Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post schenkt allen Haushalten zwei Briefmarken



Im Laufe der nächsten Woche stellt die Post jedem Haushalt in der Schweiz je zwei 1-Franken-Briefmarken gratis zu. Darauf hatten sich die Post und der Preisüberwacher im Sommer 2016 geeinigt.

Die Schweizerische Post verschickt zwischen dem 29. Mai und 2. Juni allen rund vier Millionen Haushalten zwei Gratisbriefmarken, wie sie am Montag mitteilte. Die Aktion ist Teil einer Einigung mit dem Preisüberwacher.

Die beiden Parteien hatten sich im Juli 2016 auf ein Massnahmenpaket im Umfang von 10 bis 12 Millionen Franken zugunsten der Kunden geeinigt. Der Gesamtwert der Gratisbriefmarken beträgt rund 8 Millionen Franken.

Aufgrund dieser Abmachung blieben auch die Preise für A- und B-Post-Briefe im Inland, die zuletzt im Jahr 2004 erhöht worden waren, wie auch die Preise für Inlandpakete stabil. Das Preismoratorium wurde bis Ende 2017 verlängert.

Zur Einigung gehört ebenfalls, dass die SMS-Briefmarke seit dem 1. Januar einen Franken kostet - gleich viel wie eine normale Briefmarke und 20 Rappen weniger als bisher.

Basisinfrastrukturen waren 2016 im Fokus

Preisüberwacher Stefan Meierhans stellte im vergangenen Jahr neben anderen Themen die Preise der Post in den Mittelpunkt. Damit wolle er Konsumenten und kommerzielle Nachfrager nicht bloss vor überhöhten Preisen schützen, sondern auch einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Dies sagte Meierhans an der Präsentation des Jahresberichts Anfang 2016.

Kompetitive Preise für Vorleistungen und eine moderate Gebührenbelastung seien essenziell, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Schweiz zu erhalten und einer Produktionsverlagerung ins Ausland entgegenzutreten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen