DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02524354 General view of the European Court of Human Rights building in Strasbourg, France, 11 January 2011.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Hier wird über Menschenrechtsverletzungen entschieden, nicht für alle immer verständlich: Das Gerichtsgebäude in Strassburg. Bild: EPA

Vorwurf des Aktivismus

Kritik am Gerichtshof für Menschenrechte trifft für dessen ehemaligen Präsidenten «über weite Strecken zu»



Der ehemalige Präsident des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der Schweizer Luzius Wildhaber, zeigt Verständnis für Kritik an der Rechtssprechung des Gerichts. Dass der Gerichtshof in Strassburg den Menschenrechtsschutz immer weiter auslege, «trifft über weite Strecken zu», sagte der emeritierte Völkerrechtsprofessor in einem Gespräch mit der «Neuen Zürcher Zeitung».

Die historische Aufgabe des Gerichtshofs sei es, die Menschenrechtssituation in Osteuropa zu verbessern. Angesichts vieler Urteile gegen osteuropäische Länder sei es auch verständlich, dass hjin und wieder auch westeuropäische Staaten gerügt würden. Wie dies aber passiere, ist aber aus Wildhabers Sicht ungeschickt. Als Beispiel für ein Urteil, das Unverständnis auslöste, gilt der Fall eines nigerianischen Drogenkuriers, den die Schweiz ausweisen wollte. Das Gericht pfiff die Schweiz zurück.

Mehr Menschenrechte sei nicht immer besser, sagte Wildhaber der NZZ weiter. Er befürchtet, dass der Gerichtshof mit seinem Gebaren seine Zukunft aufs Spiel setzen könnte. Wenn ein Land wie Grossbritannien sich aus Ärger an einzelnen Urteilen vom Gerichtshof zurückziehen würde, könnte das laut Wildhaber zu einer Kettenreaktion führen. Andere Länder könnten folgen. «Dann wäre der Gerichtshof ernsthaft in seiner Existenz bedroht», sagte der 77-Jährige. Wildhaber stand dem Gerichtshof von 1998 bis Anfang 2007 vor.

In der Schweiz übt vor allem die SVP Kritik am Gerichtshof für Menschenrechte. Die Partei liebäugelt mit einer Initiative, welche das Landesrecht vor Völkerrecht und damit auch vor die Menschenrechte stellen würde. Dabei nimmt sie auch eine Kündigung der Menschenrechtsdeklaration in Kauf. (trs) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das Hausfrauen-Urteil zustande kam: Die 45-Jährige, die keinen Job mehr wollte

Ein Praxiswechsel des Bundesgerichts hat eine Debatte über Gleichstellung ausgelöst. Dabei sind zwei Missverständnisse entstanden. Die Hintergründe.

Beatrice B.*, Jahrgang 1966, gehörte zu den ersten Frauen, die Informatik studierten. Mit 33 Jahren gab sie den Beruf als IT-Expertin jedoch der Familie zuliebe auf. Sie heiratete und gebar drei Töchter. Die Familie hatte mehr als genug Geld und leistete sich einen gehobenen Lebensstandard. Zwei Einkommen waren nicht nötig. Denn Beatrice B. hatte einen Manager geheiratet, der 16650 Franken pro Monat verdient.

Das Eheglück währte allerdings nicht ewig. Nach elf Jahren trennte sich das Paar und …

Artikel lesen
Link zum Artikel