DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verwilderte Hauskatzen: Wie soll man mit ihnen umgehen?
Verwilderte Hauskatzen: Wie soll man mit ihnen umgehen?Bild: kastrationspflicht.ch netap

Statt Abschuss von Katzen – Tierschützer wollen Mikrochips, Hausarrest oder Kastration 

Die 300'000 verwilderten Katzen in der Schweiz geben zu reden: Dass Jäger sie schiessen dürfen, teilt die Öffentlichkeit in zwei Lager. Doch Tierschützer setzen auch auf ganz andere Massnahmen, um die Katzenpopulation zu verkleinern. Wir stellen sie vor.
11.05.2017, 11:3711.05.2017, 12:51

In der Schweiz leben schätzungsweise 300'000 verwilderte und ausgesetzten Hauskatzen. Dass Schweizer Jäger diese abschiessen, sorgte unter den watson-Usern für Diskussionen. Mit diesen Massnahmen wollen Tierfreunde und Naturschutzorganisationen dem Problem begegnen. 

Ausgangssperre für Katzen zum Schutz von Vögeln & Co.

In der Siedlung Fröschmatt in Bern-Bümpliz stehen Katzen unter Hausarrest – frei laufende Katzen sind gemäss Mietordnung verboten. Der Innenhof der Überbauung im Westen der Bundesstadt ist Tieren vorenthalten, die sonst gerne einmal zwischen den Pfoten oder Zähnen von Katzen verenden: Die Aussenfläche wurde speziell für die Bedürfnisse von Eidechsen, Blindschleichen Schmetterlinge, Vögel und Igel gestaltet.

Wie Sabine Tschäppeler von der Fachstelle für Ökologie und Natur der Stadt Bern gegenüber der Berner Zeitung sagte, soll in der Siedlung ein Zeichen für die Biodiversität gesetzt werden. Denn Katzen gefährdeten nicht nur die Biodiversität, sondern reduzierten allgemein auch die Populationsdichte einer Tierart – die Zauneidechse etwa sei in Berner Siedlungsgebieten praktisch verschwunden. 

Wie der Hund, so die Katze: Registrierung mit Chip

Im Gegensatz zu Hunden herrscht in der Schweiz bei Katzen keine Mikrochip-Pflicht.
Im Gegensatz zu Hunden herrscht in der Schweiz bei Katzen keine Mikrochip-Pflicht.Bild: Richard Vogel/AP/KEYSTONE

Das Gesetz verlangt von Hundehaltern in der Schweiz, dass ihre Tiere durch einen Mikrochip identifizierbar sind. Für Katzen gilt dieses Obligatorium nicht. Das wollten verschiedene Akteure schon einmal ändern. Im Oktober 2013 lehnte der Bundesrat ein Postulat des Tessiner Nationalrats Pierre Rusconi (SVP) ab. Es verlangte, eine Ausweitung der Mikrochip-Pflicht auf Katzen zu prüfen.

Die Forderung verschwand damit nicht aus der Welt: 2015 etwa forderte die Schweizerische Tiermeldezentrale (STMZ) erneut ein Mikrochip-Obligatorium, wie 20 Minuten berichetete. Die Einführung eines Mikrochip-Obligatorium wird von Tierschutzorganisationen meistens gemeinsam mit einer weiteren Forderung erhoben: Der Kastrationspflicht.

Kastrationspflicht für die Freigänger-Katzen

Mitglieder des Network for Animal Protection kastrieren verwilderte Katzen.
Mitglieder des Network for Animal Protection kastrieren verwilderte Katzen.Bild: kastrationspflicht.ch netap

300'000 wild lebende Katzen gibt es in der Schweiz. Viele von ihnen sind gesundheitlich in einem schlechten Zustand. Dazu kommt, dass sich die nicht kastrierten Katzen rasend schnell vermehren. 

Deshalb hat international tätige Tierschutzorganisation «Network for Animal Protection» (NetAP) gemeinsam mit der «Stiftung für das Tier im Recht» im März 2016 eine Petition für eine Kastrationspflicht lanciert. Mit der Petition soll der Gesetzgeber dazu gebracht werden, ein Kastrationsobligatorium zu beschliessen für alle Freigänger-Katzen, also Katzen, die sich unkontrolliert im Freien bewegen. 43’000 haben die Petition bereits unterzeichnet.

Zur Auflockerung: Diese 13 Katzen konnte man endlich hinter Gitter bringen

1 / 15
Diese 13 Katzen konnte man endlich hinter Gitter bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Die Motivation hinter der Lancierung der Petition ist das Ausmass des Katzenleids in der Schweiz, mit dem wir uns täglich konfrontiert sehen», sagt Esther Geisser. An sogenannten Hotspots, wo lokale Tierschützer sehr viele verwilderte oder ausgesetzte Katzen melden, richtet NetAP regelmässig eine mobile Feldpraxis ein und kastriert mit seinen Tierärzten direkt vor Ort.

NetAP und STS kastrieren zusammen rund 15'000 Schweizer Katzen pro Jahr. Diese Tiere seien häufig in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Geissers Erklärung: «Die Katze ist zum Wegwerfartikel geworden». Um das zu ändern, brauche es die Kastrationspflicht. Diese hat laut Geisser nur Vorteile: für die Gesundheit der Tiere, für Katzenfreunde und für  Vögel, Reptilien und andere Kleintiere, die auf dem Speiseplan der Katzen stehen.

Katzensteuer: Kastrieren oder es wird teuer

Johannes Jenny forderte eine Steuer von 400 Franken für nicht kastrierte Katzen. 
Johannes Jenny forderte eine Steuer von 400 Franken für nicht kastrierte Katzen. bild: az

Genau wie von der Mikrochip-Pflicht sind Katzenhalter im Gegensatz zu Hundehaltern auch von der Steuerpflicht befreit. Daran störte sich vor zwei Jahren Johannes Jenny, der Geschäftsführer von Pro Natura Aargau. Der Naturschützer hatte es sich davor bereits mit den Katzenfreunden verscherzt, als er die Aargauer Jäger dazu verpflichten wollte, verwilderte Katzen abzuschiessen.

Der nächste Vorschlag von Jenny: Mit der Katzensteuer könnte ein Anreiz zur Kastration geschaffen werden. Die Halter von nicht kastrierten Katzen müssten höhere Abgaben zahlen als jene, die ihre Katzen kastrieren. Gegenüber der Rundschau von SRF nannte Jenny einen Betrag von 400 Franken pro Jahr.

Gegenüber watson erklärt Jenny, derzeit liefen Gespräche zwischen Pro Natura Aargau und der Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz (Karch) sowie Aargauern Tierärzten und der Vogelschutzorganisation «Birdlife». Die Stossrichtung der Diskussion gehe derzeit in Richtung Kastrationspflicht.

Orte, an denen sich deine Katze gerne mal verkriecht

1 / 12
Orte, an denen sich deine Katze gerne mal verkriecht
quelle: pixabay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zoya
11.05.2017 12:03registriert Juni 2015
Ich engagiere mich seit Jahren für den Tierschutz im In- und Ausland. Viele Menschen sind der Auffassung, dass es in der Schweiz kein Katzenelend gibt, aber dies ist schlichtweg falsch!
Ich habe hier schon so vieles gesehen, was einem das Herz zerreisst.
Deswegen ist es für mich unverständlich, wieso man seine Katze unkastriert nach draussen lässt. Im Weitereren werden wegen der fehlenden Chip-Pflicht so viele Katzen ausgesetzt. Diese verwildern mit der Zeit und vermehren sich völlig unkontrolliert. Die Kitten sterben oftmals unter qualvollen Umständen, weil ihnen Entwurmungen etc. fehlen.
388
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sprechender Aluhut
11.05.2017 13:49registriert September 2016
Katzensteuer einführen und das Geld für die von den Katzen gejagten Tierarten einsetzen.
2612
Melden
Zum Kommentar
avatar
lily.mcclean
11.05.2017 13:29registriert Juli 2015
Ein Chipobligatorium würde ich als Katzenhalterin zu 100% unterstützen! Wohingegen Punkt 1 meiner Meinung nach Tierquälerei wäre und eine Katzensteuer Menschenquälerei ;)
219
Melden
Zum Kommentar
33
Der Beweis, dass nicht alle australischen Tiere dir an den Kragen wollen – in 29 Fotos 🐨

Cute News, everyone!

Zur Story