2018 13:26
      Highlight Da braucht es aber ein paar Flaschen Wein;-)
      15 0 Melden
    • holden27 21.07.2018 16:33
      Highlight Oder ein franzo(h)ni hemmige ^^
      4 0 Melden
  • eBart! 21.07.2018 10:20
    Highlight Der wollte nur sicherstellen dass sie (die Presse, die Medien, die Welt, das Universum) ihn nicht vergessen haben. Wenn er Lärm macht, ist er wieder präsent, alle schreiben über ihn und dann geht's seinem Ego auch wieder besser.

    ...am besten einfach links liegen lassen.
    72 19 Melden
  • Töfflifahrer 21.07.2018 10:11
    Highlight Oh CC macht den Trump.
    116 16 Melden

Basel lässt gegen Xamax Punkte liegen – Sion und GC kommen nicht vom Fleck

Auch die Präsenz von Roger Federer brachte dem FCB nichts: Gegen Aufsteiger Xamax gab's bloss ein 1:1. Gar keine Tore gab's im Tourbillon zwischen Sion und GC, während Lugano den FC St.Gallen 3:1 besiegte.

– Der FC Basel kann nicht vom 3:3 der Spitzenteams YB und Zürich profitieren. Auch der ehemalige Serienmeister holt in der 11. Runde nur einen Zähler – was nach einem Heimspiel gegen den Aufsteiger einer Enttäuschung gleich kommt. Muss man der Mannschaft von Trainer Marcel Koller eine ungenügende Leistung attestieren, darf man den Auftritt der Neuenburger loben.

– Fünf Minuten vor der Pause brachte Albian Ajeti den FC Basel in Führung. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison traf …

Artikel lesen